Profil

E-Mail: joana.splieth.fm(at)correctiv.org

Bewertung: teilweise falsch

Nein, Greta Thunberg droht nicht, Facebook zu verlassen, wenn ihre Kritiker nicht „zensiert“ würden

titelbild_greta
weiterlesen 4 Minuten
titelbild_greta
Greta Thunberg am 1. November 2019 auf einer Klima-Demonstration in Los Angeles. (Foto: J. Brown / AFP)

von Joana Splieth

Die Webseite News For Friends behauptet, Greta Thunberg habe gedroht, Facebook zu verlassen, wenn Kritik an ihr nicht „zensiert“ werden würde. Diese Aussage hat sie so allerdings nie getroffen. 

Die Webseite News For Friends, die nach eigenen Angaben unter anderem über „Politik“, „News“, „Verschwörungen“ und „Chemtrails“ schreibt, behauptet in einem Artikel vom 1. November 2019 anhand eines Facebook-Beitrags von Greta Thunberg, sie drohe, „Facebook zu verlassen, wenn ihre Kritiker nicht zum Schweigen gebracht werden“. 

Im Text ist als eine Quelle die rechte US-amerikanische Webseite Breitbart angegeben. Auf ihr wurde der Artikel auf Englisch bereits am 31. Oktober 2019 veröffentlicht. Als zweite Quelle ist ein ähnlicher Artikel der Webseite News Punch vom 1. November 2019 angegeben, ebenfalls in englischer Sprache. Auch diese Webseite hat ihren Sitz in den USA und ist laut FactCheck.org die Neuaufsetzung der für Verschwörungstheorien und Fehlinformationen bekannten Seite Your News Wire. Alle drei Artikelversionen wurden laut dem Analysetool Crowdtangle insgesamt mehr als 11.500 Mal auf Facebook geteilt. 

Der Artikel auf Breitbart wurde über 9.000 Mal über Facebook geteilt (Screenshot: CORRECTIV).

Greta Thunberg spricht sich nicht gegen Kritik aus, sondern gegen Falschmeldungen

Im Artikel wird Greta Thunberg unterstellt, sie wolle Kritik an ihr verhindern: „Dennoch findet Frau Thunberg Kritik bedenklich und schlägt vor, dass diejenigen, die sich ihrem Kreuzzug widersetzen, ‘die Demokratie stören’ und von Facebook zensiert werden sollten. Das Klima-Symbol forderte ihre Fans auf, Facebook zum Schweigen zu bringen und darauf zu bestehen, dass ‘wenn genug von uns Veränderungen fordern, dann werden Veränderungen kommen’.“ 

Die Seite News For Friends verbreitet die Unterstellung, Greta Thunberg würde drohen Facebook zu verlassen, „wenn ihre Kritiker nicht zum Schweigen gebracht werden“ würden. (Screenshot: CORRECTIV).

Greta Thunberg, bekannt für ihr Engagement als Klimaaktivistin, äußerte in dem von News For Friends zitierten Facebook-Beitrag jedoch Kritik an Facebook und nicht an Kritikern. Ihr Vorwurf zielte auf die „fehlende Faktenüberprüfung“, das „Erlauben von Hassrede“ und „Fragen der Einmischung in die Demokratie“ durch das Soziale Netzwerk ab. 

Sie sprach sich zudem gegen Falschmeldungen über sie aus, nicht gegen Kritik: „Die ständigen Lügen und Verschwörungstheorien über mich und natürlich unzählige andere führen zu Hass, Morddrohungen und letztendlich zu Gewalt.“ Ihre Aussage wird demnach übertrieben und aus dem Kontext gerissen.

Greta Thunbergs Facebook-Beitrag vom 24. Oktober 2019 (Screenshot: CORRECTIV).

Greta Thunberg übt Kritik an Facebook

Zu ihrem Beitrag teilte sie außerdem ein Video von einer Befragung, der sich Mark Zuckerberg, Facebook-Gründer, am 23. Oktober 2019 stellen musste. Darin wiesen US-amerikanische Kongressabgeordnete Zuckerberg auf gleiche oder ähnliche Probleme hin, die auch Greta Thunberg kritisierte. Auf diese Situation bezog Thunberg sich mit ihrer Kritik an Facebook: „Ich frage mich, wie viele andere auch, ob ich Facebook weiterhin nutzen soll oder nicht. Das Erlauben von Hassrede, das Fehlen von Tatsachenüberprüfung und natürlich Fragen der Einmischung in die Demokratie … sind unter anderem sehr beunruhigend.” 

Aus dem Facebook-Beitrag von Thunberg geht hervor, dass sie nicht damit „gedroht“ hat Facebook zu verlassen, wenn ihre Kritiker nicht „zensiert“ werden würden. Thunberg überlegte, das Netzwerk als Kritik an Facebooks Umgang mit Verschwörungstheorien und Lügen zu verlassen.

