Faktencheck

Nach Webseite-Update: Nein, das CDC hat nicht „zugegeben“, dass mRNA und Spike-Protein lange im Körper bleiben

Die US-Gesundheitsbehörde CDC entfernte in einem Artikel einen Hinweis, dass sich das Spike-Protein und die mRNA nach einer Covid-19-Impfung schnell im Körper abbauen. Darin wird im Netz ein vermeintlicher Beleg dafür gesehen, dass die Behörde nicht mehr an die Sicherheit der Impfstoffe glaube. Das stimmt nicht.

von Sophie Timmermann

Symbolbild Impfung
Seit Beginn der Corona-Pandemie kursieren immer wieder irreführende und falsche Behauptungen, die auf mRNA basierenden Covid-19-Impfungen seien gefährlich (Quelle: Pixabay / Justinite)
Behauptung
Das CDC habe zugegeben, dass mRNA und Spike-Proteine nach einer Covid-19-Impfung lange im Körper verbleiben. Die Behörde habe eine „Entwarnung zu Corona-Impfstoffen“ von ihrer Webseite gelöscht, demnach mRNA-Impfstoffe und das Spike-Protein sich nicht lange im Körper hielten.
Bewertung
Fehlender Kontext
Über diese Bewertung
Fehlender Kontext. Die CDC hat einen Artikel über mRNA-Impfstoffe angepasst und den Hinweis zwar an einer Stelle gelöscht. In dem Artikel beziehungsweise an anderen Stellen auf der Webseite heißt es aber weiterhin, dass der Körper die mRNA und Spike-Proteine nach einer Covid-19-Impfung abbaut. Laut CDC hat das Update auf der Webseite nichts mit neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen zu tun.

„CDC gibt zu: mRNA und Spike-Protein verbleiben lange im Körper“, titelte die Webseite Reitschuster.de am 15. August. Demnach habe die US-Gesundheitsbehörde CDC (Center for Disease Control and Prevention) eine „Entwarnung zu Corona-Impfstoffen“ von der Webseite gelöscht. Der Hinweis, dass sich Spike-Proteine und mRNA, die durch eine Covid-19-Impfung in den Körper gelangen, schnell im Körper abbauen, sei „offenbar ersatzlos gestrichen“ worden. Die Behauptung kursiert international

Das CDC hat den Hinweis zwar an der genannten Stelle gelöscht, die Information, dass sich die mRNA und das Spike-Protein im Körper abbauen, steht jedoch weiterhin in dem genannten Artikel beziehungsweise an mehreren anderen Stellen auf der Internetseite. 

Was sind Spike-Protein und mRNA?

Seit Beginn der Impfkampagne gegen Covid-19 kursieren immer wieder irreführende und falsche Behauptungen über das Spike-Protein oder die mRNA, wie wir bereits in mehreren Faktenchecks recherchiert haben

Das Spike-Protein ist ein Bestandteil von Sars-CoV-2. Das Virus nutzt das Protein, um an menschliche Zellen anzudocken und sie dazu zu bringen, das Virus aufzunehmen. Die derzeit eingesetzten mRNA-Impfstoffe gegen Covid-19 enthalten genetische Informationen des Coronavirus, die menschliche Körperzellen dazu anregen, selbst das Spike-Protein des Virus zu produzieren. Der Körper bildet dann Abwehrstoffe, um später gegen das echte Virus Sars-CoV-2 geschützt zu sein. 

Wie wir in einem Faktencheck im Juni 2021 erklärten, ist das Impf-Spike-Protein an die Körperzellen gebunden und verteilt sich kaum im Körper. Belege dafür, dass es Schäden auslöst, wenn es sich in geringen Mengen im Körper verteilt, sahen Experten nicht. 

RNA, beziehungsweise Ribonukleinsäure, ist eine Nukleinsäure. Sie hat verschiedene Funktionen im menschlichen Körper. Zum einen kann RNA genetische Informationen übertragen. Eine weitere wesentliche Funktion ist die Umsetzung von genetischer Information in Proteine. mRNA steht für „messenger RNA“ – also „Boten-RNA“. In einem Faktencheck im Januar 2021 haben wir erklärt, warum das jedoch nicht bedeutet, dass bei einer mRNA-Impfung Genmanipulation stattfindet. 

