Faktencheck

Hochwasser: Doch, Armin Laschet war vor Ort in Stolberg

Auf Facebook und Twitter wird spekuliert, Armin Laschet sei in der Talkshow „Maybrit Illner“ gar nicht live aus dem Ort Stolberg zu sehen gewesen. Er habe lediglich vor einem Greenscreen gestanden. Diese Behauptung ist falsch, wie ein Video auf Instagram beweist.

von Matthias Bau

Armin Laschet
Armin Laschet bei einer Pressekonferenz in Erftstadt am 17. Juli 2021 (Quelle: Picture Alliance / Christoph Hardt / Geisler-Fotopres)
Behauptung
Armin Laschet habe sich für die Sendung „Maybrit Illner“ nicht aus dem Ort Stolberg in Nordrhein-Westfalen zuschalten lassen, sondern vor einem Greenscreen gestanden.
Bewertung
Falsch. Videoaufnahmen zeigen, dass Laschet in Stolberg gewesen ist. Das bestätigen auch das ZDF und ein Pressesprechers Laschets.

Auf Facebook und Twitter verbreitet sich die Behauptung, Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, habe sich für die ZDF-Sendung „Maybrit Illner“ vom 15. Juli über das Hochwasser und die Klimakrise nicht aus dem Ort Stolberg zuschalten lassen, sondern vor einem Greenscreen gestanden. Die Stadt im Hintergrund sei also digital eingefügt worden. Die Behauptung wurde bisher mehr als 1.000 Mal geteilt.

Unsere Recherche zeigt: Die Behauptung ist falsch. Videoaufnahmen beweisen, dass sich Laschet während des Interviews wirklich in Stolberg aufhielt. Das ZDF bestätigte uns per E-Mail, dass sich Laschet in Stolberg befunden habe. Pressesprecher Thomas Hagedorn schreibt: „Die Schalte erfolgte aus Stolberg-Vicht.“ 

Auch der stellvertretende Regierungssprecher von Nordrhein-Westfalen, Moritz Kracht, bestätigte uns telefonisch, dass Armin Laschet in Stolberg gewesen sei und verwies auf entsprechende Veröffentlichungen auf den Social-Media-Kanälen des Landes.  


Stolberg liegt in der Nähe von Aachen in Nordrhein-Westfalen. Die Stadt ist stark vom Hochwasser betroffen. Laut Medienberichten fiel die Trinkwasserversorgung teilweise aus.

Auf Facebook und Twitter wird behauptet, Armin Laschet habe sich nicht in Stolberg befunden, als er in die Sendung „Maybrit Illner“ geschaltet wurde. Das ist falsch.
Auf Facebook und Twitter wird behauptet, Armin Laschet habe sich nicht in Stolberg befunden, als er in die Sendung „Maybrit Illner“ geschaltet wurde. Das ist falsch. (Quelle: Facebook / Screenshot und Unkenntlichmachung: CORRECTIV.Faktencheck)

Videos und Fotos zeigen Armin Laschet in Stolberg

Auf Facebook soll ein Screenshot aus der Sendung „Maybrit Illner“ offenbar als Beweis für die Behauptung dienen. Zu dem Bild von Armin Laschet heißt es: „Der steht im nassen Regenmantel im Studio vor dem Greenscreen. Ein Katastropheneinsatz wird im Hintergrund eingespielt und suggeriert er sei als Retter vor Ort.“ Diese Behauptungen sind falsch, wie andere Aufnahmen beweisen.

Der Screenshot stammt aus der Ausgabe von „Maybrit Illner“ vom 15. Juli. Die Sendung wurde live ab 22.15 Uhr im ZDF ausgestrahlt. Das Interview mit Laschet beginnt bei Minute 1:40. 

Dass Laschet die Stadt Stolberg am 15. Juli besuchte, ist durch Fotos und ein Video belegt, die das Land NRW am selben Tag auf Twitter und Instagram teilte. Sie zeigen Laschet unter anderem zusammen mit dem Bürgermeister Stolbergs, Patrick Haas. In einem Ausschnitt des Videos auf Instagram sind Armin Laschet und Patrick Haas gemeinsam vor dem Hotel „Burghof“ zu sehen. Das Hotel liegt in Stolberg-Vicht an der Eifelstraße.

Armin Laschet und Patrick Haas in Stolberg. Im Hintergrund ist auf einem Schild „Hotel Burghof“ zu lesen.
Armin Laschet und Patrick Haas in Stolberg. Im Hintergrund ist auf einem Schild „Hotel Burghof“ zu lesen. (Quellen: Google Maps und Instagram (rechts) / Collage, Markierungen und Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)

Instagram-Video beweist: Laschet war während der Talkshow live aus Stolberg zugeschaltet

Dafür, dass Laschet bei der ZDF-Sendung „Maybrit Illner“ tatsächlich aus Stolberg zugeschaltet war, liefert das Instagram-Video ebenfalls den Beleg. Am Ende des Video ist zu sehen, wie Laschet in eine Fernsehkamera spricht. Es ist zu diesem Zeitpunkt schon dunkel, also am späten Abend. Dabei ist zu hören, wie er sagt: „Nein, die sollte marktwirtschaftlich erstmal besteuert sein. Wir haben den europ…“ 

Genau diese Stelle findet sich auch in der ZDF-Sendung, sie ist eine Antwort Laschets auf eine Frage der Moderatorin Maybrit Illner. 

Ausschnitt aus dem Video des Instagram-Accounts „land.nrw“, der am 15. Juli ein Video von Armin Laschet in Stolberg veröffentlicht hat
Ausschnitt aus dem Video des Instagram-Accounts „land.nrw“, der am 15. Juli ein Video von Armin Laschet in Stolberg veröffentlicht hat (Quelle: Instagram / Screenshot und Collage: CORRECTIV.Faktencheck)

Bei Minute 10:38 fragt Illner: „Und wenn Sie dann von einem Bepreisungs-Flur reden, den Sie straffer ziehen wollen bei CO2 und einer Tonne CO2-Ausstoß, dann könnten Sie jetzt schon eine Zahl nennen? Oder erarbeiten Sie die sich noch?“ 

Laschet antwortet ab Minute 10:58 mit den Worten, die zum Teil auch in dem Video auf Instagram zu hören sind: „Nein, die sollte marktwirtschaftlich erstmal gesteuert sein, wir haben den europäischen Emissionshandel, der ist besonders für den Energiebereich vorgesehen.“ 

Redigatur: Steffen Kutzner, Alice Echtermann





Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von widget.msgp.pl zu laden.

Inhalt laden