Faktencheck

Nein, Annalena Baerbock hat nicht gesagt, dass es mehr Glasfaser geben müsse, um E-Autos auf dem Land zu laden

In einem Radiointerview soll Annalena Baerbock das Vorantreiben des Glasfaserausbaus mit dem Laden von Elektroautos begründet haben. Diese Behauptung, mit der die Grünen-Kanzlerkandidatin in Sozialen Netzwerken verspottet wird, stimmt nicht. Baerbock forderte sowohl mehr Glasfaser als auch mehr Ladesäulen auf dem Land – dass das eine mit dem anderen etwas zu tun hätte, sagte sie nicht.

von Matthias Bau

Titelbild
In Sozialen Netzwerken kursiert erneut ein erfundenes Zitat der Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock (Quelle: Thomas Frey / Dpa / Picture Alliance)
Behauptung
Annalena Baerbock habe gesagt: „Wir müssen den Glasfaserausbau vorantreiben, damit die E-Autos auch auf dem Land geladen werden können.“
Bewertung
Frei erfunden
Über diese Bewertung
Frei erfunden. Baerbock hat sich so nicht geäußert.

In Sozialen Netzwerken (zum Beispiel hier und hier auf Facebook sowie auf Telegram und Twitter) wird behauptet, Annalena Baerbock, Kanzlerkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen, habe im Interview mit dem Radiosender 1Live gesagt, man brauche auf dem Land mehr Glasfaserkabel, um E-Autos aufzuladen. Die Beiträge machen sich wegen dieses vermeintlichen Fehlers über Baerbock lustig, denn Glasfaserkabel übertragen Daten mittels Licht und sind deshalb für Internetzugang relevant, nicht für Strom. 

Einer der Beiträge auf Facebook wurde  bisher mehr als 1.500 Mal geteilt, in mehr als 50 Beiträgen wird die angebliche Äußerung der Kanzlerkandidatin allein auf Facebook verbreitet. 

Das Zitat ist jedoch frei erfunden. In dem Interview hat sich Baerbock so nicht geäußert. Sie sprach über Glasfaserausbau und Ladesäulen als separate Themen, bei denen sie Bedarf in ländlichen Regionen sehe.

Unter anderem auf Facebook verbreitet sich ein erfundenes Zitat von Annalena Baerbock
Unter anderem auf Facebook verbreitet sich ein erfundenes Zitat von Annalena Baerbock (Quelle: Facebook / Screenshot am 6. September 2021 und Schwärzung: CORRECTIV.Faktencheck)

Angebliches Zitat von Annalena Baerbock ist frei erfunden

Am 3. September war Annalena Baerbock, Kanzlerkandidatin der Grünen, in einem Interview beim Radiosender 1Live aus Nordrhein-Westfalen zu hören. Im Interview wurde sie zu verschiedenen Themen befragt, unter anderem zum Glasfaserausbau und der Elektromobilität auf dem Land. Baerbock stellte jedoch, anders als in den Sozialen Netzwerken behauptet, zwischen beiden Themen keine Verbindung her. 

Ab Minute 11:13 geht es in dem Interview um das Thema E-Mobilität. Ein Hörer aus Bielefeld fragt: „Wie stellen Sie sich das vor, dass wir als Otto-Normalverbraucher uns alle ein E-Auto leisten können?“ Baerbock antwortet, dass es eine bessere Förderung für Menschen mit geringem Einkommen geben müsse. Das Thema Glasfaserausbau kommt in diesem Zusammenhang nicht auf. 

Baerbock sprach über Glasfaserausbau und Ladesäulen für E-Autos als getrennte Themen

Im Anschluss fragt einer der Moderatoren: „Ich frag mich, bei mir aufm Land liegt noch nicht mal das Glasfaserkabel, wo kommt die Zapfsäule für mein E-Auto her und wo kommt überhaupt der ganze Ökostrom her?“ Darauf antwortet Baerbock: „Drei Punkte, ich nehme vielleicht mal den ersten mit der Glasfaser, weil das ist das, was mich tierisch selber frustet. Wir haben ein Jahr 2021, wo Nachbarländer im Baltikum zu 90 Prozent Abdeckung haben und bei uns ist es so, dass unter zehn Prozent der Menschen überhaupt mit schnellem Internet angeschlossen sind. Das ist ein totales politisches Versagen. Das kann man nicht anders ausdrücken. Das heißt, wir brauchen einen massiven Glasfaserausbau (…).“ 

Direkt im Anschluss sagt Baerbock zum Thema E-Autos ab Minute 13:35: „Nehmen wir erstmal die Ladesäulen. Was bringt mir ein E-Auto auf dem Land, wenn ich es nicht laden kann? Also zum einen gibt es die Förderung, dass man sich das selber in sein Haus mit Wallboxen einbauen kann (…) Dafür braucht es ein klares Konzept, einen Ausbau, in Baden-Württemberg hat Winfried Kretschmann das gemacht (…).“ 

Baerbock stellt im Interview also keinen Zusammenhang zwischen dem Laden von E-Autos und dem Glasfaserausbau her. Auch sonst konnten wir keine Belege finden, dass sie sich in einem anderen Kontext so geäußert hätte

In den vergangenen Monaten kursierten immer wieder Fake-Zitate der Grünen-Kanzlerkandidaten, wozu wir mehrere Faktenchecks veröffentlicht haben. 