CDC aktualisierte Webseite — Informationen über Abbau des Spike-Proteins findet sich weiterhin an vielen Stellen 

Der Artikel des CDC, auf den der Beitrag von Reitschuster.de verweist, liefert Hintergrundinformationen über mRNA-Impfstoffe gegen Covid-19. Wie eine archivierte Version vom 23. Juli zeigt, aktualisierte das CDC die Webseite und strich aus einer „Faktenbox“ den Hinweis „mRNA und das Spike-Protein bleiben nicht lange im Körper“. 

Webseite CDC

Auf Nachfrage, warum der Hinweis entfernt wurde, schrieb uns ein Pressesprecher des CDC: Um alle Webseiten zu Covid-19-Impfstoffen einheitlich zu gestalten, seien die Informationen auf der Webseite angepasst und ein Teil entfernt worden. „Das ändert jedoch nichts an den wissenschaftlichen Erkenntnissen über die Funktionsweise der mRNA-Impfstoffe. Die mRNA aus diesen Impfstoffen wird von den Zellen, die dieses Kodieren interpretieren, abgebaut, und der Prozess dauert nach der Impfung einige Tage.“ Die Information, dass Zellen die mRNA abbauen, ist weiterhin im Text zu finden. 

Paul-Ehrlich-Institut: Abbau der mRNA nach einigen Tagen

Dass die mRNA im Körper abgebaut wird, schreibt zudem das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) in einem zuletzt am 1. Juni 2022 aktualisierten Webseite-Eintrag. Auf Anfrage schreibt uns Pressesprecherin Susanne Stöcker, dass sich der Zeitraum nicht konkret bestimmen lasse, man aber von einigen Tagen ausgehe. 

Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA verweist in einem im März 2021 veröffentlichten Bewertungsbericht (PDF-Download, Seite 48) über den mRNA-Impfstoff Spikevax von Moderna auf eine Untersuchung an Ratten. Diese ergab, dass mRNA nach drei Tagen nicht mehr im Gewebe zu finden war. Das PEI schrieb uns dazu: „Die Tiere (Ratten) haben die volle Humandosis erhalten (100µg) – was bezogen auf das Körpergewicht eine sehr viel höhere Konzentration ist als beim Menschen.“

Auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung schreibt in einem Infoblatt, die mRNA werde nach der Impfung „schnell abgebaut und hat keine weiteren Auswirkungen im Körper“ (PDF als Download). 

Spike-Protein wird vom Körper abgebaut wie andere Proteine auch

Dass der Körper das Spike-Protein abbaut, ist ebenfalls weiterhin auf der CDC-Webseite zu lesen. Wie lange Spike-Proteine im Körper erhalten bleiben, lässt sich nicht genau sagen. Das CDC verweist – wie auch schon vor dem Website-Update – am Ende des Textes auf eine weiterführende Informationsseiteseite eines wissenschaftlichen Netzwerks. Darin hieß es im November 2021 (PDF-Download): „Das [Spike-]Protein ist genauso lange haltbar wie andere körpereigene Proteine. Die genaue Zeitspanne ist nicht bekannt, aber man schätzt, dass sie einige Wochen beträgt.“ Auf seiner Webseite schildert das CDC, dass der Körper alle Impfstoffbestandsteile entsorgt, die nicht mehr benötigt werden, sobald die Impfung die gewünschte Immunreaktion ausgelöst hat – auch das Spike-Protein. 

Das Wissenschaftsmagazin Quarks erklärt diesen Abbau in einem Beitrag von März 2022 so: „Sind die Spike-Proteine fertiggestellt, werden sie dem Immunsystem präsentiert, zum Beispiel an den Zellwänden der beimpften Zellen.“ Spezialisierte Immunzellen würden daraufhin Antikörper und T-Zellen bilden, die die Corona-Viren bekämpfen können. Anschließend werden die Spike-Proteine in die Zelle transportiert und für die zelleigene Proteinproduktion „recycelt“. Es gibt noch einen weiteren Mechanismus laut Quarks: Erkennt der Körper die Zellen als „infiziert“, zerstört er sie direkt. 

