Screenshot: Twitter

von Karolin Schwarz

Alle Jahre wieder: Ein Bild belegt angeblich, wie die Bundeskanzlerin einer minderjährigen Braut gratuliert. Dabei zeigt das Foto etwas völlig anderes.

Es ist einer der größeren Aufreger der vergangenen Tage: Auf Twitter und Facebook teilen viele Nutzer ein Bild von Angela Merkel (CDU). Sie ist umgeben von mehreren Mädchen in Kopftüchern, die Kanzlerin und eines der Mädchen halten Blumensträuße in den Händen. Klarer Fall, meinen einige: Hier gratuliert die Kanzlerin frisch gebackenen Kinderbräuten. Merkel würde das Bild am liebsten verbieten lassen, heißt es in der Bildunterschrift. Ein Post auf Facebook wurde über 4800 mal geteilt (Stand: 4. September, 11 Uhr).

Merkel_ScreenFacebook.png

Screenshot: Facebook

Das klingt unglaublich. Ist es auch. Das Foto stammt aus dem April 2016. Damals besuchte die Kanzlerin ein Flüchtlingscamp in der Türkei. Die Aufnahme zeigt, wie sie von jungen Syrerinnen in traditioneller Kleidung begrüßt wird. Damals zeigten unter anderem der „Tagesspiegel“, die „Huffington Post“ und der „Guardian“ Bilder von der Szene.

Merkel_ScreenTwitter.png

Screenshot: Twitter

Hierbei handelt es sich um einen klassischen Recycling-Aufreger. Bereits im vergangenen Jahr kursierte dieses Foto in ähnlichem Wortlaut, wie der österreichische Verein „Mimikama“ zeigte.

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!
Unser Ziel ist eine aufgeklärte Gesellschaft. Denn nur gut informierte Bürgerinnen und Bürger können auf demokratischem Weg Probleme lösen und Verbesserungen herbeiführen. Jetzt spenden!

Immer wieder wird versucht, Politikern zu unterstellen, sie würden die Kinderehe befürworten. Auch Staatsministerin Aydan Özuguz (SPD) soll gefordert haben, Kinderehen zu legalisieren. Wie die „Huffington Post“ berichtet, wurden hier Aussagen der Integrationsministerin aus dem Zusammenhang gerissen.

Unsere Bewertung:
Völlig falsch

coronavirus-rki-lagebericht
Der Lagebericht des RKI macht nicht klar, dass vom Coronavirus für die deutsche Bevölkerung keine Gefahr ausgeht. (Symbolbild: Pixabay / Daniel Roberts)

von Kathrin Wesolowski

In einem Online-Artikel wird behauptet, ein Lagebericht des Robert-Koch-Instituts mache deutlich, dass Covid-19 keine Gefahr darstelle. Das RKI habe bestätigt, dass die Sterblichkeitsrate in Deutschland 0,01 Prozent betrage. Die Behauptung ist falsch.

In den Sozialen Netzwerken kursiert ein Artikel des Blogs Corona Transition mit dem Titel „RKI bestätigt Covid-19 Sterblichkeitsrate von 0,01 Prozent in Deutschland“. Darin wird behauptet, der Lagebericht vom 24. Juni des Robert-Koch-Instituts (RKI) zeige, dass Covid-19 keine Gefahr darstelle. 

Der Artikel wurde am 26. Juni veröffentlicht und laut dem Analysetool Crowdtangle mehr als 650 Mal auf Facebook geteilt. In dem Artikel wird suggeriert, der Lagebericht des RKI stelle die Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen der Regierung gegen die Verbreitung von Covid-19 infrage. CORRECTIV hat die Behauptungen überprüft: Sie sind falsch. Das RKI hat keine Sterblichkeitsrate für Covid-19 berechnet und dies ist aktuell auch nicht möglich.

Angebliche Sterblichkeitsrate mit Covid-19 führt in die Irre

In dem täglichen Lagebericht des RKI wird die aktuelle Lage der Corona-Infektionen in Deutschland zusammengefasst und mitgeteilt. Der Artikel bezieht sich auf den Lagebericht vom 24. Juni, in dem 8.914 bestätigte Todesfälle mit Covid-19 verkündet wurden. „Bei 83 Millionen Einwohnern beträgt somit die absolute Sterblichkeitsrate seit Ausbruch der Coronakrise bis heute in Deutschland 0,01 Prozent“, heißt es dazu in dem Artikel. 

Diese Prozentzahl ist tatsächlich das Ergebnis, wenn man die bestätigte Zahl der Todesfälle durch die ungefähre Bevölkerungszahl in Deutschland dividiert, die laut Statistischem Bundesamt bei 83,2 Millionen Menschen liegt. Diese Rechnung hat das RKI in seinem Lagebericht aber nicht durchgeführt und sie ist auch irreführend. 

Die Sterblichkeitsrate auf diese Weise zu berechnen, würde nur Sinn ergeben, wenn sich 83,2 Millionen Menschen in Deutschland mit dem SARS-CoV-2 infiziert hätten (oder an Covid-19 erkrankt wären) und davon 0,01 Prozent gestorben wären. 

Zahl der tatsächlich an Covid-19 erkrankten Menschen ist unbekannt

Laut dem Lagebericht gab es am 24. Juni 191.449 bestätigte Infektionsfälle in Deutschland. Bisher ist aber nicht genau festzustellen, wie viele Menschen sich wirklich mit dem neuen Coronavirus infiziert haben. Das RKI schreibt auf seiner Webseite, aktuell liege der Fall-Verstorbenen-Anteil – also das Verhältnis der Todesfälle zu den gemeldeten Infektionsfällen – in Deutschland bei 4,7 Prozent. 

Zur Letalität – also zu der Anzahl der Verstorbenen im Verhältnis zu den tatsächlich Erkrankten beziehungsweise der Wahrscheinlichkeit, an einer Krankheit zu sterben – gibt es jedoch bisher keine verlässlichen Daten, „weil die tatsächliche Anzahl erkrankter Menschen unbekannt ist und möglicherweise deutlich höher liegt als die Zahl der gemeldeten Erkrankungsfälle“, so das RKI.

Das liegt unter anderem daran, dass es wie Studien zeigen   Infizierte gibt, die keine Symptome zeigen. Eine australische Studie im Preprint vom 4. Juni analysierte beispielsweise 998 Artikel inklusive Studien, in denen insgesamt 21.035 Risikopatienten aus sechs Ländern auf Covid-19 getestet wurden. Der Anteil der asymptomatischen Fälle lag darin zwischen vier und 41 Prozent. Der Durchschnitt der Risikopatienten, die infiziert waren, aber keine Symptome hatten, lag laut der Studie bei 15 Prozent. 

Unsere Bewertung:
Falsch. Das Robert-Koch-Institut bestätigte nicht eine Covid-19- Sterblichkeitsrate von 0,01 Prozent in Deutschland.

Dieses Foto kursiert auf Facebook und soll angeblich Ende Juni entstanden sein. Das ist falsch. Es wurde bereits im Januar aufgenommen. (Screenshot: CORRECTIV)

von Kathrin Wesolowski

Auf Facebook kursiert ein Foto, auf dem Angela Merkel und der französische Präsident Emmanuel Macron sich die Hände schütteln und keinen Sicherheitsabstand einhalten. Laut der Bildunterschrift soll das Foto sei am 29. Juni entstanden sein. Das ist falsch.

Auf Facebook kursiert ein Foto mit dem Text „Heute am 29.06.2020“, auf dem Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Emmanuel Macron sich die Hände schütteln. „Hallo Herr Macron! Erst mal Hände schütteln und 1,5 Meter Abstand und Masken sind nur was für Sklaven“, steht ebenfalls in der Bildunterschrift. 

Das Bild wurde am 30. Juni auf Facebook gepostet und mehr als 550 Mal geteilt. CORRECTIV hat es überprüft: Das Foto wurde nicht am 29. Juni aufgenommen, sondern bereits am 19. Januar 2020. Damals gab es noch keine Kontaktbeschränkungen gegen die Verbreitung der Corona-Pandemie. Am 27. Januar wurde bekannt gemacht, dass sich eine erste Person in Deutschland mit Covid-19 infiziert hatte. Am 17. März rief Gesundheitsminister Jens Spahn die Bevölkerung dazu auf, soziale Kontakte so weit wie möglich einzuschränken.

Foto wurde im Januar für die DPA aufgenommen

Wie die Faktenchecker der Deutschen Presse-Agentur (DPA) bereits überprüften, wurde das Foto am 19. Januar vor dem Bundeskanzleramt in Berlin von dem Fotografen Kay Nietfeld für die DPA aufgenommen. Damals trafen sich die Regierungschefs Angela Merkel und Emmanuel Macron zum Anlass der Libyen-Konferenz. 

Ein Video der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 19. Januar und Bilder in der Medienberichterstattung (beispielsweise hier und hier) des gleichen Treffens, ebenfalls von Kay Nietfeld aufgenommen, beweisen dies zusätzlich.

