Faktencheck

Sachsen: Keine Hinweise, dass sich eine Ukrainerin beim Friseur weigerte zu bezahlen

Die Geschichte einer Ukrainerin, die sich beim Friseur weigerte zu bezahlen, weil das Sozialamt angeblich die Rechnung von 200 Euro übernehme, verbreitet sich in Sozialen Netzwerken und als Sprachnachricht über Messenger wie Whatsapp. Der zuständigen Polizeibehörde ist ein solcher Vorfall nicht bekannt.

von Steffen Kutzner

hairdresser-g09c1ba5be_1920
Die Geschichte von der Ukrainerin, die sich in Sachsen weigerte, ihren Friseurbesuch zu bezahlen, ist unseren Recherchen nach erfunden (Symbolbild: Pixabay / Jacqueline Macou)
Behauptung
Eine Ukrainerin habe sich bei einem Friseurbesuch geweigert, die Rechnung von 200 Euro zu bezahlen. Das Sozialamt bezahle für den Besuch, habe sie behauptet. Polizisten, die dann gerufen worden seien, hätten das bestätigt.
Bewertung
Frei erfunden
Über diese Bewertung
Frei erfunden. Die Geschichte kursiert mit unterschiedlichen Ortsangaben in Sachsen: Erzgebirgskreis und Chemnitz. Die zuständige Polizei hat von dem angeblichen Einsatz nie gehört. Auch die Stadtverwaltung Chemnitz kann die Geschichte nicht bestätigen. Das Sozialamt zahlt nicht für Friseurbesuche von Geflüchteten.

Auf Whatsapp kursiert momentan die Sprachnachricht einer Frau, die folgende Geschichte erzählt, die sich „vorige Woche im Erzgebirgskreis“ zugetragen haben soll: Eine Ukrainerin habe sich beim Friseur unter anderem die Haare färben und die Nägel machen lassen. Die Rechnung von etwa 200 Euro habe sie jedoch nicht bezahlen wollen, sondern auf das Sozialamt verwiesen. Daraufhin sei die Polizei gerufen worden, die nach einem kurzen Telefonat bestätigte, dass das Sozialamt den Friseurbesuch bezahle. Außerdem behauptet die unbekannte Frau in der Sprachnachricht, das Sozialamt stelle Gutscheine für Friseurbesuche aus, mit denen Menschen, die aus der Ukraine geflohen sind, dann bezahlen würden.

Der bis ins Detail gleiche Friseur-Vorfall soll sich laut eines Facebook-Beitrags angeblich auch in Chemnitz zugetragen haben. Wir haben nachgeforscht, was es damit auf sich hat. 

Polizeidirektion Chemnitz: Kein derartiger Vorfall bekannt

Zunächst haben wir bei der Polizeidirektion Chemnitz nachgefragt, die auch für den benachbarten Erzgebirgskreis zuständig ist. Pressesprecherin Jana Ulbricht erklärte uns via E-Mail, „dass kein derartiger Vorfall in den Polizeirevieren des Erzgebirgskreises bekannt bzw. aktenkundig ist“. Dasselbe gelte für Chemnitz. „In Würdigung der Gesamtumstände gehen wir davon aus, dass es diesen Vorfall weder im Erzgebirgskreis noch in Chemnitz gegeben hat.“

Wir haben auch beim sächsischen Sozialministerium nachgefragt, ob das Sozialamt die Kosten von Friseurbesuchen für ukrainische Geflüchtete erstattet hat. Aus dem Ministerium hieß es dazu jedoch, dass solche Erstattungen weder vorgesehen noch rechtlich möglich seien.

Menschen aus der Ukraine können seit dem 1. Juni in Deutschland Grundsicherung erhalten – damit bekommen sie die gleichen Sozialleistungen wie alle Menschen, die Hartz-4 beziehen. 

Stadtverwaltung Chemnitz und sächsisches Sozialministerium bestätigen, dass das Sozialamt keine Friseurbesuche zahlt

Auch die Stadt Chemnitz erklärte, dass das Sozialamt keine Kosten für Friseurbesuche übernimmt und auch keine entsprechenden Gutscheine ausstellt. Von dem angeblichen Vorfall hat man auch in der Stadtverwaltung nicht gehört, wie uns ein Pressesprecher per E-Mail mitteilte.

Wir haben auch die zuständige Friseurinnung in Chemnitz angefragt, ob der Vorfall dort bekannt geworden ist, und ob Kunden versucht hätten, mit Gutscheinen vom Sozialamt zu bezahlen. Innungsobermeister Jörn Lüdecke verwies uns per E-Mail auf einen Artikel der Freien Presse, in dem seine Aussage zum Thema wiedergegeben wurde. „Der [in der Sprachnachricht] geschilderte Sachverhalt oder andere Probleme im Zusammenhang mit ukrainischen Flüchtlingen seien ihm aus keinem der 125 Mitgliedsbetriebe der Innung bekannt“, heißt es darin. Auch die Handwerkskammer Chemnitz erklärte, dass man zu dem Vorfall keine Informationen beisteuern könne.

Falschinformationen über Geflüchtete folgen einem bekannten Muster

Von der Verfasserin des Facebook-Beitrags erhielten wir auf die Frage, in welchem Friseursalon sich der Vorfall ereignet haben soll, keine Antwort. 

