Hintergrund

Bodo Schiffmann: Der Arzt, dem die Corona-Rebellen vertrauen

Der Arzt Bodo Schiffmann sieht sich an der Speerspitze einer Bewegung gegen die Corona-Maßnahmen. In einer Hinsicht hebt er sich von den anderen „Gegenexperten“ ab: Es drängt ihn in die Politik. Dafür gründet er eine Partei: „Widerstand2020“. Wer ist dieser Mann?

von Bianca Hoffmann

Bodo Schiffmann und Widerstand2020
Der Arzt Bodo Schiffmann ist einer der Gründer der neuen Partei „Widerstand2020“. (Collage: Ivo Mayr / CORRECTIV)

Auf dem Youtube-Kanal „Schwindelambulanz Sinsheim“ mit inzwischen etwa 133.000 Abonnenten berichtet der Arzt Bodo Schiffmann täglich über angebliche Fakten zum Coronavirus SARS-CoV-2. Das ist gefährlich, wie eine Analyse seiner Videos und der Kommentare seiner Follower zeigt: Er bietet seinen Zuschauern dadurch eine Projektionsfläche für deren Unmut und das fehlende Vertrauen in die demokratischen Institutionen. 

In Interviews vergleicht Schiffmann unter anderem die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie mit dem Ermächtigungsgesetz, das Adolf Hitler 1933 in die Diktatur gehoben hat. Wie kam es zu all dem?

Bodo Schiffmann ist Inhaber einer, wie er sagt, gut laufenden Spezialambulanz im badischen Sinsheim. Hier empfängt er Patienten, die an Schwindel- oder Gleichgewichtserkrankungen leiden. Und sie scheinen den Arzt gern aufzusuchen. Die Durchschnittsbewertung liegt auf dem Portal Jameda (nach Schulnoten) bei 1,2. Und auch die Bewertungen bei Google zeichnen ein ähnliches Bild. Auf der Homepage von Schiffmann gibt es zudem das Gütesiegel „Top Mediziner“ der Verbraucherzeitschrift Guter Rat


Bodo Schiffmann in einem seiner Videos. (Quelle: Youtube/Schwindelambulanz Sinsheim, Screenshot: CORRECTIV)

Über SARS-CoV-2 weiß er zu Beginn der Pandemie allerdings genauso viel wie wir alle, die keine Virologen sind; nämlich wenig. In seinen mittlerweile täglich erscheinenden Videos über das Coronavirus vermittelt er aber einen ganz anderen Eindruck. Schiffmann inszeniert sich als „Gegenexperte“ mit einer klaren Botschaft an Christian Drosten, das Robert-Koch-Institut und die Bundesregierung: Es gebe keinen wissenschaftlichen Halt mehr für die Maßnahmen.

In einigen Städten, darunter Stuttgart und Berlin gehen deswegen derzeit Menschen auf die Straße, um gegen die Maßnahmen der Regierung gegen das Coronavirus zu protestieren. Bei den sogenannten Hygienedemos kommen besorgte Bürger, Hippies, Esoteriker, Linke, Rechte, Mediziner jeden Samstag zusammen. Beeinflusst werden die Proteste von einigen wenigen. Einer davon ist Bodo Schiffmann.

Damit seine Inhalte ein größeres Publikum erreichen, hat er sich mit bekannten Gesichtern der alternativen Medienszene zusammengetan. Ob diese rechts, links oder islamkritisch sind? Im Gespräch mit CORRECTIV macht Schiffmann klar, dass es ihm mittlerweile egal ist, wo man ihn hinstecken will.

Erstes Video sollte Mitarbeitern und Patienten gegen die Angst helfen

Vor sechs Wochen fängt alles recht harmlos an. „Ein objektiver Blick auf Corona – mal ohne Panik“ – das ist der Titel des ersten Videos zu SARS-CoV-2, das der HNO-Arzt auf seinem Youtube-Kanal veröffentlicht. Patienten und Mitarbeiter hätten ihn zum neuartigen Coronavirus befragt, erklärt er. Jetzt wolle er helfen. 

In dem Video vom 14. März ist eine Art Präsentation zu sehen. Schiffmann selbst ist unten rechts in der Ecke eingeblendet. Die von ihm gezeigten Folien suggerieren seinen Zuschauern: Informiert euch selbst, und zwar am besten anhand der Daten des Robert-Koch-Institutes, des Statistischen Bundesamtes oder auch der Johns Hopkins Universität. Er kritisiert die „Panikmache“ durch die Presse und rät, ruhig zu bleiben.