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!
Unser Ziel ist eine aufgeklärte Gesellschaft. Denn nur gut informierte Bürgerinnen und Bürger können auf demokratischem Weg Probleme lösen und Verbesserungen herbeiführen. Jetzt spenden!

Unsere Bewertung:
Teilweise falsch. Greta Thunberg will keine Kritik zensieren lassen, sondern hat Facebook für den Umgang mit Lügen, Falschmeldungen und Verschwörungstheorien kritisiert. 

Bewertung: größtenteils falsch

Nein, Deutsche müssen nicht wegen Geflüchteten bis 70 arbeiten

GERMANY-EUROPE-MIGRANTS-PROTEST-FLOWERS
weiterlesen 4 Minuten
GERMANY-EUROPE-MIGRANTS-PROTEST-FLOWERS
Wie hoch sind die Ausgaben für Geflüchtete und Asylbewerber tatsächlich? (Symbolbild einer Geflüchteten-Unterkunft in Köln im Jahr 2016: Patrik Stollarz / AFP)

von Joana Splieth

In einem Facebook-Beitrag werden veraltete Zahlen zu flüchtlingsbezogenen Ausgaben des Bundes verbreitet. Es wird suggeriert, wegen dieser Kosten müssten Menschen in Deutschland länger arbeiten, bis sie in Rente gehen können. Das ist falsch.

In dem Facebook-Beitrag vom 22. Oktober 2019 kritisiert ein Nutzer, dass Menschen in Deutschland erst mit 70 in Rente gehen sollen, während gleichzeitig angeblich 94 Milliarden Euro für „Migranten“ zur Verfügung gestellt würden. Der Beitrag wurde bisher mehr als 2.200 Mal geteilt. 

Unsere Recherche zeigt: Die Angaben zu den Ausgaben für „Migranten“ sind veraltet und somit falsch. Die beiden Themen – Geflüchtete und das Renteneintrittsalter in Deutschland – werden außerdem in einen irreführenden Zusammenhang gestellt. 

Auf Facebook wurde dieser Beitrag mehr als 2.000 Mal geteilt. Der Kontext suggeriert einen falschen Zusammenhang zwischen Geldern für Geflüchtete und Asylbewerber und dem Renteneintrittsalter (Screenshot: CORRECTIV).

Bund kalkulierte laut Medienberichten 2016 mit 94 Milliarden Euro bis 2020

Der Nutzer gibt weder eine Quelle zu den angegebenen Zahlen an, noch einen Zeitraum, auf den sich die Angaben beziehen sollen. Vermutlich stammt die Zahl 94 Milliarden Euro aus Presseberichten von 2016, zum Beispiel aus dem Spiegel. Sie besagten, dass der Bund diesen Betrag für Flüchtlingshilfe im Zeitraum von 2016 bis 2020 einkalkulierte. Die Angaben sind heute jedoch veraltet. 

Im August 2018 teilte das Bundesfinanzministerium die offiziellen Ausgaben des Bundes für „flüchtlingsbezogene Leistungen“ seit 2016 mit, inklusive Prognosen der zukünftigen jährlichen Ausgaben. Für den Zeitraum von 2016 bis 2020 belaufen sich die Kosten demnach insgesamt auf rund 107,9 Milliarden Euro. 

Die Zahlen enthalten Ausgaben für Bekämpfung von Fluchtursachen

Der Betrag von rund 107,9 Milliarden Euro enthält jedoch auch Ausgaben zur Fluchtursachenbekämpfung, die nicht Geflüchteten und Asylbewerbern in Deutschland zukommen, sondern im Ausland investiert werden. 

In den „flüchtlingsbezogenen Belastungen des Bundeshaushalts“, die das Bundesfinanzministerium jährlich kalkuliert, werden auch die Ausgaben für Fluchtursachenbekämpfung mit aufgenommen (Screenshot: CORRECTIV).

Ohne diese Ausgaben zeigt sich, dass die Kosten für Geflüchtete und Asylbewerber in Deutschland von 2016 bis 2020 laut Bundesfinanzministerium rund 69,6 Milliarden Euro betragen werden. Dies ist deutlich weniger als die 94 Milliarden, die im Facebook-Beitrag genannt werden. 

Jahr Flüchtlingsbezogene Ausgaben des Bundes (in Euro) davon Fluchtursachen-bekämpfung (in Euro) Ausgaben für Geflüchtete und Asylbewerber in Deutschland (in Euro)
2016 20,1 Mrd. 7,0 Mrd. 13,1 Mrd.
2017 21,1 Mrd. 6,8 Mrd. 14,3 Mrd.
2018 23,0 Mrd. 7,9 Mrd. 15,1 Mrd.
2019 (Prognose) 22,9 Mrd. 8,3 Mrd. 14,6 Mrd.
2020 (Prognose) 20,8 Mrd. 8,3 Mrd. 12,5 Mrd.
Total 107,9 Mrd. 38,3 Mrd. 69,6 Mrd.