Medien nutzten Bilder des Treffens als Archivmaterial für die Berichterstattung im Juni

Am 29. Juni – dem Datum, das auf dem Facebook-Bild angegeben wird – trafen sich Merkel und Macron tatsächlich ebenfalls. Dieses Treffen fand laut der Webseite der Bundeskanzlerin sowie Medienberichten (hier und hier) aber im Schloss Meseberg in Brandenburg statt, nicht in Berlin. Merkel trug dort zudem keinen blauen Blazer, wie er auf dem Bild von Januar zu sehen ist, sondern einen beigen. 

In der Berichterstattung zu dem Treffen am 29. Juni wurde jedoch teilweise das Foto von dem Treffen der Regierungschefs im Januar verwendet. Das Redaktionsnetzwerk Deutschland verwendete es beispielsweise als Titelbild in einem Artikel vom 29. Juni, in dem das Treffen für den Nachmittag angekündigt wurde. Es stand zu diesem Zeitpunkt also noch kein aktuelles Foto des Termins zur Verfügung. Klickt man jedoch nicht extra auf den Pfeil links unten auf dem Bild, kann man nicht die Bildunterschrift dazu lesen und erfährt daher nicht, dass das Foto ein Treffen im Januar zeigt. Dadurch könnte es zu Missverständnissen in Bezug auf das Entstehungsdatum gekommen sein.

Ausschnitt des Artikels des RND zum Treffen von Merkel und Macron am 29. Juni – mit dem Foto von Januar. (Screenshot: CORRECTIV)

Bewertung: Falsch. Das Foto von Angela Merkel und Emmanuel Macron wurde nicht im Juni, sondern bereits im Januar 2020 aufgenommen.

Unsere Bewertung:
Bewertung: Falsch. Das Foto von Angela Merkel und Emmanuel Macron wurde nicht im Juni, sondern bereits im Januar 2020 aufgenommen.

Dieser Aushang, dessen Foto in Sozialen Netzwerken verbreitet wird, stammt nicht von Aldi Süd. (Screenshot: CORRECTIV)

von Kathrin Wesolowski

Auf einem Aushang mit dem Aldi-Süd-Logo steht, 80 Prozent aller Pandemien hätten ihren Ursprung in der Tierindustrie. Deswegen solle man beim Einkauf auf tierische Produkte verzichten. Der Aushang ist eine Fälschung – die Behauptungen darauf sind aber teilweise richtig.

„Wir bitten Sie (…), auf tierische Produkte zu verzichten“ steht auf einem Aushang mit dem Aldi-Süd-Logo, von dem ein Foto in Sozialen Netzwerken kursiert. In dem Text darunter wird behauptet, 80 Prozent aller Pandemien hätten ihren Ursprung in der Tierindustrie. Zudem begünstige der Konsum von Fleisch, Milch und Eiern Pandemien. 

Aushang stammt nicht von Aldi Süd 

Das Foto wurde am 1. Juli auf Facebook veröffentlicht und mittlerweile rund 600 Mal auf Facebook geteilt. Der Aushang ist nach Recherchen von CORRECTIV gefälscht, die Behauptungen darauf sind jedoch teils richtig, teils falsch und teils unbelegt. Es handelt sich wahrscheinlich um eine Aktion von Tierschützern.

Ein Foto auf Facebook zeigt einen angeblichen Aushang von Aldi Süd – dieser stammt aber wahrscheinlich von Tierschutz-Aktivisten. (Screenshot und Schwärzung: CORRECTIV)

Auf unsere Anfrage schrieb uns die Pressestelle von Aldi Süd: „Wir können Ihnen mitteilen, dass dieses Schreiben nicht von ALDI SÜD stammt.“ 

CORRECTIV hat jedoch zusätzlich auch die Behauptungen auf dem Aushang inhaltlich überprüft.

1. Behauptung: 80 Prozent aller Pandemien haben einen Ursprung in der Tierindustrie

Auf unsere Anfrage schrieb das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI), das Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, dass diese Behauptung falsch sei. Das FLI verwies zudem auf die Webseite der World Organisation for Animal Health (OIE). Dort heißt es, dass 60 Prozent der existierenden menschlichen Infektionskrankheiten zoonotisch seien – also vom Tier auf den Menschen und umgekehrt übertragen werden können. Dabei wird allerdings nicht differenziert, ob es sich um Haus- oder Wildtiere handelt.

Zudem sind laut OIE 75 Prozent der neu auftretenden Infektionserreger, wie beispielsweise Ebola, HIV oder Influenza, auf das Tierreich zurückzuführen. Laut FLI verursachen diese Erreger jedoch nicht alle Pandemien.

Ein Ausschnitt aus der E-Mail des Friedrich-Löffler-Instituts. (Screenshot: CORRECTIV)

Auf unsere Anfrage schrieb uns das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), dass zum Beispiel die Ebola-Epidemie in Westafrika keine Verbindung zu Nutztierhaltung gehabt habe. Wenn die Übertragung von Krankheiten durch Stechmücken oder Zecken eine Rolle spiele, seien vorrangig die Kontaktmöglichkeiten mit diesen Tieren von Bedeutung.

Ein Ausschnitt aus der E-Mail des Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. (Screenshot: CORRECTIV)

Ein Ausschnitt aus der E-Mail des Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. (Screenshot: CORRECTIV)

Die erste bekannte Ebola-Infektion fand mutmaßlich durch eine Übertragung von Fledermäusen auf den Menschen statt. Ein zweijähriger Junge soll sich beim Spielen oder der Jagd auf Fledermäuse angesteckt haben. 

Covid-19 hat seinen Ursprung vermutlich in Wildtieren

Laut der Nationalen Forschungsplattform für Zoonosen hat das neue Coronavirus, das die Krankheit Covid-19 auslöst, vermutlich seinen Ursprung in Wildtieren und ist damit zoonotisch. Der genaue Ursprung ist noch nicht bekannt, er wird aber ebenfalls bei Fledermäusen vermutet.

Ermöglichen Sie uns, dranzubleiben!

In der Corona-Krise wird deutlich, wie zentral hochwertiger Journalismus ist. Helfen Sie uns, langfristig über die Auswirkungen der Corona-Krise zu recherchieren. Ihr Beitrag zählt.

JETZT UNTERSTÜTZEN

Eine genaue Zahl, wie viele zoonotische Infektionskrankheiten Pandemien auslösen, konnten wir bei der Recherche nicht finden. Zudem müsste auch hier unterschieden werden, ob es sich um Krankheiten handelt, die ihren Ursprung in Tieren aus der Tierindustrie haben, oder in freilebenden Tieren.

Fazit: Es gibt keine Belege dafür, dass 80 Prozent aller Pandemien ihren Ursprung in der Tierindustrie haben.

2. Behauptung: Epidemien werden durch die steigende Anzahl der Nutztiere begünstigt

Deswegen würde die Wahrscheinlichkeit künftiger Pandemien verringert, wenn man auf tierische Produkte verzichte, heißt es auf dem Foto.

So allgemein formuliert deckt sich diese Aussage mit einer aktuellen Auswertung des United Nations Environment Program (UNEP) und des International Livestock Research Institute (ILRI). Sie schreiben in dem Bericht  „Preventing the next pandemic“ (Seite 25), dass schnelle Veränderungen in der Landwirtschaft ohne ausreichende Sicherheitsmaßnahmen Ausbrüche von tierischen Coronaviren begünstigen könnten. 

Als Beispiel wird das Virus der Infektiösen Bronchitis der Hühner genannt, das mit der Intensivierung der Geflügelhaltung in den USA nach dem ersten Weltkrieg (mehr Stress und mehr Kontakt) und neuen Zuchttechniken (weniger genetische Vielfalt) aufgetaucht sei. Dieses Geflügel-Coronavirus überträgt sich jedoch bisher nicht auf Menschen.

Ein Ausschnitt aus dem Bericht der UNEP. (Screenshot: CORRECTIV)

Grundsätzlich seien der gestiegene Fleischkonsum, nicht-nachhaltige Landwirtschaft sowie die Ausbeutung von Wildtieren und ihres Lebensraumes jedoch begünstigende Faktoren für Krankheiten, schreiben die Autoren des UNEP-Berichts (Seite 7). 

Es sei möglich, dass auch die Krankheitserreger SARS-CoV und SARS-CoV-2 mit gestiegenem Konsum von Wildtierfleisch und dessen Handel in Ostasien in Verbindung gebracht werden können (Seite 25). „Das Risiko einer Krankheitsübertragung in Wildtierfarmen ist signifikant, und es sind weitere Anstrengungen zur Risikominderung erforderlich.“ Das liegt dem Bericht zufolge (Seite 33) beispielsweise daran, dass der enge Kontakt zwischen Menschen und verschiedenen Spezies die Virusübertragung von Tier zu Mensch fördern könne. 

Dies könne Krankheitsereignisse mit einem höheren Pandemie-Potenzial fördern, „da sich diese Viren eher über die Übertragung von Mensch zu Mensch vermehren und sich somit weit verbreiten“, heißt es in dem Bericht weiter.

In einem Bericht, u.a. des UN Environment Program steht, dass erhöhter Kontakt zu Wildtieren die Verbreitung von Krankheiten fördern kann. (Screenshot: CORRECTIV)

Zudem gebe es die Sorge, dass Wildtierfarmer nicht ausreichend für Biosicherheit sorgen. Als Biosicherheit werden laut Cambridge Dictionary Methoden bezeichnet, die eine Verbreitung von Krankheiten oder Infektionen, beispielsweise von einem Menschen oder einem Tier, stoppen sollen. In der Schweine- und Hühnerzucht ist eine Methode der Biosicherheit in Deutschland beispielsweise, dass Viehhändler nicht mit den Tieren in Kontakt kommen, also den Bestand nicht betreten. 

