Faktencheck

Al Jazeera-Video über ukrainische Fans und Nazi-Schmierereien in Katar ist gefälscht

In Sozialen Netzwerken verbreitet sich ein gefälschtes Video des Senders Al Jazeera über die angebliche Verhaftung ukrainischer Fußballfans bei der WM in Katar. Sie hätten Plakate des WM-Maskottchens mit Hitlerbart und dem Schriftzug „Sieg Heil“ bemalt. Dafür gibt es keine Belege. Ein Pressesprecher von Al Jazeera bezeichnete das Video als „komplett erfunden“.

von Matthias Bau

Collage Katar WM Ukrainer
Analysen der belgischen Faktencheck-Organisation Knack deuten darauf hin, dass dieses Bild mit angeblichen Nazi-Schmierereien in Katar manipuliert wurde (Quelle: Twitter; Screenshot und Collage: CORRECTIV.Faktencheck)
Behauptung
Der arabische Sender Al Jazeera habe berichtet, dass drei betrunkene ukrainische Fußballfans in Katar verhaftet wurden, weil sie auf das WM-Maskottchen ein Hitler-Bärtchen malten und daneben „Sieg Heil“ schrieben. In der Nähe des „Al Beit“-Stadions hätten sie zehn Plakate zerstört.
Bewertung
Manipuliert. Das angebliche Video von Al Jazeera ist eine Fälschung, wie uns ein Sprecher mitteilte. Hinweise darauf, dass ukrainische Fans in Katar festgenommen wurden, fanden wir ebenfalls nicht. Die Ukraine nimmt nicht an der Fußball-WM teil.

„Drei ukrainische Fußballfans wurden in Katar verhaftet, weil sie Nazi-Schmierereien auf einer Werbewand hinterlassen haben. Auf das Maskottchen der WM malten sie ein Hitler-Bärtchen und schrieben daneben ​​Sieg Heil, das behaupten Nutzerinnen und Nutzer seit dem 22. November auf Twitter und Facebook. Als Beleg dient ein angeblicher Video-Bericht des arabischen Nachrichtensenders Al Jazeera mit Sitz in Doha, Katar. 

Wir haben bei dem Sender angefragt, ob das Video authentisch ist. Die Antwort ist eindeutig: „Das Video ist komplett gefälscht und wurde nie von Al Jazeera veröffentlicht. Wir haben auch kein Material veröffentlicht, das damit in Zusammenhang steht“, schrieb uns ein Pressesprecher. 

Auch dafür, dass sich ein solcher Vorfall überhaupt ereignet hat, gibt es keine Belege. Dafür könnte es einen einfachen Grund geben: Die Ukraine nimmt gar nicht an der Fußball-WM teil und Männer zwischen 18 und 60 Jahren dürfen die Ukraine aufgrund des Krieges nicht verlassen. Ausnahmen gibt es nur teilweise, zum Beispiel für Väter. Weder der Fußball-Verband Fifa noch die katarische Polizei antworteten auf unsere Presseanfrage, ob Plakate des WM-Maskottchens mit Nazi-Schmierereien versehen wurden oder es Festnahmen gab. 

Online verbreitet sich ein gefälschtes Video des arabischen Senders Al Jazeera. Es soll angebliche Nazi-Schmierereien durch ukrainische Fans bei der Fußball-WM in Katar belegen
Online verbreitet sich ein gefälschtes Video des arabischen Senders Al Jazeera. Es soll angebliche Nazi-Schmierereien durch ukrainische Fans bei der Fußball-WM in Katar belegen (Quelle: Twitter; Screenshot und Schwärzung: CORRECTIV.Faktencheck)

Video enthält sechs Aufnahmen – teils Symbolbilder, teils mit unklarer Herkunft

In dem 45-sekündigen Video sind das Logo von Al Jazeera und verschiedene Aufnahmen zu sehen: Menschen vor einem mit Gittern abgesperrten Gebäude, auf dem die Worte „Besuchereingang“ zu lesen sind, ein Symbolbild ukrainischer Fußballfans, die Aufnahme des WM-Maskottchen mit dem Schriftzug „Sieg Heil“ und dem aufgemalten Hitlerbärtchen. Außerdem: Der Eingang eines Stadions und Aufnahmen von Werbebannern sowie eine Szene, die drei Männer in Uniform zeigt und eine Person, die in einem Auto sitzt und deren Gesicht so stark verpixelt ist, dass man sie nicht erkennen kann. 

Abgesehen von der Einblendung des Al Jazeera-Logos am Ende des gefälschten Videos sind insgesamt sechs verschiedene Aufnahmen zu sehen
Abgesehen von der Einblendung des Al Jazeera-Logos am Ende des gefälschten Videos sind insgesamt sechs verschiedene Aufnahmen zu sehen (Quelle: Twitter: Screenshot und Collage: CORRECTIV.Faktencheck)

Bei dem zweiten Bild handelt es sich um ein Symbolfoto, das ukrainische Futsalfans (Variante des Hallenfußballs) zeigt, wie die ukrainische Faktencheck-Seite StopFake berichtet. Es wurde bereits Anfang dieses Jahres in verschiedenen russischsprachigen Medienberichten verwendet. Am 4. Februar begegneten sich die Nationalmannschaften Russlands und der Ukraine im Halbfinale der Futsal-Europameisterschaft. Mit der Fußball-WM in Katar hat das Foto also nichts zu tun.