Ausgaben des Bundes, die geflüchteten Personen in Deutschland im Zeitraum von 2016 bis 2020 zukommen. (Quelle: Bundesfinanzministerium / Berechnung und Tabelle: CORRECTIV).

Die Ausgaben für Geflüchtete und Asylbewerber – zum Beispiel für den Ausbau der Kinderbetreuung – können auch anderen Personengruppen zukommen, wie sich zum Beispiel dem offiziellen Bericht der Bundesregierung (Seite 35) oder einem Bericht des ZDF Heute-Journal von Mai 2019 entnehmen lässt. Auch das Bundesfinanzministerium erklärt: „Bei den flüchtlingsbezogenen Ausgaben und Mindereinnahmen sind in vielen Fällen präzise, titelscharfe Abgrenzungen, z. B. zwischen Ausgaben für kürzlich zugewanderte Geflüchtete, Asylbewerberinnen und -bewerber und anerkannte Flüchtlinge/Asylberechtigte von Ausgaben für andere Gruppen von Begünstigten (etwa auch andere Zuwanderer), schwierig.

Das Renteneintrittsalter hat nichts mit den flüchtlingsbezogenen Ausgaben des Bundes zu tun

Der Facebook-Beitrag behauptet zudem, das Geld, das für Geflüchtete und Asylbewerber ausgegeben werde, fehle für die Renten. Deshalb müssten Arbeitnehmer in Deutschland länger arbeiten – 70 Jahre. Diese Verknüpfung ist manipulativ und irreführend. 

CORRECTIV ist spendenfinanziert
Wir recherchieren zu Missständen in der Gesellschaft, bieten Bildungsprogramme an und setzen uns für Informationsrechte und Pressefreiheit ein.
Unterstützen Sie uns dabei

Das steigende Renteneintrittsalter geht auf einen Gesetzentwurf zurück, der 2007 von Bundestag und Bundesrat beschlossen wurde. Mit ihm wurde eine schrittweise Erhöhung auf 67 Jahre festgelegt. Dies fand also vor dem Beschluss der Bundesregierung von 2015, die Ausgaben für Geflüchtete und Asylbewerber zu erhöhen, statt. 

Die Rente mit 70 wird zwar laut Medienberichten (zum Beispiel hier und hier) diskutiert, ist allerdings nicht beschlossen, wie uns eine Sprecherin des Bundesministerium für Arbeit und Soziales bestätigt. Es gebe auch keine Pläne, das Renteneintrittsalter auf 70 Jahre anzuheben.

Die Stellungnahme des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales gegenüber CORRECTIV. (Screenshot: CORRECTIV).

Die Pressestelle des Bundesfinanzministeriums schreibt CORRECTIV zudem in einer E-Mail, die Hilfeleistungen für Geflüchtete und Asylbewerber hätten keine Auswirkungen auf die Rentenversorgung: „Die Versorgung und Integration von Flüchtlingen ist eine wichtige gesamtgesellschaftliche Aufgabe, bei der der Bund die Kommunen unterstützt. Die Verantwortung, die der Bund im Bereich der Rentenversicherung und der Grundsicherung im Alter innehat, bleibt davon unberührt.“

Die Stellungnahme des Bundesfinanzministeriums gegenüber CORRECTIV. (Screenshot: CORRECTIV).
Unsere Bewertung:
Größtenteils falsch. Die Zahlen zu flüchtlingsbezogenen Ausgaben des Bundes, auf die sich der Facebook-Beitrag wahrscheinlich bezieht, stimmen nicht. Sie stehen außerdem nicht im Zusammenhang mit dem Renteneintrittsalter.

Bewertung: völlig falsch

Nein, Robert Geiss bewirbt keine Bitcoin-Investment-Deals

Geiss
weiterlesen 4 Minuten
Geiss
Robert Geiss hier vermeintlich zu sehen mit Klaas Heufer-Umlauf in der TV-Sendung Late Night Berlin (Screenshot und Collage: CORRECTIV).

von Joana Splieth

Bilder von Robert Geiss werden derzeit für Anzeigen in Sozialen Netzwerken missbraucht, um dubiose Investment-Deals anzupreisen.

Auf Facebook kursieren mehrere Links, die zu einem kurzen Artikel über einen angeblichen Investment-Deal von Robert Geiss, bekannt unter anderem als Fernsehdarsteller in der Serie Die Geissens – Eine schrecklich glamouröse Familie, führen. Der Artikel zitiert vermeintliche Aussagen aus der TV-Sendung Late Night Berlin, in der Geiss von einer neuen „Cryptocurrency-Investmentplattform“ geschwärmt haben soll. Das ZDF-Logo über dem Artikel soll vortäuschen, dass es sich um die offizielle Seite der Show Late Night Berlin handelt, welche tatsächlich allerdings auf ProSieben läuft. Beim weiteren Recherchieren fällt auf, dass der Artikel kein Erscheinungsdatum trägt und weder auf der Website noch unter dem Artikel Autoren oder Kontaktpersonen genannt werden.