Geringe Biosicherheit begünstigt Ausbruch zoonotischer Krankheiten

In dem Bericht der UNEP wird die Sorge geäußert (Seite 25), dass Wildtierfarmer Tiere illegaler Viehzucht als „legal gehaltene“ Tiere verkaufen. Das und die geringe Biosicherheit würden das Risiko zoonotischer Krankheitsausbrüche vergrößern.

Corona – Geschichte eines angekündigten Sterbens
Ein CORRECTIV-Team aus Medizinern, Wissenschaftlern und Reportern, unter ihnen viele preisgekrönte Journalisten, recherchiert auf den Spuren des Virus, wie es vom Tiermarkt im mittleren China rund um den Erdball jagt und eine Spur der Verwüstung hinter sich herzieht. Hardcover: 320 Seiten Jetzt bestellen

Fazit: Größtenteils richtig. Epidemien können laut einem aktuellen Bericht der UN unter bestimmten Voraussetzungen durch intensive Nutztierhaltung und -zucht begünstigt werden. Zudem steige das Risiko mit erhöhtem Kontakt zu Wildtieren, die zum Beispiel in Asien ebenfalls gezüchtet würden. Hier gilt allerdings, dass eingehaltene Biosicherheit und Gesetze die Viehzucht regulieren und sicherer machen sollen.

3. Behauptung: Fleisch-, Milch- und Eierkonsum begünstigt Pandemien

Dieser pauschalen Behauptung fehlt wesentlicher Kontext. Es kommt darauf an, unter welchen Bedingungen die tierischen Produkte hergestellt werden, die konsumiert werden. 

Krankheitsausbrüche durch Tierhaltung und damit auch indirekt durch den Konsum tierischer Produkte, werden dem UNEP-Bericht zufolge (Seite 16) vor allem durch eine geringe Biosicherheit und schlechte Hygiene-Bedingungen gefördert. Die Autoren beziehen sich dabei vor allem auf traditionelle Märkte und Wildtier-Märkte und schlecht kontrollierte Tierhaltung. Aber auch industrielle Fleischverarbeitung könne zur Verbreitung von Krankheiten beitragen – ein Beispiel seien die Covid-19-Ausbrüche (Übertragung von Mensch zu Mensch) in großen Schlachthöfen.

Fazit: Teilweise falsch. Der Konsum von Milch, Eiern oder Fleisch ist nicht pauschal problematisch. Laut dem UNEP-Bericht begünstigt der Konsum tierischer Produkte nur Pandemien, wenn die Tierhaltung oder Fleischverarbeitung niedrige Standards hat.

Unsere Bewertung:
Unsere Bewertung: Teilweise falsch. Der Aushang ist eine Fälschung. Die Behauptungen darauf sind teils richtig, teils irreführend.

wdr-titelbild
Dieses Foto eines Arbeitsplatzes wird derzeit im Netz verbreitet; die Person, die es angeblich gemacht hat, behauptet, beim WDR zu arbeiten. (Screenshot und Collage: CORRECTIV)

von Alice Echtermann

Eine Person, die angibt, beim WDR zu arbeiten, behauptet im Netz: Am 8. Juli werde ein neuer Lockdown verhängt, und der Sender habe deshalb Anweisungen erhalten, von hohen Corona-Fallzahlen zu berichten. Nach Aussage des WDR und des Bundesgesundheitsministeriums handelt es sich um eine Falschinformation.

Auf Whatsapp und Facebook kursiert eine Nachricht von einer Person, die behauptet, beim WDR zu arbeiten. Sie behauptet, am Mittwoch, 8. Juli, werde ein „zweiter Lockdown“ gestartet. Deshalb sei der WDR „gezwungen, in den nächsten beiden Tagen exorbitant hohe neue Coronazahlen zu melden“. Gezeigt wird außerdem ein Foto eines Arbeitsplatzes mit zwei Computermonitoren; auf dem linken ist das Logo des WDR zu sehen. 

Es existieren mehrere Facebook-Beiträge dazu, alle sind von Montagabend (6. Juli) und wurden bereits mehrere hundert Male geteilt (hier, hier und hier). Sie enthalten teils Hinweise darauf, dass die Nachricht aus dem Messenger-Dienst Telegram kopiert wurde. CORRECTIV wurde das Bild von Leserinnen und Lesern außerdem bei Whatsapp zur Überprüfung zugesandt. 

In den Kommentaren auf Facebook zeigten sich viele Nutzer bereits skeptisch, ob die Nachricht authentisch ist. Tatsächlich handelt es sich nach Angaben des WDR und des Bundesgesundheitsministeriums um eine Falschmeldung. CORRECTIV konnte nirgends Hinweise darauf finden, dass die Informationen in dem Beitrag stimmen. 

Facebook-Nachricht über WDR
Einer der Facebook-Beiträge mit der Nachricht, die offenbar aus einem Messengerdienst stammt. (Screenshot am 7. Juli und Schwärzung: CORRECTIV)

Das Foto in dem Beitrag wirkt, als sei es in der Redaktion des WDR aufgenommen worden. Tatsächlich passt die Einrichtung ungefähr zu der des Newsrooms des WDR in Köln, die in diesem Video zu sehen ist. Mit Sicherheit lässt sich das aber nicht sagen. 

David Hebing, Pressesprecher des WDR schreibt CORRECTIV am Dienstag auf Anfrage per E-Mail zu dem Beitrag: „Inhaltlich ist da überhaupt nichts dran. Das ist ein Fake, der in verschiedenen geschlossenen Gruppen kursiert ist.“ Zu weiteren Fragen könne man aber noch keine Auskünfte geben. 

Gesundheitsministerium dementiert: Keine Pläne für „zweiten Lockdown“

Ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums, Sebastian Gülde, teilt uns per E-Mail mit, die Informationen in dem Beitrag seien falsch: Es gebe keine Pläne, am Mittwoch einen neuen „Lockdown“ zu verhängen, und auch keine Anweisungen an den WDR, auf eine bestimmte Art zu berichten. „Die Verhängung von Maßnahmen liegt in der Zuständigkeit der Bundesländer. Bundesweit strengere Maßnahmen, also ähnliche / gleiche Maßnahmen vieler Bundesländer zugleich sind vorstellbar, wenn es in sehr vielen Regionen mehr als 50 Neuinfektionen / pro 100.000 Einwohnern / letzte 7 Tage gibt. Derzeit ist dies nur in einer Region der Fall.“

E-Mail BMG über Lockdown
Die E-Mail des Bundesgesundheitsministeriums am Dienstag, 7. Juli, an CORRECTIV (Screenshot: CORRECTIV)

Auf der Webseite des WDR finden sich seit Montag keine auffälligen Berichte über hohe Zahlen von Neuinfektionen. Auch in den vom WDR aufgearbeiteten Corona-Daten für Nordrhein-Westfalen sind keine Anstiege zu erkennen; die Zahl der Neuinfektionen wird dort seit Ende Juni als sinkend angegeben. Und auch im Corona-Liveticker des WDR wird nicht über steigende Fallzahlen berichtet.  

Unsere Bewertung:
Falsch. Es gibt laut Gesundheitsministerium keine Pläne für einen „zweiten Lockdown“. Ob die Person, die die Falschinformation verbreitet hat, wirklich beim WDR arbeitet, ist unklar. 

weiterlesen 2 Minuten
person-riding-road-bike-on-the-road-38296
Auch wenn ein Radweg vorhanden ist, müssen Fahrradfahrer diesen nicht immer nutzen. (Symbolbild: Pixabay)

von Kathrin Wesolowski

Auf Facebook wird behauptet, es sei strafbar, wenn Fahrradfahrer auf der Straße fahren, obwohl ein Radweg vorhanden ist. Die Behauptung ist größtenteils richtig. Es kommt aber auf die Verkehrsbeschilderung an.

Auf Facebook kursiert ein Foto, das zwei Radfahrer zeigt, die nebeneinander auf der Straße fahren. Daneben steht: „Nennt sich Behinderung und ist strafbar“. Ein Pfeil mit dem Wort „Radweg“ zeigt dabei zudem an, dass sich neben der Straße ein Fahrradweg befindet. Der Beitrag suggeriert, es sei strafbar, auf der Straße Fahrrad zu fahren, wenn eigentlich ein Radweg vorhanden ist.

Das Foto wurde am 5. Juli veröffentlicht und bisher mehr als 3.600 Mal geteilt. CORRECTIV hat die Behauptung überprüft. Sie ist so pauschal nicht ganz richtig, denn es hängt von der Verkehrsbeschilderung und der Situation ab, ob die Nutzung von Radwegen gesetzlich verpflichtend ist und Radfahrer nebeneinander fahren dürfen. 