Außerdem äußert der Arzt massive Kritik an der deutschen Gesundheitspolitik, die seiner Meinung nach veraltete Notfallpläne vorhalte. Das erste Video zum Coronavirus endet mit den Worten: „Ich verspreche, ich werde mich hier jetzt nicht mehr zu diesem Thema äußern.“

Normalerweise erscheinen auf dem Youtube-Kanal der „Schwindelambulanz“ Erklärvideos zum Thema Schwindel, Schiffmanns Fachgebiet. Das älteste Video ist im Dezember 2013 hochgeladen worden. Darin erklärt Schiffmann anhand einer Puppe Übungen gegen Lagerungsschwindel. Es hat in sechs Jahren etwas mehr als 42.000 Abrufe erhalten. Die meisten der Videos auf dem Kanal haben weniger als 10.000 Abrufe. So bleibt es, jahrelang. Noch in der Woche vom 14. März hat die „Schwindelambulanz“ laut Analysetool Socialblade 766 Abonnenten. 

Sechs Wochen später, am 5. Mai sind es mehr als 133.000. Schiffman hat sein Versprechen, keine Videos mehr über Corona zu machen, nicht gehalten.

Zuschauer bezeichnen Schiffmann als „Verharmloser“ – er will, dass man ihm zuhört

Dabei seien die Reaktionen auf die ersten Videos durchmischt gewesen, erklärt Schiffmann gegenüber CORRECTIV. Die Kommentatoren hätten ihn als „Verharmloser“ bezeichnet. Das lässt sich heute nicht mehr nachvollziehen, da die Kommentare in besagten Videos abgeschaltet wurden. Der HNO-Arzt betont, dass er seine Einschätzung aus der eigenen Erfahrung und der Entwicklung der Zahlen aus Wuhan ableitet. Noch dazu sieht er das deutsche Gesundheitswesen nicht in Gefahr. 

Dass seine Einschätzung aber nicht wirklich gefragt zu sein scheint, wurmt Schiffmann offensichtlich. Im Gespräch betont er immer wieder, dass er bislang ja keine Interviewanfragen der öffentlich-rechtlichen Medien erhalten habe. Und das, obwohl seine Zuschauer ihn dort sogar empfohlen hätten. 

Sein Verhältnis zu Medien ist allerdings problematisch. Am Donnerstag, den 30. April, gab Bodo Schiffmann CORRECTIV ein Interview, das in beiderseitigem Einverständnis aufgezeichnet wurde. Der Arzt bat im Anschluss, die Zitate autorisieren zu dürfen – gestattete dann allerdings nicht, sie zu veröffentlichen. In diesem Text werden deswegen nur paraphrasierte Inhalte aus dem Interview verwendet.  

CORRECTIV ist spendenfinanziert
Wir recherchieren zu Missständen in der Gesellschaft, bieten Bildungsprogramme an und setzen uns für Informationsrechte und Pressefreiheit ein.
Unterstützen Sie uns dabei

In einem seiner Videos fordert Schiffmann den Virologen Christian Drosten dazu auf, ihm auf eine Anfrage zu antworten. Außerdem solle die Bundesregierung doch einfach seinen Kanal abonnieren und anschließend ihre „Fehler zugeben“. 

Er wendet sich denen zu, die hören wollen, was der selbsternannte Experte zu sagen hat. Und das sind Interviewanfragen, die er anfangs noch abgesagt habe – aus dem Spektrum der alternativen Medien. Sein Bild über Ken.fm und Rubikon habe sich durch den persönlichen Kontakt geändert, sagt er uns im Gespräch. Er empfinde sie jetzt eher als „mitte-links“ und als „Querdenker“. 

Schiffmanns Videos sind oft irreführend 

Die Videos von Bodo Schiffmann beginnen immer gleich. Etwa die erste Hälfte nimmt eine Art Disclaimer und Eigenwerbung ein. Der Disclaimer hat sich im Laufe der Zeit verändert, eines bleibt gleich; Schiffmann wisse, dass SARS-CoV-2 ein gefährliches Virus ist – allerdings seien auch Grippeviren gefährlich. Warum dieser Vergleich hinkt, haben wir bereits in mehreren Faktenchecks dargestellt, zum Beispiel hier und hier

Zu Beginn eines jeden Videos behauptet Schiffmann außerdem, er sei immer kritisch und um Objektivität bemüht. Er rät seinen Zuschauern, sich an die behördlichen Vorgaben zu halten und bekräftigt, dass es sich bei den Informationen in den Videos um seine persönliche Meinung handele. 

