Profil

Michel Penke

Datenjournalist

Seine ersten (wenig) bezahlten Zeilen tippte Michel für eine Lokalzeitung in einem Internetcafé im zentralafrikanischen Kamerun. Jetzt, zehn Jahre später, arbeitet er als Datenjournalist für CORRECTIV an investigativen und datengetriebenen Recherchen. Zwischendurch lernte er das Handwerk an der Münchner Journalistenschule und schrieb für Medien wie die Zeit, die Welt, Wired, den Tagesspiegel, Gründerszene und das Reportagen-Magazin. Neben dem Schreiben brachte er sich das Programmieren bei und versucht seitdem beides zu kombinieren. Wenn er nicht für Menschen oder Maschinen in die Tasten haut, tischlert Michel Tische, Bars oder Betten in seiner Werkstatt.

E-Mail: michel.penke(at)correctiv.org
Twitter: @michelpenke

lehrermangel-graphic
Top Recherchen

An welchen Schulen Lehrkräfte fehlen

Unsere Datenrecherche in fünf Bundesländern zeigt: Die meisten Schulen erfüllen die Quote für Lehrerversorgung nicht. Laut Bildungsexperten ist eine Schule erst bei einem Versorgungsgrad ab etwa 105 Prozent ausreichend mit Lehrern ausgestattet. Wie steht es um Ihre Schule? Finden Sie es heraus.

Druck
Bildung

Der Ausbildungs-Atlas

Im Schnitt gibt es in Deutschland erstmals seit Jahrzehnten zu wenig Auszubildende. Der Blick in die Regionen zeigt: Das ist nicht überall und auch nicht in jeder Branche so. Wir zeigen für jeden Kreis und jede Stadt, wo der Markt leer gefegt ist und in welchen Branchen Bewerber schlechte Karten haben.

photo-1455165814004-1126a7199f9b
Aktuelle Artikel

Gute Chancen, aber nicht überall

Zu viele Experten in Heidelberg, zu wenige Fachkräfte in Günzburg und schlechte Aussichten für Geringqualifizierte im Kyffhäuserkreis: CORRECTIV.Lokal hat mit seinen Partnern vor Ort Daten der Arbeitsagenturen analysiert, nach Branchen und Qualifikation, für jeden Landkreis und jede kreisfreie Stadt. Sichtbar wird ein Arbeitsmarkt mit vielen Gesichtern.

pears
Wem gehört Berlin?

Die geheimen Eigentümer

Wie wir bei „Wem gehört Berlin“ ein Firmengeflecht von Berliner Wohnungen bis auf die British Virgin Islands enttarnten und was die Intransparenz im Wohnungsmarkt für Folgen hat.

augen-zu-und-durch
Pressefreiheit

Augen zu und durch

Unsicherheit bis zum Schluss: Bundesjustizministerin Katarina Barley plant ein Gesetz, das die Pressefreiheit und Informationsfreiheiten der Bürger einschränkt. Die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl sieht sich massiver Kritik ausgesetzt, auch aus der eigenen Partei. Ein Report über die Entstehung eines Gesetzes.