Ob Fahrradfahren auf der Straße erlaubt ist, hängt vom Verkehrsschild ab

Der Facebook-Beitrag suggeriert, dass es strafbar sei, wenn Fahrradfahrer nicht den Radweg nutzen – doch so einfach ist es nicht. (Screenshot und Schwärzungen: Facebook)

Die Straßenverkehrsordnung (§ 2 Absatz 4) besagt: „Eine Pflicht, Radwege in der jeweiligen Fahrtrichtung zu benutzen, besteht nur, wenn dies durch Zeichen 237, 240 oder 241 angeordnet ist.“ Dies sind beispielsweise die blauen Verkehrsschilder mit weißem Fahrradsymbol und die Verkehrsschilder, die ein Fahrradsymbol sowie das Fußgängersymbol aufweisen. 

Wenn ein Radweg mit diesen Schildern gekennzeichnet ist, ist das Benutzen des Weges für Fahrradfahrer Pflicht. (Screenshot: CORRECTIV / Quelle: Deutscher Verkehrssicherheitsrat)

Eine Pflicht, auf Radwegen zu fahren, besteht also nur, wenn sie durch Verkehrszeichen (Zeichen 237, 240 oder 241) angeordnet ist. Ob solche Schilder an der Straße, die auf Facebook gezeigt wird, vorhanden sind, ist unklar, da im Beitrag kein Ort angegeben wurde. 

Allerdings fahren die beiden Radfahrer zusätzlich nebeneinander, was laut Straßenverkehrsordnung auch nicht immer erlaubt ist. Dort heißt es: „Mit Fahrrädern muss einzeln hintereinander gefahren werden; nebeneinander darf nur gefahren werden, wenn dadurch der Verkehr nicht behindert wird.“

Unsere Bewertung:
Unsere Bewertung: Größtenteils richtig. Fahrradfahrer müssen Radwege zwar nur nutzen, wenn es durch Verkehrsschilder angeordnet wird. Allerdings dürfen sie nur in Ausnahmen nebeneinander fahren.

Dieses Foto von Angela Merkel mit Mundschutz kursiert auf Facebook. (Screenshot und Schwärzung: CORRECTIV)

von Kathrin Wesolowski

Auf Facebook kursiert ein Foto von Angela Merkel mit Mundschutz. Der Nutzer, der es hochgeladen hatte, suggeriert, dass die Maske ins Bild „gephotoshopt“ wurde, weil der untere Gummi fehle. Das stimmt nicht – das Foto ist lediglich unscharf.

Auf Facebook kursiert ein Foto, das Bundeskanzlerin Angela Merkel mit einer Mund-Nasen-Bedeckung zeigt. Dazu schreibt ein Facebook-Nutzer: „Photoshop lässt grüßen. Sie sind noch zu blöde, um uns richtig zu bescheissen. Wo ist der untere Gummi?“ Damit wird impliziert, der Mundschutz sei nachträglich ins Bild montiert worden und dass Merkel eigentlich keinen trage. 

Der Artikel wurde am 3. Juli 2020 veröffentlicht und bisher fast 2.400 Mal auf Facebook geteilt. CORRECTIV hat die Behauptung überprüft. Sie ist falsch, denn anhand weiterer Originalfotos der Situation ist zu erkennen, dass Merkel zu diesem Zeitpunkt durchaus einen Mundschutz trug – und auch der untere Gummi richtig saß.

Andere Fotos zeigen: Merkel trug Maske mit normal sitzendem Gummi

Dieses Foto von Angela Merkel mit Mundschutz kursiert auf Facebook. (Screenshot und Schwärzung: CORRECTIV)

Am oberen Bildrand des Fotos ist zu sehen, dass der Screenshot von einem Artikel der Nachrichtenseite RP Online stammt. Das Foto von Merkel ist das Titelbild eines Artikels vom 3. Juli 2020. An diesem Tag hatte Angela Merkel eine Rede vor dem Bundesrat gehalten. Aufgrund des gewählten Foto-Ausschnitts und der schwachen Qualität ist auf dem Artikel-Foto der untere Teil des Gummis des Mundschutzes nicht zu erkennen.

 

Das Foto wurde laut der Bildunterschrift von dem Fotografen Wolfgang Kumm für die DPA aufgenommen. Wie auf einem anderen Foto des Fotografen vom selben Tag zu sehen ist, befindet sich an dem Mund-Nasen-Schutz der Bundeskanzlerin ein Gummi, das um das Ohr herum befestigt wird. Auch Pressebilder des Bundesrats sowie ein offizielles Foto der Bundeskanzlerin zeigen das Gummi.

Fazit: Das Foto von Angela Merkel ist unscharf. So wirkt es,, als sei der untere Gummi der Mundschutzmaske nicht vorhanden.. Die Bundeskanzlerin trug am 3. Juli aber einen Mund-Nasen-Schutz mit einem oben und unten an der Maske befestigten Gummi – er wurde nicht nachträglich ins Bild montiert oder „gephotoshopt“.

 

Unsere Bewertung:
Unsere Bewertung: Falsch. Das Foto von Merkel ist unscharf – sie trug an diesem Tag aber eine Maske mit normal sitzendem Gummi.

Schausteller demonstrieren
02.07.2020, Berlin: Teilnehmer an der Kundgebung des deutschen Schaustellerbundes stehen mit Plakaten am Brandenburger Tor. Auf Plakaten, Transparenten und mit Redebeiträgen protestierten sie gegen das Verbot der Großveranstaltungen bis mindestens Ende Oktober. Foto: Paul Zinken/picture alliance/dpa

von Steffen Kutzner

In einem Facebook-Beitrag wird behauptet, eine Demonstration von Schaustellern in Berlin wäre in der medialen Berichterstattung nicht berücksichtigt worden. Das ist falsch.

In einem Facebook-Beitrag wird die Behauptung aufgestellt, eine Schausteller-Demonstration in Berlin sei „von den Medien in der Berichterstattung unterschlagen“ worden. „Auch die TV-Nachrichten von ARD und ZDF zur abendlichen Hauptzeit, so wie auch viele andere Leitmedien unterschlagen die Berichterstattung.“ Der Beitrag vom 3. Juli wurde mehr als 7.500 Mal geteilt. 

Der Vorwurf, die Medien hätten nicht über die Demonstration berichtet, ist falsch. 

Screenshot des Facebook-Beitrags vom 3. Juli 2020 über die Schausteller-Demo in Berlin. (Screenshot und Schwärzung: CORRECTIV)

Die Demonstration der Schausteller fand am 2. Juli statt. Die Tagesschau hat noch am selben Tag in der 20-Uhr-Sendung darüber berichtet – gleich im ersten Beitrag.

Screenshot aus dem Bericht der Tagesschau vom 2. Juli 2020 über die Schausteller-Demo in Berlin. (Quelle: ARD Mediathek, Screenshot: CORRECTIV)

Abgesehen von der Tagesschau berichteten unter anderem der Tagesspiegel, RBB24, Bild und der Bayerische Rundfunk über die Demonstration. Etwa 1.600 Schausteller waren den Berichten zufolge am 2. Juli mit 1.000 Lkw nach Berlin gekommen, um auf ihre Situation während der Corona-Krise aufmerksam zu machen.

Das im Facebook-Beitrag verwendete Bild zeigt laut einer Bilderrückwärtssuche auf Google tatsächlich die Demonstration am 2. Juli. Es wurde in unterschiedlichen Ausschnitten in verschiedenen Medienberichten über die Demonstration verwendet, etwa hier, hier und hier.

Unsere Bewertung:
Falsch. Die Tagesschau und andere Medien haben noch am selben Tag über die Schausteller-Demonstration berichtet.

close-up-view-of-person-holding-a-vaccine-4047183
Die US-Regierung hat nicht bestätigt, dass Impfungen zu Autismus führen können. (Symbolbild: Karolina Grabowska/Pexels)

von Kathrin Wesolowski

Im Netz wird immer wieder behauptet, Impfstoffe führten zu Autismus und psychischen Schäden. In einem Artikel, der aktuell wieder auf Facebook geteilt wird, heißt es, die US-Regierung habe diesen Zusammenhang schon vor Jahren bestätigt. Die Behauptungen darin sind jedoch größtenteils falsch.

In den Sozialen Netzwerken wird ein Artikel des Blogs Bewusst-Vegan-Froh geteilt. Der Titel lautet: Regierung gibt zu: Impfungen verursachen Autismus und schwere körperliche/psychische Schäden”. Dabei bezieht sich der Text auf die US-Regierung. Der Artikel wurde bereits am 6. Februar 2018 veröffentlicht, wurde von der Facebook-Seite des Blogs aber im Juni 2020 wieder verbreitet. Die Debatte um Impfungen wird aktuell wegen eines potenziellen Impfstoffs gegen das neuartige Coronavirus wieder laut.

Mittlerweile wurde der Text von Bewusst-Vegan-Froh laut dem Analysetool Crowdtangle mehr als 20.600 Mal auf Facebook geteilt. Das Datum 2018 ist im Beitrag selbst nicht zu sehen.

In dem Artikel wird auf zwei Artikel der US-amerikanischen Online-Zeitung Huffington Post verwiesen. Diese Artikel wurden von der Huffington Post jedoch „im Interesse der öffentlichen Gesundheit“ gelöscht mit dem Hinweis darauf, dass die Texte von Lesern geschrieben worden seien, die ihre eigene Meinung ausgedrückt hätten. Die dort genannten Einzelfälle wurden vor einem US-Gericht verhandelt. 

