Artikel

Kein Männermangel und auch keine Heiratsprämie in Island

Einem viralen Artikel zufolge bezahlt die isländische Regierung 5000 US-Dollar für jeden männlichen Ausländer, der eine isländische Frau heiratet. Das stimmt nicht.

von Jacques Pezet

image_uploaded_from_ios_2

Von Facebook wird uns ein Artikel der deutschsprachigen Website „Newskiwi.de“ gemeldet, der aktuell viel Aufmerksamkeit erregt. Laut dem nicht datierten Text, der ohne Verfassernamen erscheint, „zahlt die isländische Regierung jedem, der eine Isländerin heiratet, 5000 US Dollar“. Der Grund? Es gibt angeblich „ein Problem im hohen Norden: Zu viele Frauen, zu wenig mögliche Ehepartner!

Das ist eine Falschmeldung, und sie ist nicht einmal besonders neu. Schon Anfang Juli 2016 hatte die englischsprachige isländische Website „The Reykjavik Grapevine“ einen entsprechenden Faktencheck veröffentlicht. Im September 2016 wurde die Information zusätzlich von den Fact-Checkern der amerikanischen Website „Snopes.com“ für falsch erklärt.

„The Reykjavik Grapevine“ sowie „Snopes“ nannten als erste Quelle für diese Falschmeldung den englischsprachigen Blog „The Spirit Whispers“. Dieser behauptete außerdem, dass Männer aus Nordafrika bei Hochzeiten mit Isländerinnen angeblich Vorrang haben sollten.

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!
Unser Ziel ist eine aufgeklärte Gesellschaft. Denn nur gut informierte Bürgerinnen und Bürger können auf demokratischem Weg Probleme lösen und Verbesserungen herbeiführen. Jetzt spenden!

Nachdem viele Websites die Falschmeldung teilten, sollen laut isländischen Medien die Behörden des Landes und viele Isländerinnen Anfragen von nordafrikanischen Männern bekommen haben. Das veranlasste die dänische Botschaft in Ägypten, die sich auch um Visa für Island kümmert, am 13. Juli 2016 auf ihrer Facebook-Seite folgende Warnung zu posten: „Bitte beachten Sie, dass die Information, die im Internet geteilt wird, nach der es staatliche Zuschüsse für Einwanderer gibt, die isländische Frauen heiraten, NICHT wahr ist“.

Seitdem wurde den Facebook-Beitrag gelöscht, aber es gibt noch Screenshots davon. Der Autor dieser Zeilen hatte auch damals den originalen Post selbst gesehen. 

Screenshot 2017-08-07 at 12.46.05.png

Screenshot der Meldung der dänischen Botschaft vom 13. Juli 2016

Ein weiterer Grund, warum die Nachricht als „falsch“ gekennzeichnet werden muss: Die Behauptung, nach der es mehr Frauen als Männer in Island gäbe, ist nicht zutreffend. Laut dem Isländischen Statistikamt lebten im Jahr 2016 dort insgesamt 167.270 Männer und 165.259 Frauen. Andersrum stimmt es aber auch nicht, dass Frauen 5000 Dollar bekommen, wenn sie einen Isländer heiraten.