Allerdings finden sich in seinen Videos immer wieder Falschinformationen. Drei Beispiele aus nur einem Video: In „Corona 40“ berichtet Bodo Schiffmann über die sogenannte „Hygienedemo“ am 1. Mai in Berlin, in deren Zuge der Organisator Anselm Lenz festgenommen wurde. Dieser sei von einem unverhältnismäßig großen Aufgebot an Polizei aus dem Taxi gezogen worden, weiß Schiffmann zu berichten. Dass er dabei Kontext auslässt, bemerken selbst seine Zuschauer. In mehreren Kommentaren ist dort zu lesen, dass Lenz wohl nicht ganz unschuldig an seiner Festnahme gewesen sei. Auch Medien berichteten, dass Lenz einige Polizisten mit Zeitungen beworfen habe.

Kommentar unter dem Video „Corona 40“ von Bodo Schiffmann. (Screenshot: CORRECTIV)

Im gleichen Video wirft Schiffmann einen Blick auf die Zahlen des Robert-Koch-Institutes. Er zeigt einen Screenshot des Dashboards vom RKI. Dann berichtet er, wie viele Menschen bereits an Covid-19 gestorben seien und zweifelt daran, ob diese mit oder an der Krankheit gestorben seien. Erste Obduktionsberichte aus Hamburg zeigen, dass die meisten der Covid-19-Toten dort tatsächlich am Virus gestorben sind.  

Anschließend betont Schiffmann, dass auch Covid-19-Todesfälle von Menschen, die gewaltsam ums Leben gekommen sind, in der Statistik gezählt werden. Unser Faktencheck hat ergeben: Das stimmt, spielt in der Statistik aber eine untergeordnete Rolle. Durch die Betonung im Video entsteht allerdings der Eindruck, das betreffe einen Großteil der Verstorbenen. 

Der HNO-Arzt stellt teilweise falsche Behauptungen auf. Dadurch nimmt er billigend in Kauf, dass seine Zuschauer das Vertrauen in Institutionen wie das Robert-Koch-Institut verlieren. Besonders deutlich wird das durch einen Blick in die Nutzerkommentare bei Youtube:

Nutzer-Kommentar unter einem Video auf dem Kanal von Bodo Schiffmann, in dem es um den versuchten Suizid einer jungen Frau geht. (Screenshot: CORRECTIV)
Weiterer Nutzer-Kommentar unter dem Video von Bodo Schiffmann. (Screenshot: CORRECTIV)

Die WHO sprach in diesem Zusammenhang schon im Februar von einer „massiven Infodemie“, bei der Falschmeldungen verbreitet würde. Nun sind in den Videos von Bodo Schiffmann aber nicht alle Behauptungen falsch. Er appelliert zudem immer wieder an seine Zuschauer, sie mögen doch bitte selbst die Fakten überprüfen. Durch seine medizinische Tätigkeit erweckt er zudem den Eindruck von Seriosität.

Der Arzt wird somit zu einem der wichtigsten Gesichter der Corona-Gegner. 

Die „Beschneidung der Grundrechte“ ist sein Lieblingsthema

Ein zentrales Thema in Schiffmanns Videos ist der „Lockdown“ in Deutschland – also die Kontaktbeschränkungen. In „Corona 40“ und vielen Videos zuvor wettert er gegen die Beschneidung von Grund- und Freiheitsrechten. Sein Credo: Das Infektionsschutzgesetz alleine hätte ausgereicht, um die Pandemie in den Griff zu kriegen. Das Gesundheitssystem in Deutschland sei stabil genug, um das Coronavirus auszuhalten. „Unter dem Deckmantel der Corona-Aktivität […] sind Gesetze erlassen worden, die man nicht hätte erlassen müssen, es sind Grundrechte gebrochen worden“, sagt er in einem Interview mit NuoViso.

Außerdem sei die Meinungsfreiheit beschnitten worden, indem kontrolliert werde, was auf Whatsapp, Facebook oder Youtube veröffentlicht wurde. 