Ausschnitt aus der Erklärung auf der Webseite der Huffington Post, warum die Artikel gelöscht wurden. (Screenshot: CORRECTIV)

In dem Artikel werden mehrere Behauptungen aufgestellt. Wir haben drei davon überprüft. Das Ergebnis unserer Recherche: Die Behauptungen sind größtenteils falsch und führen in die Irre. Ein Zusammenhang zwischen Impfungen und Autismus wurde nie nachgewiesen. Die US-Regierung hat also auch nie etwas derartiges „zugegeben“.

1. Behauptung: Das US-amerikanische Vaccine Injury Compensation Program und der US Court of Federal Claims räumten ein, dass Impfungen Autismus verursachen

Der US Court of Federal Claims (USCFC) habe eingeräumt, dass Impfstoffe mit dem quecksilberhaltigen Konservierungsstoff Thiomersal Autismus verursachten, behauptet Bewusst-Vegan-Froh

Laut Paul-Ehrlich-Institut (PEI), dem Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel, verhindert Thiomersal die Verkeimung der Impfstoffe und verringert damit das Risiko einer bakteriellen Infektion. Es wird aber kaum mehr verwendet. „Für alle generell empfohlenen Schutzimpfungen sind inzwischen quecksilberfreie Impfstoffe verfügbar“, schreibt das Robert-Koch-Institut (RKI) auf seiner Webseite (Punkt 14). 

Auf der Webseite des PEI wird darauf hingewiesen, dass ein Zusammenhang zwischen Autismus und Thiomersal von der Weltgesundheitsorganisation (WHO), dem Institute of Medicine in den USA und der European Medicines Agency (EMEA) untersucht worden sei. Das Ergebnis: „Die epidemiologischen Daten sprechen gegen einen Zusammenhang zwischen Thiomersal in Kinderimpfstoffen und Autismus.“ 

Wie wir bereits in einem Faktencheck überprüften, ist eine geringe Menge von Thiomersal beziehungsweise Ethyl-Quecksilber in Impfstoffen laut RKI und PEI zudem grundsätzlich unbedenklich. Die Weltgesundheitsorganisation schreibt auf ihrer Webseite, dass es keine Belege für eine Toxizität bei Kindern oder Erwachsenen gebe, die Thiomersal in Impfstoffen ausgesetzt waren. 

US-Behörde hat nach eigenen Angaben nie Zusammenhang eingeräumt 

Auch die Organisation Health Resources and Services Administration (HRSA), eine Zweigstelle der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde, zu der das Vaccine Injury Compensation Program (VICP) gehört, schrieb uns per E-Mail: Es gibt keinen glaubwürdigen wissenschaftlichen Beleg für eine Kausalität zwischen Impfungen und Autismus.” Das VICP habe eine solche Verbindung auch nie eingeräumt.

Ausschnitt aus der E-Mail der Health Resources and Services Administration. (Screenshot: CORRECTIV)

Die US-amerikanische Regierung habe zudem noch nie eine Entschädigung auf Grundlage dessen bezahlt, dass eine Impfung angeblich Autismus verursacht habe.

Gericht sieht keine wissenschaftlich erwiesene Verbindung zwischen Thiomersal und Autismus

Die HRSA schrieb zudem, dass in den frühen 2000ern Tausende von Petitionen an das VICP eingereicht wurden, die eine Verbindung zwischen Impfungen und Autismus suggerierten. Diese hätten sich auf eine Publikation des britischen Arztes Andrew Wakefield bezogen, der von der britischen Ärztekammer ein Berufsverbot bekommen hat

Dennoch sei der US Court of Federal Claims (USCFC) auf die Petitionen eingegangen und habe ein fünfjähriges Verfahren eingeleitet, die sogenannten Omnibus Autism Proceedings. Nach Anhörungen und dem Anfertigen von Dokumenten mit 218.000 Seiten habe das Gericht bestätigt, dass es keinen glaubwürdigen Beweis dafür gebe, dass eine Masern-Mumps-Röteln-Impfung in Kombination mit Impfungen mit Thiomersal, oder letztere allein, Autismus verursachen könnten. In dem neuesten Dokument (PDF, Seite 4) von Ende November 2011 des USCFC zu den Omnibus Autism Proceedings ist dies auch zu lesen.

Ausschnitt aus der E-Mail der Health Resources and Services Administration. (Screenshot: CORRECTIV)

Fazit: Die Behauptung ist falsch. Weder das Vaccine Injury Compensation Program noch der US Court of Federal Claims haben eingeräumt, dass Impfen Autismus hervorruft. Das ist auch gar nicht nötig. Epidemiologischen Daten sprechen gegen einen Zusammenhang zwischen dem Stoff Thiomersal in Kinderimpfstoffen und Autismus. 

2. Behauptung: Eine Mumps-Masern-Röteln-Impfung löste bei einem Jungen unter anderem eine Gehirnentzündung und Autismus aus

Laut dem Artikel auf Bewusst-Vegan-Froh trat nach einer Mumps-Masern-Röteln-Impfung (MMR-Impfung) bei einem Jungen namens Ryan eine Enzephalitis, eine Gehirn- und Rückenmarksentzündung, auf. Die Familie klagte dem Artikel zufolge vor dem US-Gericht United States Court of Federal Claims (USCFC). Ihr Sohn habe zwischen 2003 und 2005 nach mehreren Impfungen neurologische Dysfunktionen, Asthma und eine Autismus-Spektrum-Störung entwickelt. In dem Artikel wird behauptet, das Gericht habe das bestätigt und die Familie eine Millionen-Dollar-Entschädigung erhalten.

Wie unsere Faktencheck-Kollegen der AFP bereits in einem Faktencheck überprüften, ist diese Behauptung größtenteils falsch. In den Behauptungen geht es mutmaßlich um einen Jungen mit dem Namen Ryan Mojabi.

Das US-Gericht United States Court of Federal Claims (USCFC) bestätigte, dass eine MMR-Impfung eine Enzephalitis bei Ryan Mojabi hervorgerufen habe. Deswegen sollte die Familie eine Entschädigung von fast einer Million Dollar erhalten. Eine Verbindung zwischen den Impfungen und Autismus oder Asthma wurde jedoch nicht bestätigt.

Auszug aus dem Gerichtsurteil des US Court of Federal Claims zu dem Fall Ryan Mojabi. (Screenshot: CORRECTIV)

Laut den US Centers for Disease Control and Prevention ist eine Gehirnentzündung eine mögliche, aber sehr seltene Nebenwirkung einer MMR-Impfung. In einer Studie des österreichischen Bundesministerium für Gesundheit und des Instituts für Spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin der Universität Wien steht, dass das Risiko einer Enzephalitis nach einer Masernimpfung bei 1:1.000.000 liege. Das Risiko einer Enzephalitis durch Masern selbst liege dagegen bei 1:1.000. Auch das Robert-Koch-Institut schreibt auf seiner Webseite, dass sich bei einem von 1.000 Kindern, die an Masern erkranken, eine Enzephalitis entwickele.  

Fazit: Die Behauptung von Bewusst-Vegan-Froh, ein Junge namens Ryan habe nach Impfungen eine Autismus-Spektrum-Störung entwickelt, ist unbelegt. Es handelt sich mutmaßlich um Ryan Mojabi. In dessen Fall hat das US-Gericht den Zusammenhang jedenfalls nicht bestätigt; eine Entschädigung wurde lediglich aufgrund einer Enzephalitis gezahlt. 

3. Behauptung: Ein Mädchen entwickelte durch diverse Impfungen Autismus

Bei Bewusst-Vegan-Froh wird außerdem der Fall eines 15 Monate alten Mädchens namens Emily vorgestellt. Ein US-Gericht habe eingeräumt, dass sie durch diverse Impfstoffe, unter anderem auch gegen MMR, eine Anfallkrankheit und Autismus entwickelt habe. Auch diese Behauptung überprüften unsere Kollegen von AFP. Demnach hieß das Mädchen mutmaßlich Emily Lowrie.  Wie öffentlich einsehbare Dokumente (Seite 1 und 2) zeigen, klagte die Mutter von Emily, Jillian Lowrie, ebenfalls vor dem United States Court of Federal Claims (USCFC). Ihre Tochter habe nach Routineimpfungen gegen Diphtherie, Tetanus und Pertussis eine Gehirnentzündung (Enzephalopathie) erlitten. Von Autismus war in dem Verfahren nicht die Rede. Das Gericht sprach der Familie eine Entschädigung von über einer Million Dollar zu.

Fazit: Die Behauptung ist in Bezug auf Emily Lowries Fall falsch. Das Mädchen hat als Folge von Impfungen eine Gehirnentzündung entwickelt, keinen Autismus. Für die nachgewiesene Nebenwirkung erhielt sprach ein Gericht ihr eine Entschädigung zu. 