Bild des WM-Maskottchens mit Schriftzug „Sieg Heil“ könnte manipuliert sein 

Für die Aufnahme des verunstalteten WM-Maskottchens gibt es weder einen Ort noch ein Aufnahmedatum. Eine Bilderrückwärtssuche danach führt lediglich zu Beiträgen in Sozialen Netzwerken, die das gefälschte Al Jazeera-Video verbreiten. Die belgische Faktencheck-Organisation Knack führte eine forensische Analyse des Bildes durch und fand Hinweise darauf, dass es an den Stellen, wo Hitlerbart und Schriftzug zu sehen sind, bearbeitet sein könnte. Laut Knack handelt es sich bei der Aufnahme des Plakats zudem nicht um ein Video, sondern um ein animiertes Foto – Fotos sind leichter zu manipulieren als Videos. 

Weiter fand Knack einen Beitrag des Senders Sky, der belegt, dass es sich bei der vierten Aufnahme mit den pinken und violetten Schildern tatsächlich um ein Fußballstadion in Katar (Al-Bayt-Stadion) handelt. In einem Faktencheck wies Al Jazeera selbst aber darauf hin, dass der Name des Stadions in dem gefälschten Nachrichtenbeitrag falsch geschrieben ist. In dem Video steht „Al Beit“-Stadion, nicht „Al-Bayt“-Stadion. 

Auch die Aufnahme der angeblichen Verhaftung passt nicht zu der Behauptung, dass es sich um eine aktuelle Verhaftung in Katar handele. Im September 2020 berichtete die englischsprachige Zeitung Qatar Tribune über neue Uniformen der katarischen Polizei und Sicherheitskräfte (hier und hier). Diese unterscheiden sich jedoch deutlich von den Uniformen, die in dem gefälschten Video zu sehen sind. Abzeichen, Mützen und Schulterriemen passen nicht zusammen. Darauf wies auch Knack hin. Was die Aufnahme eigentlich zeigt und ob sie in Katar entstanden ist, ist unklar. 

Die neuen Uniformen der Polizei in Katar
Die neuen Uniformen der Polizei in Katar (Quelle: Qatar Tribune; Screenshot und Collage: CORRECTIV.Faktencheck)
Die Polizeiuniformen in dem gefälschten Al Jazeera-Video passen nicht zu denen, die aktuell in Katar eingesetzt werden
Die Polizeiuniformen in dem gefälschten Al Jazeera-Video passen nicht zu denen, die aktuell in Katar eingesetzt werden (Quelle: Twitter; Screenshot und Markierung: CORRECTIV.Faktencheck)

Video wurde von russischen Journalisten und Medien geteilt

Bei der Suche nach dem Ursprung des Videos stießen wir zudem auf einen Artikel der Webseite Serbia Posts English vom 23. November. Darin heißt es, das gefälschte Video sei zunächst in den Telegram-Kanälen russischer Journalisten verbreitet worden. 

Einer dieser Journalisten ist Vladimir Soloviev, der seit dem 23. März durch die EU sanktioniert wird. Der Fernsehmoderator gilt laut Medienberichten (hier und hier) als kremltreuer Propagandist. Auf Telegram folgen ihm rund 1,4 Millionen Accounts, seinen Beitrag vom 22. November über den angeblichen Vorfall in Katar sahen rund 300.000 Accounts. 

Soloviev teilte das Video von dem Telegram-Kanal „YUG Live“. Dabei handelt es sich um sein eigenes Sendeformat. Ob er das gefälschte Al Jazeera-Video zuerst verbreitete oder woher es ursprünglich stammt, konnten wir nicht herausfinden. Jedoch fanden wir keine Hinweise darauf, dass das Video bereits vor dem 22. November kursierte. Sowohl die englisch- als auch russischsprachigen Tweets sind vom 22. November. Auch russische Medien wie Riafan verbreiteten die Behauptung alle am selben Tag. 

Redigatur: Alice Echtermann, Kimberly Nicolaus

Die wichtigsten, öffentlichen Quellen für diesen Faktencheck:

  • Artikel von Al Jazeera vom 23. November 2022, „Fact check: Were three drunk Ukrainians arrested in Qatar?“: Link (Englisch)
  • Faktencheck von Knack vom 23. November 2022: Link (Niederländisch)
  • Beitrag von Sky News vom 20. November 2022, „Fans arrive for first World Cup match at Al Bayt Stadium in Qatar“: Link (Englisch)

Ihre Spende gegen Fake News

Falschmeldungen und Verschwörungsmythen spalten die Gesellschaft. Wir halten mit Fakten dagegen und klären Menschen auf, wie sie sich selbst vor Falschmeldungen schützen können! Unterstützen Sie mit Ihrer Spende hunderte Faktenchecks und Recherchen – für Sie und Millionen Leserinnen und Leser. Danke!

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion des gemeinnützigen Recherchezentrums CORRECTIV. Wir sind Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern, dem IFCN des US-amerikanischen Poynter Instituts.

Faktenchecks per Mail