Redigatur: Sarah Thust, Uschi Jonas

Die wichtigsten, öffentlichen Quellen für diesen Faktencheck:

  • Webseite des CDC, ‘Understanding mRNA COVID-19 Vaccine’: Link
  • Einblicke in die mRNA-abbauende Maschinerie der Zelle, Max-Planck-Institut: Link
  • Was wissen wir über die Sicherheit der Lipidnanopartikel in mRNA-Impfstoffen, Paul-Ehrlich-Institut: Link
  • Bewertungsbericht des Impfstoffs Moderna, Europäischen Arzneimittelbehörde: Link

Direkt ins Postfach: Einmal wöchentlich senden wir Ihnen eine Zusammenfassung der interessantesten Faktenchecks.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion des gemeinnützigen Recherchezentrums CORRECTIV. Wir setzen uns ein gegen Desinformation im Netz und klären Menschen auf, wie sie sich selbst vor Falschmeldungen schützen können.

Um Falschmeldungen weitgehend einzudämmen, arbeiten wir mit anerkannten Partnern zusammen. CORRECTIV.Faktencheck ist Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern, dem IFCN des US-amerikanischen Poynter Instituts. Der Allianz gehören über 90 Organisationen an, darunter die Washington Post, Reuters, Le Monde und die Deutsche Presseagentur (dpa).

Wir überprüfen Gerüchte und potenzielle Falschinformationen, die sich im Internet, auf Blogs, in Videos oder in anderer Form in Sozialen Netzwerken verbreiten. Wir suchen selbst aktiv nach solchen Beiträgen, berücksichtigen aber auch Zuschriften von Lesenden. Geeignet für einen Faktencheck sind nur Tatsachenbehauptungen, keine Meinungen oder Zukunftsprognosen. Wir überprüfen vor allem Beiträge, die sich bereits viral verbreiten, also schon potenziell viele Menschen erreicht haben und großen Schaden anrichten können.

Für unsere Faktenchecks machen wir uns auf die Suche nach Belegen für oder gegen eine Behauptung. Wir verwenden dabei soweit möglich nur Primärquellen: Dokumente, Statistiken, Studien, Angaben von Augenzeugen, Betroffenen und Behörden sowie Einordnungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Den Rechercheweg dokumentieren wir in unseren Artikeln und legen unsere Quellen offen. Am Ende stufen wir die Behauptung, die wir überprüft haben, auf einer Skala von „Richtig“ über „Teilweise falsch“ bis „Frei erfunden“ ein. (Mehr zu der Bewertungsskala hier.)

Weitere Informationen finden Sie in der Rubrik Wie wir arbeiten.

Facebook geht seit 2016 Kooperationen mit unabhängigen Faktencheck-Organisationen ein. Neben uns sind in Deutschland auch die Agenturen DPA und AFP Teil dieses Programms. Das bedeutet: Unsere Faktenchecks werden auf Facebook direkt mit den Beiträgen verknüpft, die die falsche Information enthalten. Menschen, die diese Beiträge teilen möchten, bekommen einen Warnhinweis, der sie auf unseren Faktencheck verweist. Die Facebook-Beiträge werden nicht aufgrund unserer Faktenchecks gelöscht, sondern bleiben weiterhin sichtbar. Dafür, dass Facebook unsere Recherchen auf diese Art verwenden darf, werden wir von dem Unternehmen vergütet. (Mehr über die Kooperation lesen Sie hier).

CORRECTIV.Faktencheck arbeitet nach den Prinzipien des International Fact-Checking-Network (IFCN). Das ist ein Verband, der Faktencheck-Organisationen weltweit zertifiziert. Die Standards beinhalten:

  • Verpflichtung zur Überparteilichkeit und Fairness
  • Verpflichtung zur Offenlegung unserer Quellen
  • Verpflichtung zur Offenlegung unserer Unterstützer und unserer Organisation
  • Verpflichtung zur Transparenz der Arbeitsweise
  • Verpflichtung zur offenen und ehrlichen Korrektur

Unsere Standards im Detail

CORRECTIV.Faktencheck ist darüber hinaus an das Redaktionsstatut von CORRECTIV gebunden.

Gegen eine Flut irreführender Behauptungen und gezielter Desinformation hilft nur Aufklärung. Faktenchecks und Hintergrundberichte helfen den Dialog zu ermöglichen. Das ist nicht immer leicht – Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie CORRECTIV mit einer Spende.

Helfen Sie mit, Falschmeldungen einzudämmen.  Das geht online über unseren CrowdNewsroom oder über unseren Whatsapp-Chatbot. Bitte schicken Sie uns dabei wenn möglich einen Link zu dem Originalinhalt, zum Beispiel einem Video auf Youtube, einem Artikel auf einer Webseite oder einem Facebook-Beitrag. Wir gehen eingereichten Zuschriften und Hinweisen nach.