CORRECTIV.Ruhr

Wundersame Kapitalvermehrung

Im Handelsregister Essen steht, dass Aurum Ventures eine millionenschwere Firma ist. Doch die Bewertung beruht auf merkwürdigen Unterlagen. Ein Lehrstück darüber, wie leicht man aus einem Stück Draht richtig viel Geld machen kann.

von Frederik Richter

Die Bewertung der Firma Aurum Ventures in Essen beruht auf merkwürdigen Unterlagen.© CORRECTIV.RUHR

Das vermeintliche Kapital von Aurum Ventures sind 60 Kilogramm Nickeldraht, gelagert in einem Depot in Magdeburg. Haarfein ist der Draht, nur 0,025 Millimeter dünn und insgesamt 13.000 Kilometer lang, einmal von Berlin bis Wladiwostok und zurück. (…)* Entsprechende Fragen von correctiv.org hat die Firma Aurum Ventures nicht beantwortet.

Dennoch gelingt es der Aurum Ventures GmbH sich im August 2016 in eine Aktiengesellschaft umzuwandeln und ihr Kapital auf 35 Millionen Euro zu erhöhen. Grundlage dafür: der ominöse Nickeldraht.

35 Millionen sagt Ernst & Young

Die Erzeugung der 35 Millionen Euro nimmt ihren Anfang mit einer Reihe von Gutachten. Am 30. März 2016 bewerten Wirtschaftsprüfer der Kanzlei Ernst & Young den Nickeldraht mit knapp 100 Millionen Euro. Eine erstaunlich hohe Summe. Nickel wird heute an den Rohstoffbörsen mit rund 10.000 Dollar pro Tonne gehandelt. (…)*

Die Prüfer berufen sich bei ihrer Bewertung unter anderem auf eine Handvoll Schreiben, in denen Firmen erklären, den Draht kaufen zu wollen. Die Briefe stammen jedoch fast ausnahmslos von Firmen, die nicht einmal eine eigene Webseite haben und kaum aktiv zu sein scheinen.

Einer der vermeintlichen Absender bestätigte gegenüber correctiv.org, das angebliche Schreiben nicht verfasst zu haben. Handelt es sich bei den Briefen also um Fälschungen? Auch dazu wollte Aurum Ventures auf Anfrage nichts mitteilen.

Außer Ernst & Young bewertete das Institut für seltene Erden und Metalle in Düsseldorf den Nickeldraht. Dessen Gutachten enthält zunächst Bescheinigungen der Depotfirma in Magdeburg. Die Firma bestätigt darin, dass auf dem Firmengelände 60 Kilogramm reinster Nickeldraht lagern. Auf dem Depotschein steht sogar, dass der Nickel vier Milliarden Euro wert sei. Wie diese astronomisch hohe Zahl zustande kommt, ist vollkommen unklar. Das Institut aus Düsseldorf kommt am 30. Juni zu dem Schluss, dass der Nickeldraht mindestens 190 Millionen Euro wert sei. Aber auch diese Summe ist völlig unerklärlich.

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!

Unsere Recherchen entstehen vor Ort. Wir liefern Hinter­­­gründe und spüren Skandalen nach – da wo sie passieren. Wir berichten mitten aus dem Leben – wo die Menschen sind. Jetzt spenden!

In dem Dokument gibt es weitere Ungereimtheiten. Wir veröffentlichen es hier.

Die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft segnet schließlich die Firma ETL Wirtschaftsprüfung ab. Auch ETL (…)* verlässt sich ebenfalls auf die vorherigen Gutachten, die den Wert mal auf 190 Millionen Euro und mal auf 100 Millionen Euro taxieren. Beide Gutachten liegen deutlich höher als die 35 Millionen Euro, die für die Kapitalerhöhung von Aurum Ventures vorgesehen sind. Also geben die Wirtschaftsprüfer grünes Licht.

(…)* Es ist wichtig, dass auch Behörden das Kapital von Firmen prüfen.

Auch die Justiz in Essen hat nicht genau hingesehen. In der elektronischen Akte des Amtsgerichts fehlt sogar jede zweite Seite im entscheidenden Gutachten von Ernst & Young. Ein deutlicher Hinweis darauf, dass die Richter die Unterlagen von Aurum Ventures gar nicht oder nicht ausreichend geprüft haben. Auch einem flüchtigen Leser sollte sofort auffallen, wenn in einem Dokument jede zweite Seite fehlt. Das muss stutzig machen, und dann hätten auch weitere Ungereimtheiten auffallen können.

Eine Sprecherin des Amtsgerichts Essen sagte auf Anfrage, dass das Gericht nur den Bericht desjenigen Wirtschaftsprüfers prüfe, der das Kapital der Firma gegenüber dem Gericht testiere. Also nur den ersten Teil des Dokuments. Es sei nicht Aufgabe des Gerichts zu prüfen, ob die in den Anhängen des Berichts gemachten Erklärungen zutreffend seien. Die gesetzlichen Regelungen schrieben dem Gericht bei der Prüfung einer Firmeneintragung nur eine geringe Rolle zu.

Auf Anfrage verwiesen auch die Wirtschaftsprüfer Ernst & Young auf ihre Verschwiegenheitspflicht und lehnten eine Stellungnahme ab. Die ETL Wirtschaftsprüfung teilte lediglich mit, man prüfe die Sachverhalte. Weder die Depotfirma in Magdeburg noch das Institut für seltene Erden und Metalle in Düsseldorf beantworteten Fragen von correctiv.org.

Anmerkung 30.11.2016: Das Landgericht Köln hat uns in einer einstweiligen Verfügung auf Antrag der Aurum Ventures Capital AG drei Sätze sowie einen Absatz in dem oben stehenden Artikel verboten. Wir halten Euch über die weitere juristische Auseinandersetzung in dieser Sache auf dem Laufenden, d.Red.