Mit diesem Vorwurf bezieht sich Schiffmann unter anderem auf die Arbeit von CORRECTIV.Faktencheck, dem er in einem Video vorwirft, als „Meinungspolizei“ Artikel auf Facebook zu zensieren

Video gelöscht – der Wendepunkt für Bodo Schiffmann 

Auf Youtube werden seine Videos offenbar von Usern gemeldet: Das Video „Corona 11“ war sogar zeitweise komplett von der Plattform gelöscht worden. Darin beschäftigt er sich mit einem Papier des Deutschen Institutes für Katastrophenmedizin, das ihm angeblich zugespielt wurde. Darin wurde wohl über das Triage-Verfahren in Frankreich berichtet, demzufolge nach Alter entschieden werde, wer beatmet wird und wer nicht. Darüber hinaus würde bei Menschen, die nicht beatmet werden, angeblich Sterbebegleitung durch Opiate und Schlafmittel empfohlen.  

Verschiedene Medien griffen den Inhalt des Dokumentes auf, zum Beispiel hier und hier. Inzwischen gibt es laut einem Bericht des SWR allerdings erhebliche Zweifel daran. 

Die Löschung seines Videos war ein Wendepunkt für Schiffmann. „Und das hat mir starke Angst gemacht“, sagt er im Interview mit NuoViso. Er habe damit gerechnet, aufgrund des Inhaltes Post vom Anwalt zu bekommen oder ähnliches, aber nicht damit. 

CORRECTIV hat bei Youtube nachgefragt, warum das Video gelöscht wurde. Die Antwort: „Manchmal treffen unsere Systeme eine falsche Entscheidung. Wenn wir darauf hingewiesen werden, wird das Video wieder aktiviert. Was bereits geschehen ist.“ Schiffmanns Video ist wieder abrufbar. 

Es sind solche rhetorische Spitzfindigkeiten, mit denen Schiffmann bewusst versucht, Zweifel zu säen: Er, der Wissenschaftler, der an keine Verschwörungstheorien glaube, werde plötzlich selbst das Ziel von Zensur. 

Videos decken sich nicht immer mit den Community-Standards von Youtube

Aber nicht alles, was Schiffmann auf seinem Youtube-Kanal verbreitet, ist von den Community-Standards gedeckt. „Wir nehmen den Kampf gegen jedwede Form problematischer Inhalte sehr ernst und entfernen schon seit vielen Jahren alle Inhalte, die gegen unsere Produktrichtlinien verstoßen. Zum Beispiel erlauben wir keine Anstiftung zu Gewalt, Belästigung oder Hassrede“, schreibt Youtube per E-Mail an CORRECTIV. 

Die Standards kamen beispielsweise bei einem Video zum Tragen, in dem Schiffmann den Brief einer Mutter vorliest, deren Tochter sich das Leben nehmen wollte, angeblich, weil sie Angst hatte, sich mit Covid-19 anzustecken. Immerhin blendet Schiffmann dazu einen Hinweis ein, an wen sich seine Zuschauer wenden sollten, wenn sie Suizidgedanken haben. Das Video wurde dennoch von Youtube mit einem Warnhinweis versehen.

Dieses Video können sich Nutzer erst ansehen, wenn sie diesen Hinweis gelesen haben. (Screenshot: CORRECTIV)

Eine neue Partei soll her: „Widerstand2020“

Der Arzt sucht nach anderen Wegen, um seinen Unmut zu teilen. Einer davon ist die „Querdenkerbommel“. 

Die Bastelanleitung dafür präsentiert Schiffmann zu Ostern: Ein Ball aus Aluminiumfolie, der an einem Band baumelt. Diese soll als „tägliche, legale, nicht anmeldungspflichtige Demonstration für Mitdenker, nicht Mitläufer“ dienen, um mit anderen ins Gespräch zu kommen. Auf den sogenannten Hygienedemos gelte die Bommel inzwischen als Uniform, erklärt uns Bodo Schiffmann. Wie Fotos zeigen, wird sie bereits von einigen getragen.

Querdenkerbommel auf der Hygienedemo am 2. Mai
Querdenkerbommel auf der Hygienedemo am 2. Mai in München. (Foto: picture alliance/ZUMA Press)

Es bleibt aber nicht bei einem Accessoire aus Alufolie. Kurz nach Ostern stellt Schiffmann im Video „Corona 26“ vom 15. April den Vorschlag in den Raum, eine Partei zu gründen. Er glaube nicht mehr, „dass man von außen etwas bewirkt.“ Das Video hat etwas mehr als 200.000 Aufrufe und knapp 3.000 Kommentare. 