Robert Geiss bezieht Stellung

Robert Geiss war tatsächlich nie in der Sendung Late Night Berlin zu Gast, wie den Episodenzusammenfassungen von Staffel 1 und Staffel 2 auf der Webseite von Pro Sieben zu entnehmen ist. Auf Nachfrage wird uns von der Agentur der Familie Geiss bestätigt: Robert Geiss hat nie für derartige Investments geworben. In einer Stellungnahme für die Webseite Boulewahr, die sich nach eigenen Angaben für „fairen und ehrlichen Journalismus“ einsetzt und „lieber mit als über Prominente spricht“, äußert sich Robert Geiss zu dem Fall: „Das kommt auf keinen Fall von mir! Ich bin in keiner Talkshow gewesen und habe mich auch noch nie über Kryptowährungen ausgelassen. Und erst recht, habe ich damit kein Vermögen verdient. Das ist eine ganz klare irreführende Werbung, die da gelaufen ist.“

E-Mail vom Management von Robert Geiss. (Screenshot: CORRECTIV).

Der URL des Fake-Artikels zum Investment-Deal ist zu entnehmen, dass es sich eigentlich um die Webseite Ohfeelyah handelt. Weitere Anzeigen mit exakt dem gleichen Inhalt werden unter alternativen Links verbreitet (zum Beispiel unter Vegtrue). Die Domains sind über Google nicht auffindbar. Auch der Versuch über die Anzeige, auf deren Startseite zu gelangen scheitert. Jeder weitere Klick – etwa auf „Nachrichten“ oder „Doku/Wissen“ führt immer auf die selbe Bitcoin-Trading Webseite

Auf der Bitcoin Seite sind Logos großer Sicherheitsunternehmen wie Norton Security eingefügt. Sie sollen Seriosität suggerieren (Screenshot: CORRECTIV).

Die irreführende Webseite

Alles auf der Bitcoin Webseite ist darauf angelegt, dem Nutzer einzureden, dass man mit dem Bitcoin Trader sehr reich werden könne. Erst im Kleingedruckten am unteren Ende der Webseite findet sich der Hinweis, dass unvorhersehbare Risiken aufgenommen werden und Nutzer des Dienstes enorme Verluste verzeichnen können: „Sie können und sollten davon ausgehen, dass Sie wahrscheinlich Geld verlieren werden.“

„You may, and should assume you probably will, lose money trading“, heißt es im Kleingedruckten (Screenshot: CORRECTIV).

Sollte dennoch ein Besucher der Webseite in die Falle tappen und sich dafür entscheiden, der dubiosen Trading Seite seine Daten zu geben, so findet sich in den Datenschutzbestimmungen des Kleingedruckten die Klausel, dass die Daten weltweit zu Werbezwecken genutzt werden können und ein Schutz vor Missbrauch der Daten nicht garantiert wird: „Wir können den Gebrauch oder Missbrauch der angegebenen persönlichen Daten durch andere nicht verhindern.“

In den Datenschutzbestimmungen ist die Warnung zu finden: „We cannot prevent the use or misuse of such personal data by others“ (Screenshot: CORRECTIV).

Offenbar geht es bei dieser Bitcoin-Trading Webseite darum, Menschen in die Irre zu führen. Personen und Unternehmen, bekannt aus Medien und Gesellschaft, wie auch Robert Geiss, werden häufiger dazu benutzt, um einen Schein der Glaubwürdigkeit zu erzeugen. Es ist ein Versuch aus der Gutgläubigkeit von Personen Profit zu schlagen. Wir haben bereits andere Faktenchecks zu ähnlichen Fällen durchgeführt und sind bisher bei allen, sei es bei einer angeblichen Abnehmpille, bei Oliver Welke oder Elon Musk, immer zum selben Ergebnis gekommen: Dass die Meldungen falsch sind.

CORRECTIV ist spendenfinanziert
Wir recherchieren zu Missständen in der Gesellschaft, bieten Bildungsprogramme an und setzen uns für Informationsrechte und Pressefreiheit ein.
Unterstützen Sie uns dabei

Unsere Bewertung:
Völlig falsch. Die Webseite des Artikels ist eine Fälschung und die angebliche TV-Sendung mit Robert Geiss hat es nie gegeben. Im Artikel wird eine Seite beworben, bei der es offenbar um Datenmissbrauch geht und bei der man ein hohes Risiko eingeht, Geld zu verlieren.