Faktencheck

Nein, dieses ARD-Video von Oktober 2020 zeigt nicht, dass die Pandemie ein „Fake“ sei

In einem Fernsehbeitrag habe die ARD zugegeben, dass die Corona-Pandemie ein „Fake“ sei, wird auf verschiedenen Webseiten behauptet. Dazu wird ein Ausschnitt der Sendung „ARD Extra“ von Oktober 2020 geteilt, der jedoch veraltet ist.

von Steffen Kutzner

Screenshot 2021-12-02 142115
In Netz verbreitet sich dieser Fernsehbeitrag der ARD aus dem Oktober 2020. Dass die Pandemie ein „Fake“ sei, wird darin nicht behauptet. (Bild: Youtube / ARD)
Behauptung
Die ARD habe zugegeben, dass die Pandemie ein „Fake“ sei.
Bewertung
Falscher Kontext
Über diese Bewertung
Falscher Kontext. Das Video der ARD ist von Oktober 2020. Darin wurde der damalige Anstieg der Fallzahlen relativiert, unter anderem mit Verweis auf die gering belegten Intensivstationen. Der Beitrag ist veraltet. Er beweist nicht, dass die Pandemie nicht existiere und sagt nichts über die aktuelle Lage aus.

ARD gibt praktisch zu, dass es eine Fake Pandemie ist“, lautet der Titel eines Videos, das unter anderem auf der Webseite Free-people.online veröffentlicht und von dort aus mehr als 2.000 Mal auf Facebook geteilt wurde. Auch auf Video-Plattformen und auf Facebook findet sich der fragliche Beitrag der ARD mit der Behauptung. 

Das Video ist ein Original-Beitrag aus der Sendung „ARD Extra“, der jedoch schon am 5. Oktober 2020 ausgestrahlt wurde. Wir konnten ihn zwar nicht mehr in der ARD-Mediathek finden, es gibt jedoch mehrere Kopien auf Youtube. Zu Beginn des Videos sind außerdem mehrere Ausschnitte aus Nachrichtensendungen hintereinander geschnitten. Alle stammen aus dem Zeitraum zwischen dem 26. September und 1. Oktober 2020, sind also mehr als ein Jahr alt. In allen ist von steigenden Infektionszahlen die Rede. 

Der Beitrag ist also nicht aktuell. Der Sender berichtet darin zudem nicht, dass die Pandemie erfunden oder gefälscht sei, sondern davon, dass sich im frühen Herbst 2020 zwar immer mehr Menschen mit dem Coronavirus infizierten, aber nur wenige deshalb im Krankenhaus behandelt werden mussten. Der Beitrag sagt nichts über die aktuelle Situation aus.

ARD-Beitrag relativierte den Anstieg der Fallzahlen im Oktober 2020 – etwa zwei Monate später stiegen die Todeszahlen

In dem Beitrag heißt es unter anderem: „Der jüngste Anstieg der Neuinfektionen führt derzeit nicht zu mehr Krankenhauseinweisungen, weil sich überwiegend junge Menschen anstecken, die wenig oder gar nicht erkranken“ (Minute 1:57). Auch steigende Inzidenzzahlen seien ohne weitere Informationen bedeutungslos. 

Der ARD-Beitrag relativierte den Anstieg der Fallzahlen, der sich jedoch ab Anfang Oktober deutlich beschleunigte. Zu diesem Zeitpunkt gab es noch keine Impfungen. Im Dezember 2020 kam es dann zu einem starken Anstieg der Covid-19-Todesfälle. Auch eine Aussage in dem Video, es gebe in Deutschland keine Übersterblichkeit, war am Jahresende nicht mehr korrekt (zum Thema Übersterblichkeit haben wir hier einen ausführlichen Faktencheck). 

Die Aussagen aus dem ARD-Video lassen sich nicht auf die aktuelle Pandemielage mehr als ein Jahr später übertragen. 

ARD-Bericht aus dem Herbst 2020 sagt nichts über aktuelle Belegung der Intensivstationen aus

Weder lässt sich die Situation im Herbst 2021 sinnvoll mit der von 2020 vergleichen, wie wir hier beschrieben haben, noch wird in dem Bericht „zugegeben“, dass die Pandemie erfunden sei.

Seit Beginn der vierten Welle Anfang November 2021 hat sich die Lage auf den Intensivstationen wieder verschärft, vor allem in Bayern und Sachsen: Am 10. November war in 21 bayerischen Kommunen kein Intensivbett mehr frei, wie der Bayerische Rundfunk unter Berufung auf das DIVI-Intensivregister berichtete. Und am 22. November erklärte der Präsident der sächsischen Landesärztekammer, dass sich Sachsen auf eine Triage einstellen müsse, da die Kapazitäten aufgebraucht seien. Ein Sprecher der Krankenhausgesellschaft Sachsen sagte, noch könne man die Patientinnen und Patienten in andere Kliniken verlegen.

Dass sich die Lage in den Krankenhäusern verschlechtert hat, sieht man beim Blick auf die Tagesreports des DIVI-Intensivbettenregisters: Am 29. November 2021 waren laut Tagesreport 2.458 Intensivbetten frei. Am 29. August 2021, vor Beginn der vierten Welle, waren es noch 3.767

Zum Vergleich: Am 5. Oktober 2020, dem Tag, an dem der ARD-Beitrag erschien, und lange bevor die infektiösere Delta-Variante des Coronavirus in Deutschland vorherrschend war, waren 9.444 Betten frei. 

Der Rückgang der verfügbaren freien Betten hat jedoch auch andere Gründe. Denn ein freies Intensivbett bedeutet nicht nur, dass das Bett existiert, sondern dass genug Personal vorhanden ist, um den Menschen darin zu betreuen. 

So beklagte der Chef der DIVI im Oktober 2021, viele Pflegekräfte hätten wegen der Belastung gekündigt oder ihre Arbeitszeit reduziert. Zudem wurde die Pflegepersonaluntergrenze in Krankenhäusern zu Beginn des Jahres verändert. Seit Anfang Februar 2021 darf eine Pflegekraft auf einer Intensivstation in der Tagschicht maximal zwei Patienten versorgen, und in der Nachtschicht drei. Vorher waren es 2,5 und 3,5. Für dieselbe Menge Patienten muss jetzt also mehr Pflegepersonal vor Ort sein. Fällt ein Pfleger bei maximaler Belegung ersatzlos aus, werden dadurch mehr Betten nicht mehr betreibbar. Werden diese Grenzen nicht eingehalten, sind die Stationen also überbelegt, drohen den Krankenhäusern Strafzahlungen.

Redigatur: Matthias Bau, Alice Echtermann

Die wichtigsten, öffentlichen Quellen für diesen Faktencheck:

  • DIVI Tagesreport vom 5. Oktober 2020: Link
  • DIVI Tagesreport vom 29. August 2021: Link
  • DIVI Tagesreport vom 29. November 2021: Link
Keine Faktenchecks verpassen

Einmal wöchentlich senden wir Ihnen eine Auswahl aktueller Faktenchecks und Hintergrundberichte per E-Mail.