Unsere Bewertung:
Größtenteils falsch. Die US-Regierung bestätigte keine Verbindung zwischen Impfungen und Autismus.

radio-tower-2495325_1920
Es gibt keine Belege dafür, dass deutschlandweit heimlich 5G-Stationen errichtet wurden. (Symbolbild: Pixabay / schwarzweisz).

von Kathrin Wesolowski

In einem Artikel wird behauptet, die Regierung lasse heimlich 5G-Stationen ausbauen. Dies sei beispielsweise in der Gemeinde Dießen am Ammersee bereits geschehen. Für die Behauptungen gibt es keine Belege.

In einem Artikel von Watergate.tv mit dem Titel „So lässt die Merkel-Regierung das gefährliche 5G heimlich ausbauen“ wird behauptet, die Bundesregierung installiere „offenbar heimlich“ 5G-Antennen, also Antennen zum neuen Mobilfunkstandard. Diese würden als solche nicht erkannt werden. In der Gemeinde Dießen seien beispielsweise bereits heimlich 5G-Stationen errichtet worden. 

Der Artikel wurde am 16. Juni 2020 veröffentlicht und bisher laut dem Analysetool Crowdtangle über 1.300 Mal auf Facebook geteilt. CORRECTIV hat die Behauptung überprüft. Die Pläne der Bundesregierung sind öffentlich einsehbar. Weder in noch um Dießen wurden bislang nach Behördenangaben 5G-Stationen errichtet. Es gibt also keine Belege für einen heimlichen Ausbau der 5G-Standorte. 

5G-Sendeanlagen sind unter anderem an Straßenlaternen und Ampeln möglich

„Die Mitnutzung vorhandener Infrastruktur wie zum Beispiel Ampeln, Straßenlaternen oder Gebäude ist für einen schnellen 5G-Ausbau unerlässlich“, wird Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer in dem Artikel von Watergate.tv zitiert. Dieses Zitat ist auch in Medienberichten zu finden sowie auf der Webseite des Bundesverkehrsministeriums (BMVI). 

In dem Artikel wird zudem auf ein Papier des Bundesverkehrsministeriums über mögliche Standorte der 5G-Stationen verwiesen. Auf unsere Anfrage verwies das Bundesverkehrsministerium auf eine Broschüre mit dem Titel „Mitnutzungspotentiale kommunaler Trägerinfrastrukturen für den Ausbau der nächsten Mobilfunkgeneration 5G“. Diese ist laut BMVI erstmals bereits im Juni 2019 veröffentlicht worden und werde seitdem fortlaufend aktualisiert. Erstellt wurde sie von der AG Digitale Netze, zu der unter anderen das Bundesverkehrsministerium, die Deutsche Telekom und der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien gehören.

In der Broschüre werden mögliche Standorte der 5G-Stationen diskutiert und bewertet. Das BMVI schrieb uns per E-Mail, dass konkrete Standorte von den Mobilfunkanbietern gefunden und erschlossen würden.

Ausschnitt aus der E-Mail des Bundesverkehrsministeriums. (Screenshot: CORRECTIV)

Laut der Broschüre sollen zudem bereits vorhandene Mobilfunkstandorte ausgebaut, neue gefunden und auch sogenannte Kleinzellen, auch Small Cells genannt, angebracht werden.  Als besonders geeignet für die Standorte werden unter anderen Straßenlaternen, Ampelanlagen, Fahrgastinformationstafeln und Gebäudefassaden genannt. Baurechtliche Maßnahmen würden einen weiten Ausbau der Standorte bisher allerdings einschränken. Deshalb müsse ein rechtlicher Rahmen dafür noch geschaffen werden.

Gemeinde Dießen: Die Gemeinde ließ keine 5G-Stationen aufbauen

In dem Artikel von Watergate.tv heißt es zudem: „In der Gemeinde Dießen beispielsweise sind heimlich neue 5G-Stationen errichtet worden.“ Dabei wird angeblich ein Gemeindemitglied zitiert. Dem Gemeinderat soll gesagt worden sein, dass „eine neue Technik zur Messung der Luftverschmutzung und zur Verkehrsdichte nachgerüstet wird“. Zudem soll laut Artikel der Bau- und Umweltausschuss beschlossen haben, dass „Straßenlampen auf LED umgerüstet werden“. Dabei geht es dem Artikel zufolge um eine „heimliche Umrüstung auf 5G“.  Das ist unseren Recherchen nach komplett erfunden. 

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!
Unser Ziel ist eine aufgeklärte Gesellschaft. Denn nur gut informierte Bürgerinnen und Bürger können auf demokratischem Weg Probleme lösen und Verbesserungen herbeiführen. Jetzt spenden!

Auf unsere Anfrage schrieb uns die Bürgermeisterin der Gemeinde Dießen am Ammersee Sandra Perzul: „Grundsätzlich kann ich Ihnen mitteilen, dass die Gemeinde Dießen seit meinem Amtsantritt am 01.05.2020 keine 5G-Stationen aufstellen ließ und auch mein Vorgänger hat dies ebenfalls nicht.“

Laut der Mail der Bürgermeisterin von Dießen, Sandra Perzul, wurden dort keine 5G-Stationen errichtet. (Screenshot: CORRECTIV)

Sandra Perzul bestätigt, dass der Bau- und Umweltausschuss der Gemeinde in seiner Sitzung am 25. Mai zugestimmt habe, die Straßenbeleuchtung in einigen Gemeindestraßen auf LED umzurüsten – „aber nicht zur Umrüstung auf 5G“.

„Bei der Umrüstung auf LED-Lampen geht es der Gemeinde um umweltschutz- und artenschutzrelevante Problematiken: Niedrigerer Energieverbrauch, Stromersparnis, eine längere Lebensdauer und eine geringere Wärmeentwicklung. Letztere wiederum sind besonders auch für die Insekten und die Tiere in der Nacht von besonderer Bedeutung, die geschützt werden sollen“, teilte uns die Bürgermeisterin der Gemeinde weiter mit.

Eine Netzwerkabdeckungskarte der Webseite „nperf“ zeigt, wo es in Deutschland bisher 5G-Stationen gibt. Laut der Karte, die durch Feldtests Daten sammelt, gibt es in Dießen am Ammersee keine 5G-Stationen. Die am nächsten gelegenen Stationen gibt es der Karte zufolge in München. 

Die Karte von „nperf“ zeigt mit lila Punkten, wo es bisher 5G-Standorte gibt. In Dießen am Ammersee laut „nperf“ bisher nicht. (Screenshot: CORRECTIV)

Keine Belege dafür, dass 5G gesundheitsgefährdend ist

5G steht für die fünfte Mobilfunkgeneration. Damit sollen Daten schneller übertragen und weniger Strom verbraucht werden. In Deutschland sind 5G-Stationen bisher nur vereinzelt installiert worden. Die Sendeanlagen sollen aber laut Bundesamt für Strahlenschutz deutlich ausgebaut werden. Einige Menschen gehen davon aus, dass dadurch die Strahlenbelastung steigen und gefährlich für den Menschen werden könnte. Auch in dem Artikel von Watergate.tv wird behauptet, die 5G-Antennen seien „hochgefährlich“. Dafür gibt es aktuell jedoch keine Belege, wie wir in einem Faktencheck bereits überprüften.

Karte von „nperf“, die anzeigt, wo es bisher 5G-Stationen in Deutschland gibt. (Screenshot: CORRECTIV)

Das Bundesumweltministerium schreibt dazu: „Die vorliegenden wissenschaftlichen Erkenntnisse zu den Wirkungen elektromagnetischer Felder auf den Menschen sind auch für die derzeit für 5G zur Verfügung stehenden Frequenzen weitestgehend aussagekräftig: Innerhalb der gültigen Grenzwerte und bei Einhaltung der an Mobiltelefone gestellten Anforderungen gibt es demnach keine bestätigten Belege für eine gesundheitliche Wirkung des Mobilfunks.“

Zum jetzigen Zeitpunkt ist es also weder abschätz- noch belegbar, welche Strahlenbelastung durch die neue Mobilfunktechnologie auf uns wirken könnte. Um sichere Aussagen dazu treffen zu können, müsste die Strahlenbelastung nach dem Ausbau gemessen werden und mehr Forschung zu ihrer Schädlichkeit stattfinden.

Einigkeit besteht darin, gewisse Vorsicht bei der Nutzung von Mobiltelefonen walten zu lassen. Das Bundesamt für Strahlenschutz gibt folgende Hinweise, die allerdings nur wenige Menschen berücksichtigen dürften: „Auf ausreichenden Abstand des Smartphones zum Körper achten und beim Telefonieren Freisprecheinrichtungen und Headsets nutzen.“

Unsere Bewertung:
Unbelegt. Es gibt keine Belege dafür, dass in Deutschland heimlich 5G-Stationen errichtet wurden.

PCR-Tests
Immer wieder wird behauptet, die PCR-Tests auf SARS-CoV-2 wären nicht zuverlässig. Jetzt sollen sie angeblich verantwortlich sein für die Corona-Ausbrüche in Schlachthöfen. (Symbolbild: Hendrik Schmidt / dpa-Zentralbild/ZB)

von Alice Echtermann

Stecken hinter der großen Anzahl an Corona-Infizierten in Schlachthöfen falsche Testergebnisse? Unter anderem in Sozialen Netzwerken wird aktuell behauptet, dass dafür eine Kreuzreaktionen auf andere Coronaviren verantwortlich sei, zum Beispiel von Rindern. Das ist falsch.

