Faktencheck

Berlin: Keine Belege, dass eine Gruppe Ukrainer zwei Personen angriff, weil sie Russisch sprachen

Die „marxistische Tageszeitung“ Junge Welt berichtet, dass zwei Personen in Berlin-Friedrichshain von „ukrainischen Nationalisten“ angegriffen worden seien, weil einer Russisch sprach. Russische Medien schreiben daraufhin, zwei „russischsprachige Berliner“ seien von Ukrainern zusammengeschlagen worden. Das stimmt so nicht, und für die Nationalität der Angreifer gibt es keine Belege. 

von Alice Echtermann

Symbolbild Polizei Blaulicht
Eine Meldung über eine Körperverletzung in Berlin wird in russischen Medien mit falschen Details verbreitet – es handelte sich bei den Opfern nicht um zwei Russen und es gibt keine Belege, dass die Angreifer Ukrainer waren (Symbolbild: Max Fleischmann / Unsplash)
Behauptung
In Berlin-Friedrichshain seien in der Nacht vom 18. auf den 19. November ein russischstämmiger Mann und eine 32-jährige Frau, bei denen es sich um „Linke“ handelte, von fünf Ukrainern angegriffen worden, weil der Mann Russisch sprach. Die „ukrainischen Nationalisten“ hätten eine zwei Meter große, blau-gelbe Flagge dabei gehabt. Die Frau und der Mann seien „brutal zusammengeschlagen worden“.
Bewertung
Unbelegt. Der Polizei Berlin liegt eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung vor, dabei geht es aber nur um eine 32-jährige Frau. Laut Polizei ist sie Ungarin. Laut dem Autor der Jungen Welt ist ihr Begleiter ein russischstämmiger Israeli und hat sich nicht bei der Polizei gemeldet. Es gibt keine Belege dafür, dass die angreifenden Personen Ukrainer waren.

Unter dem Titel „Hass aufs Russische“ berichtete die Tageszeitung Junge Welt am 23. November über einen Vorfall in Berlin. Laut dem Artikel wurden angeblich zwei „Antifaschisten“ in Berlin-Friedrichshain von fünf „ukrainischen Nationalisten“ angegriffen. Der Grund: Der russischstämmige Mann habe ein paar Worte Russisch gesprochen. Dem Bericht ist zu entnehmen, dass es sich bei dem zweiten Opfer um eine 32-jährige Frau handelt. 

Weiter heißt es, die Ukrainer hätten eine große blau-gelbe Flagge dabei gehabt. Junge Welt gibt an, selbst mit der Frau gesprochen zu haben und zitiert sie mit der Aussage, Polizisten vor Ort hätten ihr gesagt, dass es „in den Wochen davor mehrfach zu ähnlichen Übergriffen auf Linke oder russischsprachige Menschen im Kiez durch ukrainische Nationalisten“ gekommen sei. Der Staatsschutz ermittle in diesem Fall, heißt es in dem Artikel. 

Berliner Polizei kann Details des Vorfalls in Friedrichshain nicht bestätigen

Der Bericht der Jungen Welt wurde international verbreitet, zum Beispiel in chinesischen Medien (hier). Ein Twitter-Nutzer schrieb dazu, er glaube, es handele sich um „Fake News“. Verschiedene russische Webseiten schrieben mit Bezug auf Junge Welt, dass „ein Russisch sprechendes Paar“ beziehungsweise „zwei russischsprachige Berliner“ von Ukrainern zusammengeschlagen worden seien (hier, hier und hier). Auch die staatliche russische Nachrichtenagentur Ria Novosti verbreitete diese Behauptung am 24. November. Sie stimmt so allerdings nicht, es handelte sich nicht um zwei russischstämmige Personen.

Wir haben mit der Polizei und Nick Brauns, der den Artikel der Jungen Welt verfasst hat, gesprochen. Sie bestätigen, dass die Frau nicht aus Russland stammt. Die verfügbaren Informationen basieren ausschließlich auf der Aussage der Betroffenen und deren Interpretation der Situation. Zudem gibt es keine Belege, dass die angreifenden Personen Ukrainer sind.  

Keine Belege, dass die angreifenden Personen Ukrainer sind 

Tatsächlich gebe es eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung, das Opfer sei eine 32-jährige Frau, sagte uns Martin Stralau, Pressesprecher der Polizei Berlin. Sie habe angegeben, dass sie in der Nacht vom 18. auf den 19. November gegen 3.40 Uhr vor einer Bar in der Silvio-Meier-Straße in Friedrichshain von fünf bis sechs Personen angegriffen wurde. Die Angreifer hätten Deutsch gesprochen. 

Die Frau habe durch Pfefferspray eine Augenreizung und zudem eine Verletzung am Oberarm erlitten. Sie sei deshalb behandelt worden. Bisher habe sich keine weitere geschädigte Person bei der Polizei gemeldet, so Stralau. 

Weiter erklärte der Sprecher: Die Frau sei ungarische Staatsbürgerin und spreche Deutsch. Tatverdächtige konnte die Polizei bisher nicht ermitteln, daher ist unklar, ob die angreifenden Personen Ukrainer waren. Die Frau habe angegeben, dass eine Person eine ukrainische Flagge dabei gehabt habe, und dass es im Gespräch darum gegangen sei, dass sie vermeintlich Russin sei. Deshalb ermittle tatsächlich der Staatsschutz. 

Zu dem Begleiter der Frau sagte uns Nick Brauns von der Jungen Welt am 29. November am Telefon, es handele sich um einen „russischstämmigen Israeli“. Er habe sich aus privaten Gründen nicht bei der Polizei gemeldet; welche das sind, sagte Brauns nicht. Der Begleiter habe auch vor Ort nicht auf die eintreffenden Beamten gewartet. Dass es sich bei den Angreifern um Ukrainer gehandelt habe, sei die Interpretation der beiden Betroffenen gewesen. „Die Fahne kann natürlich jeder tragen“, räumte er ein. 

Im Artikel steht, die zwei Opfer seien „brutal zusammengeschlagen worden“, am Telefon sagte uns Brauns allerdings, der Mann sei seines Wissens nach nicht stark verletzt worden.

Polizei: Keine ähnlichen Vorfälle in den vergangenen vier Wochen

Sprecher Martin Stralau zufolge wurden in den vergangenen vier Wochen, seit dem 22. Oktober, keine ähnlichen Vorfälle in der Gegend um die Silvio-Meier-Straße von der Polizei dokumentiert. Auch für die Aussage, dass es sich um „keinen Einzelfall“ handele, gibt es also keine Belege.  

Die Junge Welt bezeichnet sich selbst als „marxistisch orientierte Tageszeitung“ und wird in Deutschland laut Medienberichten seit einigen Jahren in den Verfassungsschutzberichten unter der Kategorie „Linksextremismus“ erwähnt. 

Redigatur: Steffen Kutzner, Kimberly Nicolaus

Ihre Spende gegen Fake News

Falschmeldungen und Verschwörungsmythen spalten die Gesellschaft. Wir halten mit Fakten dagegen und klären Menschen auf, wie sie sich selbst vor Falschmeldungen schützen können! Unterstützen Sie mit Ihrer Spende hunderte Faktenchecks und Recherchen – für Sie und Millionen Leserinnen und Leser. Danke!

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion des gemeinnützigen Recherchezentrums CORRECTIV. Wir sind Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern, dem IFCN des US-amerikanischen Poynter Instituts.

Faktenchecks per Mail