Faktencheck

Gefälschtes Gewinnspiel: McDonald’s versendet keine Geschenktüten

Auf Facebook verbreitet sich ein angebliches Gewinnspiel von McDonald’s. Das Unternehmen versende anlässlich seines 67. Geburtstags Geschenktüten. Doch das stimmt nicht, es handelt sich um Fake-Profile. Mit dem Gewinnspiel sollen vermutlich Nutzerdaten gesammelt werden.

von Paulina Thom

McDonald's
Immer wieder kursieren im Netz gefälschte Gewinnspiele. Diesmal wird behauptet, McDonald’s versende Geschenktüten. Doch der Facebook-Account gehört nicht zum Unternehmen. (Symbolbild: Pixabay / Akiragiulia)
Behauptung
McDonald’s versende Geschenktüten anlässlich des 67. Geburtstag des Unternehmens.
Bewertung
Frei erfunden
Über diese Bewertung
Frei erfunden. Das Gewinnspiel existiert nicht, wie McDonald’s bestätigte. Es handelt sich um gefälschte McDonald’s-Facebook-Seiten.

„Anlässlich des 67. Geburtstags von McDonald’s versenden wir bis zum 16. September spezielle Geschenktüten für diejenigen, die ‘Danke’ geschrieben haben. (Lieferung am nächsten Tag)“, heißt es in Beiträgen auf Facebook. Dazu werden mehrere Fotos gezeigt, darunter eines der angeblichen Geschenktüten. Mehr als 4.000 Nutzer und Nutzerinnen kommentierten allein einen Beitrag. 

Doch das Gewinnspiel ist gefälscht. Es wird von Fake-Accounts verbreitet. Das bestätigte auch das Unternehmen. Auf der offiziellen Facebook-Seite und der Webseite von McDonald’s ist das Gewinnspiel nicht zu finden.

Screenshot des Beitrages auf Facebook mit dem angeblichen Gewinnspiel
Mehr als 4.000 Nutzer und Nutzerinnen haben diesen Beitrag auf Facebook kommentiert. Es handelt sich jedoch um ein gefälschtes Gewinnspiel. (Quelle: Facebook; Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)

Gewinnspiel stammt von nicht verifizierten Seiten ohne Impressum

Das angebliche Gewinnspiel wird von Facebook-Seiten namens „McDonalds Fans“ und „McDonal fans“ verbreitet. Schon die falsche Schreibweise des Unternehmens sticht ins Auge, es fehlt der Apostroph, bei einer Seite reihen sich gleich mehrere Fehler aneinander. Die Seiten wurden erst am 8. und 11. September 2022 erstellt, also am Tag der jeweiligen Veröffentlichung des Gewinnspiels. Sie haben zusammen weniger als 400  Follower.

Zum Vergleich: Die offizielle Facebook-Seite von McDonald’s Deutschland gibt es bereits seit 2010 und sie hat mehr als 80 Millionen Follower. Im Unterschied zu den gefälschten Profilen verfügt die Seite über ein Impressum. Dort ist die Webseite des Unternehmens verlinkt. Wird ein Profil in den Sozialen Medien geschäftsmäßig betrieben, besteht für die Anbieter eine Impressumspflicht. 

Zusätzlich hat der offizielle Account von McDonald’s einen blauen Haken neben dem Namen. Damit verifiziert Facebook Accounts bekannter Personen, Marken oder Organisationen.

Screenshots der echten und der gefälschten Facebook-Seite von McDonald's
Fake-Profile von Unternehmen oder Organisationen sind häufig daran zu erkennen, dass sie keinen blauen Haken und kein Impressum haben (Quelle: Facebook; Screenshot und Markierung: CORRECTIV.Faktencheck)

Auf der echten Facebook-Seite von McDonald’s gibt es keinen Hinweis auf das Gewinnspiel. Eine Suche mit dem Schlagwort „Geschenktüten“ auf der Webseite des Unternehmens liefert ebenfalls keine Treffer. Das Unternehmen bestätigte uns auf Anfrage, dass es in keiner Beziehung zu dem Gewinnspiel stehe: „Bei der von Ihnen genannten Seite handelt es sich tatsächlich um eine Fake Seite, die nicht von McDonald’s Deutschland betrieben wird.“ 

Im Netz kursieren immer wieder gefälschte Gewinnspiele, häufig mit der Absicht, persönliche Daten zu stehlen. Wie uns Tatjana Halm von der Verbraucherzentrale Bayern schon Anfang August erklärte, ziele die Aufforderung zum Kommentieren oft darauf ab, möglichst schnell eine große Reichweite zu erhalten. 