Unter anderem in einem Video des Youtubers Samuel Eckert vom 21. Juni wird angedeutet, dass die PCR-Tests für SARS-CoV-2 auf andere Arten von Coronaviren, die bei Tieren wie Schweinen oder Rindern vorkommen, anspringen würden. Anlass der Debatte war der Corona-Ausbruch bei dem Schlachtbetrieb Tönnies

Das Video wurde fast 40.000 Mal angeklickt. Eckert bezieht sich darin unter anderem auf den Arzt Wolfgang Wodarg, der bereits vor Wochen mit der Behauptung aufgefallen war, die PCR-Tests seien angeblich nicht zuverlässig. Auf seiner Webseite stellte Wodarg am 18. Juni die Suggestivfrage: „Kann es sein, dass die vielen SARS-CoV-2-PCR-Positiven auf Schlachthöfen eine Folge von Kreuzreaktionen auf die in der Veterinärmedizin üblichen Corona-Impfungen sind?“ Schließlich würden ja Schlacht- und Haustiere gegen verschiedene Coronaviren geimpft. 

Spekulationen über Zuverlässigkeit des PCR-Tests

Ganz ähnlich heißt es auch in einem Facebook-Beitrag (23. Juni): „Ist es nicht viel wahrscheinlicher, dass die Tests fälschlicherweise auf die Rindercoronaviren reagieren, als dass es weltweit Hotspots in Schlachthöfen gibt?“ Und in einem Artikel der österreichischen Seite Mein Bezirk vom 23. Juni über die Schlachthof-Ausbrüche wird über „mögliche Fehldiagnosen von Rinder-Coronaviren“ spekuliert. All diese Behauptungen zielen darauf ab, dass in den Schlachthöfen angeblich kein SARS-CoV-2 ausgebrochen ist und alles auf einem Irrtum beruht. 

CORRECTIV ist der Frage nachgegangen, ob der PCR-Test, der für SARS-CoV-2 verwendet wird, auf andere Coronaviren von Nutztieren positiv reagieren könnte. Sie lässt sich nach übereinstimmender Aussage von Experten mit Nein beantworten. Coronaviren von Rindern, Schweinen oder Hühnern befallen keine Menschen. Sie sind genetisch sehr verschieden von SARS-CoV-2 – deshalb kann der PCR-Test, der aktuell an Menschen verwendet wird, auf sie nicht positiv reagieren. 

Der Facebook-Beitrag vom 23. Juni. (Screenshot am 1. Juli: CORRECTIV)

Nutztiere werden gegen andere Coronaviren geimpft

Es stimmt, dass es viele Coronaviren gibt, die bei verschiedenen Tierarten vorkommen. Einige bekannte Coronaviren lösen auch Erkältungen beim Menschen aus. Die Viren sind genetisch verschieden, obwohl sie zur selben Familie gehören. 

Auf Nachfrage von CORRECTIV teilte die Sprecherin des Friedrich-Löffler-Instituts (FLI), Elke Reinking, per E-Mail mit, in Deutschland gebe es zugelassene Impfstoffe für Rinder und Geflügel – gegen das Bovine Coronavirus und das Virus der Infektiösen Bronchitis der Hühner. Zudem sei ein Impfstoff gegen das Feline Coronavirus zugelassen, das Katzen befällt. Das FLI ist das Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit. 

„Die bei Nutztieren vorkommenden Coronaviren sind genetisch weit entfernt von den beim Menschen zu schweren Erkrankungen führenden Coronaviren“, erklärt Reinking. Daher sei eine Übertragung auf Menschen sehr unwahrscheinlich. Schweine und Hühner seien zudem nicht empfänglich für SARS-CoV-2, das hätten mehreren Arbeitsgruppen weltweit, darunter auch am Friedrich-Loeffler-Institut, gezeigt. „Die Empfänglichkeit von Rindern gegenüber SARS-CoV-2 wird derzeit geprüft.“  

Friedrich-Löffler-Institut über PCR-Tests
Die E-Mail der Sprecherin des Friedrich-Löffler-Instituts. (Screenshot: CORRECTIV)

Behörden: PCR-Tests zeigen keine Kreuzreaktionen mit Coronaviren von Nutz- und Haustieren

Beim PCR-Test auf SARS-CoV-2 werden mit Abstrichen Proben direkt aus den Atemwegen eines Menschen entnommen. Dass der PCR-Test auf andere Coronaviren von Nutztieren oder die Impfstoffe reagieren könnte, verneint FLI-Sprecherin Reinking. „Die vorhandenen PCR-Tests erkennen SARS-CoV-2 sehr zuverlässig und spezifisch. Sie zeigen keine Kreuzreaktionen mit anderen Coronaviren der Nutz- und Haustiere.“ 

Gleiches teilte uns Susanne Glasmacher, Sprecherin des Robert-Koch-Instituts, auf unsere Anfrage per E-Mail mit: „Bei PCR-Tests bei Menschen werden Erbgut-Regionen nachgewiesen, die nur bei SARS-CoV-2-Viren vorkommen, nicht bei anderen Coronaviren des Menschen oder bei Tieren. Daher kann es nicht zu falsch-positiven Befunden infolge der Impfung von Tieren gegen Coronaviren kommen.“ 

Virologe: Nachweis von Impfstoff-Viren nicht möglich

Wir wollten es genau wissen und fragten auch beim Institut für Virologie der Universitätsmedizin Mainz nach. Der Molekularbiologe Niels Lemmermann antwortete uns, dass die von der WHO empfohlenen sogenannten Primer (die bei einem PCR-Test genutzt werden, um SARS-CoV-2 nachzuweisen) spezifisch an das Genom dieses Virus binden. Bei einzelnen nah verwandten Fledermausviren könne es tatsächlich Kreuzreaktionen geben, da diese sich genetisch nur zu wenigen Prozent unterscheiden würden. „Dies ist aber anders bei den bekannten pathogenen tierischen Coronaviren und den entsprechenden Impfviren von Kuh, Schwein Katze, Hund und Geflügel. Diese haben deutlich größere Unterschiede in den Nukleotidsequenzen [der genauen Abfolge der Bestandteile des Virus-Erbguts, Anm. d. Red.], so dass die WHO Primer/Sonden nicht an diese binden und daher die entsprechenden Viren auch nicht nachweisen können.“

Darüber hinaus wäre es für einen positiven Nachweis von tierischen Coronaviren beim Menschen nötig, dass sie damit im Nasen- oder Rachenraum infiziert sind, erklärt Lemmermann weiter. Das sei sehr unwahrscheinlich, da diese Viren keine passenden Rezeptoren für Menschen hätten. Geimpfte Tiere seien zudem nicht infektiös – und kranke Tiere wären in der Regel nicht auf Schlachthöfen anzutreffen, da sie nicht transportfähig seien. Auch ein Nachweis von Viren aus Impfstoffen durch den PCR-Test sei nicht möglich, da die Impfungen abgeschwächte Viren oder Proteine beinhalten. In ersterem Fall sei das Genom der Viren schon wenige Tage nach der Impfung nicht mehr im Tier nachweisbar. Und Proteine könnten durch einen PCR-Test rein technisch nicht nachgewiesen werden. 

E-Mail Lemmermann
Auszug aus der E-Mail von Niels Lemmermann vom Institut für Virologie der Universität Mainz an CORRECTIV, in dem er seine Erklärungen kurz zusammenfasst. (Screenshot: CORRECTIV)

Zitat von Christian Drosten falsch interpretiert

Youtuber Samuel Eckert behauptet in seinem Video (ab Minute 3:50), Christian Drosten, der Leiter des Instituts für Virologie der Berliner Charité habe „zugegeben“, dass der PCR-Test Kreuzreaktionen zeige. Er spielt dazu ein Zitat vor, in dem Drosten sagt: „Und rein theoretisch würde dieser Test auch gegen eine ganze Reihe von Fledermaus-Coronaviren reagieren, aber die gibt es auch nicht beim Menschen. […] Es gibt zum Beispiel ein Coronavirus beim Menschen, ein Erkältungs-Coronavirus, da würde der Test auf jeden Fall auch kreuzreagieren, gegen ein Coronavirus des Rindes, das beim Rind Durchfall macht, diese Viren sind sehr ähnlich. Und noch ein anderes, das würde kreuzreagieren gegen ein Coronavirus des Kamels. […]“ 

Dieses Zitat ist jedoch kein Beleg für die These, denn Drosten spricht in Bezug auf das Rinder-Coronavirus eindeutig von einem anderen Test für ein anderes Erkältungs-Coronavirus beim Menschen (NDR-Podcast Folge 16, Transkript Seite 3). Es ist also nicht der PCR-Test auf SARS-CoV-2 gemeint. 

Eckert lässt zudem Drostens vorherige Erklärungen weg, in denen der Virologe betonte: „Dieser Test reagiert gegen kein anderes Coronavirus des Menschen und gegen kein anderes Erkältungsvirus des Menschen.“ Nur auf das alte SARS-Coronavirus und Fledermaus-Coronaviren würde der Test theoretisch reagieren, doch diese kämen nicht oder nicht mehr beim Menschen vor. 

