Artikel

Ein rotes Tuch

Hat sie das wirklich so gesagt? Das Faktencheck-Team hat sich eine vermeintliche Aussage von Claudia Roth näher angeschaut, das bereits zigfach geteilt wurde.

von Miro Dittrich

© Odd Andersen /AFP

Sie werden aus dem Kontext gerissen, verdreht, mal sind sie komplett erfunden. Das Zuspitzen von Zitaten, die den inhaltlichen Teil des Gesagten verfremden, ist ein sehr beliebtes Mittel rechtspopulistischer und rechtsextremer Akteure. Immer wieder finden sich in den sozialen Netzwerken Bilder von Politikern, auf denen ihre vermeintlichen Aussagen montiert werden. Diese Collagen werden schnell hundertfach ungeprüft verbreitet. Zuletzt traf es wieder einmal Claudia Roth (Grüne), Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags. 

Frauen mit Kopftuch klüger?

Am 7. September teilte die Facebook-Seite „Informationsschalter“ ein Video mit der Texteinblendung „Claudia Roth von den Grünen ‘Frauen mit Kopftuch sind meistens klüger als die Frauen ohne’“. Der Beitrag erzeugte in weniger als einem Tag mehr als 3.700 Interaktionen und schwemmte vermutlich den ein oder anderen Newsfeed der 43.000 Fans der Seite. 

Claudia Roth Informationsschalter kopftuch klüger.jpg

Screenshot vom Post der Facebook-Seite „Informationsschalter“

Hinter dem Play-Button verbirgt sich ein nur 27-sekündiges Video, das Claudia Roth im Gespräch im „WDR Hörsaaltalk“. Das Video ist auch nicht gerade neu, es zeigt eine Veranstaltung vom 14. Juni an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf. Darin äußert sie sich zu der Verbindung zwischen Intelligenz und Kopftuch so:

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!
Unser Ziel ist eine aufgeklärte Gesellschaft. Denn nur gut informierte Bürgerinnen und Bürger können auf demokratischem Weg Probleme lösen und Verbesserungen herbeiführen. Jetzt spenden!

„Ich kenn so viele Frauen mit Kopftuch, die so unglaublich klug sind und so viel im Hirn haben, was viele, die ohne Kopftuch rumrennen, nicht im Hirn haben, also mir geht es darum: was haben die im Kopf und nicht was haben sie aufm Kopf.“

Daraus lässt sich nur schwer das von „Informationsschalter“ verbreitete Zitat konstruieren. Erstaunlich bei diesem Fall ist, dass die Originalquelle direkt eingebunden ist und die User weniger als 30 Sekunden hätten aufbringen müssen, um das Zitat auf seinen Wahrheitsgehalt zu untersuchen. Doch nicht einmal das unprofessionelle Overlay, die Einblenung im ungewöhnlichen Grün und den drei unterschiedlichen Schriftgrößen, hat bei den 1.400 Menschen, die den Beitrag geteilt haben, den Wunsch nach einer Überprüfung geweckt. Zu den 1.400 gehörten unter anderem diverse Ortsgruppen der AfD, wie „AfD Delmenhorst“, „Alternative für Deutschland — KV AfD Saarlouis“, die Fanseite „Freunde der AfD Fulda“ sowie Pegida-Gründer „Lutz Bachmann 4“.

Ein Evergreen

Roth passiert das nicht zum ersten Mal, immer wieder werden Zitate der Grünen-Politikerin in sozialen Netzwerken falsch verbreitet. Von der Politikerin tauchten bereits öfter falsche Twitteraccounts auf, dabei twittert sie selbst gar nicht. Roth mahnte unter anderem die Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach für die Verbreitung eines falschen Zitats zur Silvesternacht in Köln ab.