In einem anderen Video versucht er, mit seinen Ideen bei einer der existierenden Parteien in Deutschland aufgenommen zu werden. „Wenn Sie eine Partei haben und der Meinung sind, dass ich diese unterstützen könnte, dann bitte ich darum, dass man sich mit mir in Verbindung setzt. Bitte jemand, der was zu sagen hat, also keine kleinen Ortsverbände, sondern dann den Parteivorsitzenden.“ 

Darauf hätten sich angeblich Parteien gemeldet wie die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) oder die „Neue Mitte“, erklärt Schiffmann gegenüber CORRECTIV. Mit denen habe er Videokonferenzen gehabt, man habe aber nicht zusammengefunden. 

Dann habe Schiffmann die Unternehmerin Victoria Hamm in einer Zoom-Konferenz kennengelernt. Dazugestoßen sei der Rechtsanwalt Ralf Ludwig, der die Facebook-Gruppe „Corona-Pandemie fällt heute aus“ mit mehr als 28.000 Mitgliedern betreut. Unter den dreien habe die Chemie gestimmt – sie gründeten selbst eine Partei: „Widerstand2020“.

Ziel der Partei: Alles soll so werden, wie es vor dem „Lockdown“ war 

Immer wieder versucht Schiffmann im Gespräch mit CORRECTIV, den Fokus auf seine Partei zu lenken. Diese habe in nur wenigen Wochen Erstaunliches vollbracht. Sie zähle mittlerweile mehr als 100.000 Mitglieder, wird auf der Webseite behauptet

Die Facebook-Seite der neuen Partei hat fast 25.000 „Gefällt mir“-Klicks. Man positioniere sich weder rechts, noch links und wolle als „Mitmachpartei“ funktionieren, heißt es. 

Was soll diese Partei also bewirken? Es soll alles wieder so werden, wie es vor dem „Shutdown“ war, betont Schiffmann mehrfach. Aber eben doch nicht ganz genauso: Die Grundrechte sollten überarbeitet werden und auch in Krisenzeiten geschützt sein. Das Ganze nennt sich laut Schiffmann dann „Machtbegrenzung“. „Widerstand2020“ arbeite darüber hinaus an basisdemokratischen Ideen. Jeder solle digital daran mitarbeiten können. Auf diesem Wege entstehe auch gerade das Parteiprogramm. 

Bodo Schiffmanns Vision: Politik solle nicht wie bislang von gewählten Stellvertretern gemacht, sondern von der gesamten Bevölkerung. Als Beispiel dafür solle die Schweiz dienen. 

Ob die Anzahl der Mitglieder, die „Widerstand2020“ angibt, tatsächlich stimmt, ist nicht nachvollziehbar. In den Sozialen Netzwerken wird sie massiv angezweifelt. So wurde ein Hahn namens „Blacky“ angeblich von seinem Besitzer bei der Partei angemeldet – ausgerechnet von einem hochrangigen Mitglied der AfD

Fakten für die Demokratie.

Fakten sind die Grundlage informierter Entscheidungen in unserer Demokratie. Gezielte Desinformation wird genutzt, um unsere Gesellschaft zu spalten, Hass zu verbreiten und damit womöglich Geschäfte zu machen. Einseitige oder falsche Informationen kreieren verzerrte Weltbilder. Als Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern wirkt CORRECTIV.Faktencheck dem entgegen und deckt Falschinformationen und Halbwahrheiten auf.

Unser Ziel ist aufzuklären, wie gezielte Falschmeldungen erkannt und eingedämmt werden. Wir stellen uns mit Fakten gegen Spaltung und wollen mit unserer Arbeit den Dialog ermöglichen. Das ist nicht immer leicht –
Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion innerhalb des gemeinnützigen Recherchezentrums. CORRECTIV steht für investigativen Journalismus. Wir bringen systematische Missstände ans Licht und stärken eine demokratische und offene Zivilgesellschaft. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie uns mit einer Spende!


Was ist Fake? Was ist Fakt?
Es wird immer wichtiger, zuverlässige Quellen erkennen zu können und seriöse Informationen einzuordnen. Das Programm unserer Online-Akademie richtet sich an Schülerinnen und Schüler, sowie deren Lehrer. Deutschlandweit werden Journalisten an Schulen vermittelt, um im Unterricht die Medienkompetenz zu stärken. Mit Online-Workshops und zugehörigem Unterrichtsmaterial können die Themen auch selbstständig erarbeitet werden.