Redigatur: Uschi Jonas, Alice Echtermann

Die wichtigsten, öffentlichen Quellen für diesen Faktencheck:

  • 1Live-Interview mit Annalena Baerbock: Link

Direkt ins Postfach: Einmal wöchentlich senden wir Ihnen eine Zusammenfassung der interessantesten Faktenchecks.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion des gemeinnützigen Recherchezentrums CORRECTIV. Wir setzen uns ein gegen Desinformation im Netz und klären Menschen auf, wie sie sich selbst vor Falschmeldungen schützen können.

Um Falschmeldungen weitgehend einzudämmen, arbeiten wir mit anerkannten Partnern zusammen. CORRECTIV.Faktencheck ist Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern, dem IFCN des US-amerikanischen Poynter Instituts. Der Allianz gehören über 90 Organisationen an, darunter die Washington Post, Reuters, Le Monde und die Deutsche Presseagentur (dpa).

Wir überprüfen Gerüchte und potenzielle Falschinformationen, die sich im Internet, auf Blogs, in Videos oder in anderer Form in Sozialen Netzwerken verbreiten. Wir suchen selbst aktiv nach solchen Beiträgen, berücksichtigen aber auch Zuschriften von Lesenden. Geeignet für einen Faktencheck sind nur Tatsachenbehauptungen, keine Meinungen oder Zukunftsprognosen. Wir überprüfen vor allem Beiträge, die sich bereits viral verbreiten, also schon potenziell viele Menschen erreicht haben und großen Schaden anrichten können.

Für unsere Faktenchecks machen wir uns auf die Suche nach Belegen für oder gegen eine Behauptung. Wir verwenden dabei soweit möglich nur Primärquellen: Dokumente, Statistiken, Studien, Angaben von Augenzeugen, Betroffenen und Behörden sowie Einordnungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Den Rechercheweg dokumentieren wir in unseren Artikeln und legen unsere Quellen offen. Am Ende stufen wir die Behauptung, die wir überprüft haben, auf einer Skala von „Richtig“ über „Teilweise falsch“ bis „Frei erfunden“ ein. (Mehr zu der Bewertungsskala hier.)

Weitere Informationen finden Sie in der Rubrik Wie wir arbeiten.

Facebook geht seit 2016 Kooperationen mit unabhängigen Faktencheck-Organisationen ein. Neben uns sind in Deutschland auch die Agenturen DPA und AFP Teil dieses Programms. Das bedeutet: Unsere Faktenchecks werden auf Facebook direkt mit den Beiträgen verknüpft, die die falsche Information enthalten. Menschen, die diese Beiträge teilen möchten, bekommen einen Warnhinweis, der sie auf unseren Faktencheck verweist. Die Facebook-Beiträge werden nicht aufgrund unserer Faktenchecks gelöscht, sondern bleiben weiterhin sichtbar. Dafür, dass Facebook unsere Recherchen auf diese Art verwenden darf, werden wir von dem Unternehmen vergütet. (Mehr über die Kooperation lesen Sie hier).

CORRECTIV.Faktencheck arbeitet nach den Prinzipien des International Fact-Checking-Network (IFCN). Das ist ein Verband, der Faktencheck-Organisationen weltweit zertifiziert. Die Standards beinhalten:

  • Verpflichtung zur Überparteilichkeit und Fairness
  • Verpflichtung zur Offenlegung unserer Quellen
  • Verpflichtung zur Offenlegung unserer Unterstützer und unserer Organisation
  • Verpflichtung zur Transparenz der Arbeitsweise
  • Verpflichtung zur offenen und ehrlichen Korrektur

Unsere Standards im Detail

CORRECTIV.Faktencheck ist darüber hinaus an das Redaktionsstatut von CORRECTIV gebunden.

Gegen eine Flut irreführender Behauptungen und gezielter Desinformation hilft nur Aufklärung. Faktenchecks und Hintergrundberichte helfen den Dialog zu ermöglichen. Das ist nicht immer leicht – Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie CORRECTIV mit einer Spende.

Helfen Sie mit, Falschmeldungen einzudämmen.  Das geht online über unseren CrowdNewsroom oder über unseren Whatsapp-Chatbot. Bitte schicken Sie uns dabei wenn möglich einen Link zu dem Originalinhalt, zum Beispiel einem Video auf Youtube, einem Artikel auf einer Webseite oder einem Facebook-Beitrag. Wir gehen eingereichten Zuschriften und Hinweisen nach.