Profil

Justus von Daniels

Chefredakteur
Wohnungsmarkt, Parteienfinanzierung, Justiz, Lobbyismus

Justus war der einzige Journalist, der sich bei den geheimen TTIP-Verhandlungsrunden in den Jahren 2015 und 2016 vor die Tür gesetzt hat. Er wurde aus dem Gebäude verwiesen, kam wieder, bis die Verhandler mit ihm sprachen.

Seit 2019 ist Justus gemeinsam mit Olaya Argüeso Chefredakteur von CORRECTIV. Neben investigativen Recherchen zu den geheimen Kanälen des Lobbyismus oder illegalen Parteispenden, entwickelt er die Idee der Bürgerrecherche weiter.

Mit dem Projekt „Wem gehört Hamburg“ startete er mit eine Team 2017 ein Rechercheprojekt, an dem mehrere tausend BürgerInnen teilnahmen. Mit Medienpartnern in verschiedenen Städten brachte CORRECTIV mithilfe der BürgerInnen Licht in den intransparenten Immobilienmarkt. Das Projekt „Wem gehört die Stadt“, das mittlerweile in acht Städten lief, entfachte Debatten über den Wohnungsmarkt und ist ein wichtiges Signal, Formate für Bürger-Recherchen fortzuentwickeln. Unter anderem wurde „Wem gehört Hamburg“ mit dem Grimme Online Award 2019 ausgezeichnet.

Ab 2018 baute Justus das Netzwerk für kollaborativen Lokaljournalismus, CORRECTIV.Lokal, auf. In dem Netzwerk arbeiten LokaljournalistInnen und das Team von CORRECTIV gemeinsam an Recherchen, die lokale Missstände aufdecken und gleichzeitig eine nationale Relevanz haben. In dem Netzwerk sind mittlerweile über 300 JournalistInnen miteinander verbunden.

Einige biografische Fetzen: Aus Hannover. Ein wasserdichter Taucherkoffer als Preis bei einem Unterwasserfilm-Festival in Amsterdam für seinen bisher einzigen Kurzfilm. Jurastudium und Referendariat. Humboldt-Preis der Humboldt Universität zu Berlin für seine Dissertation über Jüdisches Recht. Zwei Jahre als Postdoc am Institute for Advanced Study in Princeton und in New York im Rahmen eines Stipendiums der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Elternzeiten. Ab 2012 hauptberuflich Journalist: Erst Freier Mitarbeiter für die Zeit und den Tagesspiegel. Ab 2015 investigativer Reporter bei CORRECTIV, wo er an mehreren preisgekrönten Recherchen beteiligt war.

Bei seinen Recherchen hilft ihm, dass er Volljurist ist, denn seine Quellen sind oft selber welche. Da versteht man sich schneller.

Wenn Sie Kontakt mit Justus aufnehmen wollen, jederzeit per E-Mail (siehe unten). Für sichere Kommunikation finden Sie auf Keybase seinen PGP-Schlüssel. Per Post erreichen Sie ihn unter: CORRECTIV z. Hd. Justus von Daniels/ Singerstr. 109/ 10179 Berlin

 

E-Mail: justus.von.daniels(at)correctiv.org
Twitter: @justus_vdaniels

die-heartland-lobby
Klimawandel

Die Heartland-Lobby

Die Recherche von CORRECTIV und Frontal21 zeigt, wie das US-amerikanische Heartland Institute Leugner des Klimawandels in Deutschland unterstützt, um Maßnahmen zum Klimaschutz zu untergraben. Undercover lernen wir den Chefstrategen des Instituts kennen: James Taylor. Er wird uns erzählen, wie das Netzwerk der Klimawandelleugner funktioniert, wie Spenden verschleiert werden und wie sie eine deutsche, AfD-nahe Youtuberin nutzen wollen, um »die Jugend« zu erreichen. Am Ende macht er uns ein konkretes Angebot.

AFD-v1
AfD-Spendenskandal

Illegale Spenden? AfD gerät nach Millionen-Werbekampagne unter Druck

Die AfD-Spendenaffäre geht in die Millionen: Eine anonym finanzierte Plakatkampagne aus 2016 bis 2018 summiert sich bei der Außenwerbefirma Ströer auf mehr als drei Millionen Euro. Interne Buchungsunterlagen könnten die AfD in Bedrängnis bringen. Als Reaktion auf die Recherche von CORRECTIV, ZDF Frontal und Spiegel kündigt Ströer an, sich aus der parteipolitischen Werbung zurückzuziehen.

cumex-files2-preview
CumEx Files

CumEx-Files 2.0 – Der skandalöse Steuerbetrug geht weiter

Es ist der größte Steuerraub der Geschichte. Drei Jahre nach Veröffentlichung der CumEx-Files zeigt eine internationale Medienkooperation unter Leitung von CORRECTIV, wie Steuerzahler weltweit um 150 Milliarden betrogen wurden. Ein Insider berichtet über die grenzenlosen Deals, Finanzexperten halten den Steuerbetrug noch immer für möglich und Behörden lehnen eine Verantwortung ab.

Papst Benedikt in Bayern - Freising
Aktuelle Artikel

Opfer verklagt Ex-Papst Benedikt XVI. im Missbrauchsskandal

Für die katholische Kirche könnte dieser Fall noch schwere Folgen haben. Ein Opfer sexuellen Missbrauchs verklagt nicht nur den Missbrauchspriester Peter H., sondern auch Verantwortliche bis hin zum ehemaligen Papst Benedikt XVI., Joseph Ratzinger. Die Taten sind zwar verjährt, doch ein Anwalt versucht es nun mit einem juristischen Kniff. CORRECTIV, der Zeit und dem BR liegt die Klage vor.