Nutzer und Nutzerinnen können sich schützen, indem sie prüfen, ob die Profile über einen blauen Haken und ein Impressum verfügen. 

Tipps zum Erkennen von Fake-Profilen auf Facebook

  • Ist das Facebook-Profil mit einem blauen Haken verifiziert? 
  • Gibt es ein Impressum? 
  • Wann wurde das Profil erstellt? 
  • Wie viele Follower hat das Profil?

Redigatur: Viktor Marinov, Sophie Timmermann 

 

Direkt ins Postfach: Einmal wöchentlich senden wir Ihnen eine Zusammenfassung der interessantesten Faktenchecks.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion des gemeinnützigen Recherchezentrums CORRECTIV. Wir setzen uns ein gegen Desinformation im Netz und klären Menschen auf, wie sie sich selbst vor Falschmeldungen schützen können.

Um Falschmeldungen weitgehend einzudämmen, arbeiten wir mit anerkannten Partnern zusammen. CORRECTIV.Faktencheck ist Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern, dem IFCN des US-amerikanischen Poynter Instituts. Der Allianz gehören über 90 Organisationen an, darunter die Washington Post, Reuters, Le Monde und die Deutsche Presseagentur (dpa).

Wir überprüfen Gerüchte und potenzielle Falschinformationen, die sich im Internet, auf Blogs, in Videos oder in anderer Form in Sozialen Netzwerken verbreiten. Wir suchen selbst aktiv nach solchen Beiträgen, berücksichtigen aber auch Zuschriften von Lesenden. Geeignet für einen Faktencheck sind nur Tatsachenbehauptungen, keine Meinungen oder Zukunftsprognosen. Wir überprüfen vor allem Beiträge, die sich bereits viral verbreiten, also schon potenziell viele Menschen erreicht haben und großen Schaden anrichten können.

Für unsere Faktenchecks machen wir uns auf die Suche nach Belegen für oder gegen eine Behauptung. Wir verwenden dabei soweit möglich nur Primärquellen: Dokumente, Statistiken, Studien, Angaben von Augenzeugen, Betroffenen und Behörden sowie Einordnungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Den Rechercheweg dokumentieren wir in unseren Artikeln und legen unsere Quellen offen. Am Ende stufen wir die Behauptung, die wir überprüft haben, auf einer Skala von „Richtig“ über „Teilweise falsch“ bis „Frei erfunden“ ein. (Mehr zu der Bewertungsskala hier.)

Weitere Informationen finden Sie in der Rubrik Wie wir arbeiten.

Facebook geht seit 2016 Kooperationen mit unabhängigen Faktencheck-Organisationen ein. Neben uns sind in Deutschland auch die Agenturen DPA und AFP Teil dieses Programms. Das bedeutet: Unsere Faktenchecks werden auf Facebook direkt mit den Beiträgen verknüpft, die die falsche Information enthalten. Menschen, die diese Beiträge teilen möchten, bekommen einen Warnhinweis, der sie auf unseren Faktencheck verweist. Die Facebook-Beiträge werden nicht aufgrund unserer Faktenchecks gelöscht, sondern bleiben weiterhin sichtbar. Dafür, dass Facebook unsere Recherchen auf diese Art verwenden darf, werden wir von dem Unternehmen vergütet. (Mehr über die Kooperation lesen Sie hier).

CORRECTIV.Faktencheck arbeitet nach den Prinzipien des International Fact-Checking-Network (IFCN). Das ist ein Verband, der Faktencheck-Organisationen weltweit zertifiziert. Die Standards beinhalten:

  • Verpflichtung zur Überparteilichkeit und Fairness
  • Verpflichtung zur Offenlegung unserer Quellen
  • Verpflichtung zur Offenlegung unserer Unterstützer und unserer Organisation
  • Verpflichtung zur Transparenz der Arbeitsweise
  • Verpflichtung zur offenen und ehrlichen Korrektur

Unsere Standards im Detail

CORRECTIV.Faktencheck ist darüber hinaus an das Redaktionsstatut von CORRECTIV gebunden.

Gegen eine Flut irreführender Behauptungen und gezielter Desinformation hilft nur Aufklärung. Faktenchecks und Hintergrundberichte helfen den Dialog zu ermöglichen. Das ist nicht immer leicht – Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie CORRECTIV mit einer Spende.

Helfen Sie mit, Falschmeldungen einzudämmen.  Das geht online über unseren CrowdNewsroom oder über unseren Whatsapp-Chatbot. Bitte schicken Sie uns dabei wenn möglich einen Link zu dem Originalinhalt, zum Beispiel einem Video auf Youtube, einem Artikel auf einer Webseite oder einem Facebook-Beitrag. Wir gehen eingereichten Zuschriften und Hinweisen nach.