Faktencheck

Nein, ein Liter Benzin würde ohne Steuern nicht 60 Cent statt zwei Euro kosten

Auf Facebook kursiert die Behauptung, dass Steuern mehr als zwei Drittel des Benzinpreises ausmachen würden. Doch das stimmt nicht – der Steueranteil liegt bei rund der Hälfte des Benzinpreises.

von Viktor Marinov

Symbolbild Tanken Auto
Steuern machen ungefähr die Hälfte des Benzinpreises aus (Symbolbild: Pixabay / andreas160578)
Behauptung
Ein Liter Benzin würde ohne Steuern statt zwei Euro 60 Cent kosten.
Bewertung
Falsch. Steuern machen ungefähr die Hälfte des Benzinpreises aus. Bei einem Literpreis von zwei Euro würde Benzin ohne Steuern also rund einen Euro kosten.

Auf Facebook kursiert die Behauptung, ein Liter Benzin würde ohne Steuern 60 Cent statt zwei Euro kosten. Dazu heißt es: „Der Staat ist das Problem“. Der Beitrag wurde bisher mehr als 22.000 Mal auf Facebook geteilt (Stand 26. April). Doch die Behauptung ist falsch, Steuern machen rund 50 Prozent des Benzinpreises aus.

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Facebook-Beitrags (8. März 2022) lag der Benzinpreis (für Super 95) in Deutschland inklusive Steuern bei 2,067 Euro pro Liter, wie einem Bericht der Europäischen Kommission zu entnehmen ist. Ohne Abgaben und Steuern läge der Preis laut der Kommission bei 1,082 Euro pro Liter. 

Auf Facebook verbreitet sich diese falsche Behauptung über Benzinpreise in Deutschland
Auf Facebook verbreitet sich diese falsche Behauptung über Benzinpreise in Deutschland (Quelle: Facebook; Screenshot und Schwärzungen: CORRECTIV.Faktencheck)

So setzt sich der Benzinpreis zusammen

Laut ADAC machen Steuern rund 48 Prozent des Benzinpreises aus, laut der Tankstellenkette Aral sind es 49 Prozent

Wie genau sich der Preis zusammensetzt, erklärt das Bundesfinanzministerium auf seiner Webseite. Demnach werden für die Energiesteuer aktuell 65,45 Cent pro Liter fällig, für die CO2-Abgabe 7,06 Cent pro Liter (seit Januar 2021 in Kraft) und für die Erdölbevorratungsabgabe 0,27 Cent pro Liter. Zum Netto-Verkaufspreis kommen 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu.

Weitere Komponenten, die die Spritpreise beeinflussen, sind laut ADAC zum Beispiel der Preis der Rohstoffe und deren Verarbeitung und Transport sowie die jeweilige Gewinnmarge der Unternehmen. Wie stark die Spritpreise von der Rohöl-Nachfrage abhängig sind, haben wir zum Beispiel hier im Dezember 2021 erläutert.

Redigatur: Matthias Bau, Uschi Jonas

Die wichtigsten, öffentlichen Quellen für diesen Faktencheck:

  • Wöchentlicher Bericht der Europäischen Kommission über Verbraucherpreise für Mineralölerzeugnisse: Link 
  • Zusammensetzung der Spritpreise, Bundesministerium der Finanzen, 14. März 2022: Link

Die besten Faktenchecks
der Woche per Mail

Einmal wöchentlich senden wir Ihnen eine Auswahl aktueller Faktenchecks und Hintergrundberichte per E-Mail.