Faktencheck

Nein, das ukrainische Militär legt in diesem Video keine Leichen in Butscha aus

In einem Video ist angeblich zu sehen, wie das ukrainische Militär Leichen in Butscha drapiert, um die Tötung von Zivilisten zu inszenieren. Das ist falsch. Die Leichen werden von ukrainischen Soldaten aus der Ferne mit Kabeln bewegt, um etwaige Sprengfallen auszulösen und so die Soldaten zu schützen.

von Steffen Kutzner

Vokzalna Street In Bucha
Ein Schild warnt vor Minen in einer Straße in Butscha (Symbolbild: Picture Alliance / Abaca / Siryk Anatolii / Ukrinform)
Behauptung
Ein Video zeige wie ukrainische Soldaten Leichen in Butscha für eine Filmkulisse auslegten.
Bewertung
Falscher Kontext
Über diese Bewertung
Falscher Kontext. Die Soldaten bewegten die Leichen mit Kabeln, um sich vor Sprengfallen zu schützen.

Triggerwarnung: In diesem Beitrag wird teilweise Bildmaterial verlinkt, das die Folgen von Gewalt zeigt.

Auf Telegram und Twitter kursiert ein Video von Soldaten, die angeblich Leichen in dem Kiewer Vorort Butscha an Seilen über die Straße ziehen, „um die Illusion vom bösen Russen für die Medien zu inszenieren“. Nach dem Abzug russischer Truppen aus der Stadt waren etliche Leichen von Zivilisten in den Straßen gefunden worden. Seit dem 3. April berichten Medien weltweit darüber. Russland bestreitet, für die Ermordung der Menschen verantwortlich zu sein.

Die Erklärung dafür, weshalb die Soldaten im Video die Leichen mit Kabeln aus der Ferne bewegen, ist, dass sie sich vor Sprengfallen schützen wollen. Das geht aus Material der Nachrichtenagentur AP hervor.

Butscha: Leichen werden zum Schutz vor Sprengfallen mit Kabeln bewegt

Bei der Suche nach dem Video stießen wir auf einen Faktencheck der AFP. Demzufolge zeigt das Video nicht die Vorbereitungen einer angeblichen Inszenierung der Tötung von Menschen in Butscha, sondern Material der Nachrichtenagentur AP

Das etwas über zwei Minuten lange Originalvideo ist in der Datenbank von AP zu finden und soll am 2. April entstanden sein. Zu diesem Zeitpunkt hatten ukrainische Truppen die Kontrolle über Butscha zurückerlangt. Ab Minute 0:56 ist in dem Video zu sehen, wie die Soldaten aus der Ferne Leichen über die Straße ziehen. Das ist die gleiche Szene, die sich auf Telegram und Twitter verbreitet, dort kursiert jedoch nur ein 13 Sekunden langer Ausschnitt. In der Video-Beschreibung von AP heißt es: „Die ukrainischen Soldaten […] haben Kabel an den Leichen angebracht und zogen sie aus Angst vor Sprengfallen über die Straße.“

Immer wieder tauchen Behauptungen auf, dass die Leichen in Butscha Teil einer Inszenierung seien. Am 4. April veröffentlichte die New York Times jedoch Satellitenbilder, die Umrisse in der Größe von Menschen in Butscha bereits am 11. März zeigten. Bilder von Leichen aus Butscha von Anfang April, die wir an Rechtsmediziner schickten, ließen laut der Experten außerdem den Schluss zu, dass sie mindestens drei bis sieben Tage alt seien, also bereits vor Abzug der russischen Truppen dort gelegen hatten.

Einen Überblick mit allen Faktenchecks von uns zum Krieg in der Ukraine finden Sie hier.

Redigatur: Matthias Bau, Viktor Marinov

Direkt ins Postfach: Einmal wöchentlich senden wir Ihnen eine Zusammenfassung der interessantesten Faktenchecks.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion des gemeinnützigen Recherchezentrums CORRECTIV. Wir setzen uns ein gegen Desinformation im Netz und klären Menschen auf, wie sie sich selbst vor Falschmeldungen schützen können.

