Die Seite „pi-news” behauptet, die ARD fordere Merkels Rücktritt. Das ist falsch.

„Das muss man sich doch auf der Zunge zergehen lassen. Die ARD fordert Merkels Rücktritt. Die Ratten verlassen das sinkende Schiff”, schreibt die Seite „pi-news”in einem Artikel vom 25. Juni 2018. Diese Behauptung stimmt nicht.

Tatsächlich hat der ARD Korrespondent Malte Pieper, der für das Studio Brüssel arbeitet, in einem Kommentar den Rücktritt der Bundeskanzlerin gefordert. Damit spricht er aber nur für sich und nicht für die ARD. Darauf macht auch ein redaktioneller Hinweis unter dem Kommentar aufmerksam. Dort steht: „Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors und nicht die der Redaktion wieder.”

Bildschirmfoto 2018-06-26 um 11.16.02.png

Screenshot des redaktionellen Hinweises unter dem Kommentar des ARD Korrespondenten Malte Pieper

Pieper begründet seine Rücktrittsforderungen mit Kritik an Merkels Politikstil. In verschiedenen Situationen sei die Kanzlerin wenig diplomatisch mit den anderen europäischen Ländern umgegangen. „Infolge dieser Politik der Nicht-Kompromisse und damit auch Nicht-Einigungen kippten immer mehr Länder nach rechts bis rechtsextrem“, schreibt Pieper. 

Auf europäischer Ebene schlage Merkel vor allem Abneigung entgegen, deshalb sei für eine Wende und für gemeinsame europäische Lösungen ein Nachfolger nötig, „dessen Name nicht so belastet ist“, schreibt Pieper.

Unsere Bewertung: Das ist größtenteils falsch. Der Korrespondent Malte Pieper fordert den Rücktritt, nicht die ARD.

  • · Caroline Schmüser

    David Berger: Ein Theologe im Kampf gegen „Islamisierung” und „Nanny-Medien”

  • · Cristina Helberg

    Nein, die Arbeitsagentur wirbt nicht weltweit mit Kindergeld

  • · Cristina Helberg

    Fehlerhafte Berichterstattung über JEFTA Abkommen

  • · Jacques Pezet

    Nein – Dieses Foto zeigt kein deutsches Opfer der Alliierten, sondern eine misshandelte jüdische Frau im Juli 1941

  • · Kjell Knudsen

    Warum das BAMF kein Geld an eine deutsche Familie zahlt

  • ALLE ECHTJETZT ARTIKEL

    10 Euro für unabhängigen Journalismus