Erfundene Geschichte wie diese sind nicht neu, wie uns Jana Ulbricht von der Polizeidirektion Chemnitz erklärte: Schon 2015 habe es ähnliche Behauptungen bezüglich Geflüchteten und Supermärkten gegeben: „Demnach hätten sich Asylbewerber in Supermärkten den Wagen gefüllt und den Kassenbereich ohne zu bezahlen mit dem Verweis auf das Sozialamt passiert. Auch damals war den kursierenden Nachrichten kein tatsächlicher Sachverhalt zuzuordnen“, so Ulbricht.

Update, 9. September 2022: Wir haben die Antwort des Obermeisters der Friseurinnung Chemnitz ergänzt, die uns erst nach Veröffentlichung dieses Faktencheck erreicht hat.

Redigatur: Matthias Bau, Alice Echtermann

Direkt ins Postfach: Einmal wöchentlich senden wir Ihnen eine Zusammenfassung der interessantesten Faktenchecks.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion des gemeinnützigen Recherchezentrums CORRECTIV. Wir setzen uns ein gegen Desinformation im Netz und klären Menschen auf, wie sie sich selbst vor Falschmeldungen schützen können.

Um Falschmeldungen weitgehend einzudämmen, arbeiten wir mit anerkannten Partnern zusammen. CORRECTIV.Faktencheck ist Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern, dem IFCN des US-amerikanischen Poynter Instituts. Der Allianz gehören über 90 Organisationen an, darunter die Washington Post, Reuters, Le Monde und die Deutsche Presseagentur (dpa).

Wir überprüfen Gerüchte und potenzielle Falschinformationen, die sich im Internet, auf Blogs, in Videos oder in anderer Form in Sozialen Netzwerken verbreiten. Wir suchen selbst aktiv nach solchen Beiträgen, berücksichtigen aber auch Zuschriften von Lesenden. Geeignet für einen Faktencheck sind nur Tatsachenbehauptungen, keine Meinungen oder Zukunftsprognosen. Wir überprüfen vor allem Beiträge, die sich bereits viral verbreiten, also schon potenziell viele Menschen erreicht haben und großen Schaden anrichten können.

Für unsere Faktenchecks machen wir uns auf die Suche nach Belegen für oder gegen eine Behauptung. Wir verwenden dabei soweit möglich nur Primärquellen: Dokumente, Statistiken, Studien, Angaben von Augenzeugen, Betroffenen und Behörden sowie Einordnungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Den Rechercheweg dokumentieren wir in unseren Artikeln und legen unsere Quellen offen. Am Ende stufen wir die Behauptung, die wir überprüft haben, auf einer Skala von „Richtig“ über „Teilweise falsch“ bis „Frei erfunden“ ein. (Mehr zu der Bewertungsskala hier.)

Weitere Informationen finden Sie in der Rubrik Wie wir arbeiten.

Facebook geht seit 2016 Kooperationen mit unabhängigen Faktencheck-Organisationen ein. Neben uns sind in Deutschland auch die Agenturen DPA und AFP Teil dieses Programms. Das bedeutet: Unsere Faktenchecks werden auf Facebook direkt mit den Beiträgen verknüpft, die die falsche Information enthalten. Menschen, die diese Beiträge teilen möchten, bekommen einen Warnhinweis, der sie auf unseren Faktencheck verweist. Die Facebook-Beiträge werden nicht aufgrund unserer Faktenchecks gelöscht, sondern bleiben weiterhin sichtbar. Dafür, dass Facebook unsere Recherchen auf diese Art verwenden darf, werden wir von dem Unternehmen vergütet. (Mehr über die Kooperation lesen Sie hier).

CORRECTIV.Faktencheck arbeitet nach den Prinzipien des International Fact-Checking-Network (IFCN). Das ist ein Verband, der Faktencheck-Organisationen weltweit zertifiziert. Die Standards beinhalten:

  • Verpflichtung zur Überparteilichkeit und Fairness
  • Verpflichtung zur Offenlegung unserer Quellen
  • Verpflichtung zur Offenlegung unserer Unterstützer und unserer Organisation
  • Verpflichtung zur Transparenz der Arbeitsweise
  • Verpflichtung zur offenen und ehrlichen Korrektur

Unsere Standards im Detail

CORRECTIV.Faktencheck ist darüber hinaus an das Redaktionsstatut von CORRECTIV gebunden.

Gegen eine Flut irreführender Behauptungen und gezielter Desinformation hilft nur Aufklärung. Faktenchecks und Hintergrundberichte helfen den Dialog zu ermöglichen. Das ist nicht immer leicht – Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie CORRECTIV mit einer Spende.

Helfen Sie mit, Falschmeldungen einzudämmen.  Das geht online über unseren CrowdNewsroom oder über unseren Whatsapp-Chatbot. Bitte schicken Sie uns dabei wenn möglich einen Link zu dem Originalinhalt, zum Beispiel einem Video auf Youtube, einem Artikel auf einer Webseite oder einem Facebook-Beitrag. Wir gehen eingereichten Zuschriften und Hinweisen nach.