Um Falschmeldungen weitgehend einzudämmen, arbeiten wir mit anerkannten Partnern zusammen. CORRECTIV.Faktencheck ist Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern, dem IFCN des US-amerikanischen Poynter Instituts. Der Allianz gehören über 90 Organisationen an, darunter die Washington Post, Reuters, Le Monde und die Deutsche Presseagentur (dpa).

Wir überprüfen Gerüchte und potenzielle Falschinformationen, die sich im Internet, auf Blogs, in Videos oder in anderer Form in Sozialen Netzwerken verbreiten. Wir suchen selbst aktiv nach solchen Beiträgen, berücksichtigen aber auch Zuschriften von Lesenden. Geeignet für einen Faktencheck sind nur Tatsachenbehauptungen, keine Meinungen oder Zukunftsprognosen. Wir überprüfen vor allem Beiträge, die sich bereits viral verbreiten, also schon potenziell viele Menschen erreicht haben und großen Schaden anrichten können.

Für unsere Faktenchecks machen wir uns auf die Suche nach Belegen für oder gegen eine Behauptung. Wir verwenden dabei soweit möglich nur Primärquellen: Dokumente, Statistiken, Studien, Angaben von Augenzeugen, Betroffenen und Behörden sowie Einordnungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Den Rechercheweg dokumentieren wir in unseren Artikeln und legen unsere Quellen offen. Am Ende stufen wir die Behauptung, die wir überprüft haben, auf einer Skala von „Richtig“ über „Teilweise falsch“ bis „Frei erfunden“ ein. (Mehr zu der Bewertungsskala hier.)

Weitere Informationen finden Sie in der Rubrik Wie wir arbeiten.

Facebook geht seit 2016 Kooperationen mit unabhängigen Faktencheck-Organisationen ein. Neben uns sind in Deutschland auch die Agenturen DPA und AFP Teil dieses Programms. Das bedeutet: Unsere Faktenchecks werden auf Facebook direkt mit den Beiträgen verknüpft, die die falsche Information enthalten. Menschen, die diese Beiträge teilen möchten, bekommen einen Warnhinweis, der sie auf unseren Faktencheck verweist. Die Facebook-Beiträge werden nicht aufgrund unserer Faktenchecks gelöscht, sondern bleiben weiterhin sichtbar. Dafür, dass Facebook unsere Recherchen auf diese Art verwenden darf, werden wir von dem Unternehmen vergütet. (Mehr über die Kooperation lesen Sie hier).

CORRECTIV.Faktencheck arbeitet nach den Prinzipien des International Fact-Checking-Network (IFCN). Das ist ein Verband, der Faktencheck-Organisationen weltweit zertifiziert. Die Standards beinhalten:

  • Verpflichtung zur Überparteilichkeit und Fairness
  • Verpflichtung zur Offenlegung unserer Quellen
  • Verpflichtung zur Offenlegung unserer Unterstützer und unserer Organisation
  • Verpflichtung zur Transparenz der Arbeitsweise
  • Verpflichtung zur offenen und ehrlichen Korrektur

Unsere Standards im Detail

CORRECTIV.Faktencheck ist darüber hinaus an das Redaktionsstatut von CORRECTIV gebunden.

Gegen eine Flut irreführender Behauptungen und gezielter Desinformation hilft nur Aufklärung. Faktenchecks und Hintergrundberichte helfen den Dialog zu ermöglichen. Das ist nicht immer leicht – Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie CORRECTIV mit einer Spende.

Helfen Sie mit, Falschmeldungen einzudämmen.  Das geht online über unseren CrowdNewsroom oder über unseren Whatsapp-Chatbot. Bitte schicken Sie uns dabei wenn möglich einen Link zu dem Originalinhalt, zum Beispiel einem Video auf Youtube, einem Artikel auf einer Webseite oder einem Facebook-Beitrag. Wir gehen eingereichten Zuschriften und Hinweisen nach.