Familie der Coronaviren hat verschiedene Gruppen

Der Test kann nur auf Viren kreuzreagieren, die sehr nah mit SARS-CoV-2 verwandt sind. Elke Reinking vom Friedrich-Löffler-Institut erklärt, die Coronavirus-Familie werde aufgrund ihrer genetischen Eigenschaften in Gruppen von Alpha bis Delta eingeteilt. SARS-CoV-2 gehöre zur Betagruppe, das bei Schweinen vorkommende PEDV (Epidemische Virusdiarrhoe der Schweine) zur Alphagruppe, und Coronaviren bei Vögeln seien der Gamma- und Deltagruppe zuzuordnen. 

Insgesamt gibt es sieben bekannte Coronaviren, mit denen sich Menschen infizieren können, darunter das erste SARS-Virus (SARS-CoV oder SARS1), das MERS-Virus und das aktuelle SARS-CoV-2. Sie sind alle Beta-Coronaviren. Bei SARS wird vermutet, dass die Viren sich von Fledermäusen auf Menschen übertragen haben. Die vier anderen Erkältungs-Coronaviren beim Menschen (229E, NL63, OC43 und HKU1) gehören entweder zur Alpha- oder Beta-Gruppe.  

Eine genetische Einordnung von SARS-CoV-2 in die Familie der Coronaviren auf der Seite Ecohealth Alliance von Januar 2020 zeigt, dass das neue Coronavirus sich nah bei den Fledermaus-Coronaviren befindet, und sehr nah an dem ersten SARS-Virus. Bovine Coronaviren von Rindern dagegen befinden sich in einem ganz anderen Cluster.

Stammbaum der Coronaviren
Analyse der Familie der Coronaviren mit Verortung von SARS-CoV-2 (rot). Bovine Coronaviren, die Rinder befallen, sind demnach genetisch weit von SARS-CoV-2 entfernt (im zweiten Cluster von oben). Nah verwandt sind dagegen Fledermaus-Coronaviren. (Quelle: Ecohealth Alliance, Januar 2020 / Screenshot: CORRECTIV)

Laut der Cluster-Analyse sind Rinder-Coronaviren recht eng verwandt mit einem der anderen Erkältungs-Coronavirus, das Menschen infiziert: HCoV-OC43 (ebenfalls ein Beta-Coronavirus). Einem Artikel im Journal Virus Taxonomy von 2012 zufolge wird vermutet, dass dieses Virus erstmals von Rindern auf Menschen übertragen wurde. Es ist also wahrscheinlich, dass Christian Drosten im Podcast dieses Erkältungs-Virus OC43 meinte, als er von einer Kreuzreaktion mit einem Rinder-Coronavirus sprach. 

Auch von den anderen menschlichen Erkältungs-Coronaviren kann der PCR-Test SARS-CoV-2 übrigens sehr zuverlässig unterscheiden. Das zeigt zum Beispiel ein Ringversuch der Gesellschaft zur Förderung der Qualitätssicherung in medizinischen Laboratorien (Instand) und eine Studie im Journal of Clinical Virology von Juli 2020

Weitere irreführende Aussage im Video zu Rechtsmediziner Klaus Püschel

Um seine Argumentation, die Ausbrüche von SARS-CoV-2 in Schlachthöfen seien kein Grund, sich Sorgen zu machen, insgesamt zu stützen, zitiert Youtuber Samuel Eckert auch noch den Hamburger Rechtsmediziner Klaus Püschel: Dieser habe gesagt, dass von den Patienten, die er obduziert habe, „noch keiner an Corona gestorben“ sei (im Video ab Minute 5:46). 

Das hat Püschel so allerdings nicht gesagt, und die Aussage selbst ist auch falsch. Klaus Püschel ist Leiter des Instituts für Rechtsmedizin am Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf und sagte vor Wochen gegenüber Medien, dass die Patienten aus Hamburg, die er obduziert habe, alle schwere Vorerkrankungen gehabt hätten. Auf der Webseite der Stadt ist aktuell nachzulesen, dass bei 231 Todesfällen Covid-19 „als todesursächlich festgestellt“ worden sei (Stand 30. Juni). Das RKI meldet im Lagebericht für den 30. Juni für Hamburg 259 Todesfälle, somit war die Infektion mit dem Coronavirus bei rund 89 Prozent bisher nachweislich die Todesursache. 

Fazit

Die Spekulationen von Samuel Eckert in seinem Youtube-Video führen also in die Irre, ebenso wie die von Wolfgang Wodarg. Kreuzreaktionen der PCR-Tests mit anderen tierischen Coronaviren sind laut Experten ausgeschlossen. Oder, anders gesagt: Es ist nicht „wahrscheinlicher, dass die Tests fälschlicherweise auf die Rindercoronaviren reagieren, als dass es weltweit Hotspots in Schlachthöfen gibt“, wie es in dem Facebook-Beitrag behauptet wird. Der PCR-Test kann das Virus SARS-CoV-2 von anderen Coronaviren unterscheiden.

Unsere Bewertung:
Falsch. Die PCR-Tests reagieren nicht positiv auf Coronaviren von Nutztieren.

Puppe Corona
In Sozialen Netzwerken verbreitet sich das Foto einer Puppe, die auf einer Rettungsliege transportiert wird. (Screenshot: CORRECTIV)

von Uschi Jonas

In Sozialen Netzwerken wird ein Foto verbreitet, das den Transport einer Puppe auf einer Rettungsliege zeigt. Facebook-Nutzer behaupten, Medien würden mit diesem Foto Angst vor dem Coronavirus schüren. Diese Behauptung ist unbelegt.

Corona Angstmache geht weiter, die Medien hören nicht auf! Jetzt vergrößert mal das Bald, das ist eine Puppe! mit diesen Worten hat ein Nutzer am 28. Juni ein Foto auf Facebook gepostet. Der Beitrag wurde mehr als 1.600 Mal geteilt.

Auf dem Foto sind zwei Personen in Schutzanzügen zu sehen, die eine Puppe auf einer rollbaren Rettungsliege transportieren. Auf dem Rücken der einen Person ist ein rotes Kreuz zu erkennen mutmaßlich sind die beiden medizinische Fachkräfte. Auf einem gelben Absperrband steht prohibido Spanisch für verboten.

Auf Facebook verbreitet sich das Foto einer Puppe, die auf einer Rettungsliege transportiert wird und angeblich Angst vor Corona schüren soll.
In Sozialen Netzwerken verbreitet sich das Foto einer Puppe, die auf einer Rettungsliege transportiert wird. (Screenshot und Schwärzungen: CORRECTIV)

Der Facebook-Beitrag suggeriert, Medien würden dieses Foto verbreiten, um Angst vor dem Coronavirus zu schüren. Diese Behauptung ist unbelegt. Recherchen von CORRECTIV zeigen, dass das Foto nicht in der medialen Berichterstattung zu finden ist. Es ist nicht klar, was auf dem Bild zu sehen ist, es könnte sich aber um eine medizinische Übung handeln.

Keine Medienberichte zu finden, die mit Puppen Corona-Angst schüren

Eine Bilder-Rückwärtssuche mit verschiedenen Suchmaschinen wie Google, Yandex oder Tineye lässt keine Rückschlüsse auf die Quelle des Bildes zu. Klar ist nach der Suche, dass keine Medien in Deutschland oder anderen Ländern dieses Foto verbreitet haben, um über das Coronavirus zu berichten. 

Stattdessen finden sich zahlreiche Posts mit dem Foto in Sozialen Netzwerken wie Twitter oder Facebook, unter anderem auf Russisch, Spanisch oder Polnisch.

Keine Belege für den Ursprungsort oder -zeitpunkt des Fotos

Die Beiträge auf Sozialen Netzwerken tauchten erstmals Anfang Juni 2020 auf. Die Warnung auf dem Absperrband lässt darauf schließen, dass das Foto in einem spanischsprachigen Land entstanden ist. Der älteste Beitrag, den wir mit der Google-Rückwärtssuche fanden, stammt vom 6. Juni aus Mexiko

Corona: Puppe auf Liege und Rettungskräfte
Der älteste Beitrag mit dem Foto, den wir finden konnten, wurde am 6. Juni auf Facebook gepostet. (Screenshot und Schwärzungen: CORRECTIV)

Er zeigt offenbar die vollständige Version des Fotos im Hochformat  Darauf ist im Vordergrund noch ein weißes Auto zu erkennen, doch auch das lässt keine Rückschlüsse darauf zu, wo das Foto gemacht wurde. 

Woher genau das Foto stammt und wann es entstanden ist, ist also unklar.

In den Kommentaren zu den Beiträgen diskutieren Nutzer ebenfalls über die Entstehung des Fotos. Immer wieder wird erwähnt, dass es sich bei der Szene auch um eine medizinische Übung handeln könnte. Dass Puppen für verschiedene medizinische Trainings und Notfallsimulationen für die Aus- und Weiterbildung genutzt werden, ist grundsätzlich international üblich. So gibt es in Deutschland beispielsweise die Gesellschaft zur Förderung der Simulation in der Medizin e.V

Simulationen mit Puppen sind ein Bestandteil der medizinischen Ausbildung

Der Verein erläutert die Frage, wozu es Simulationen braucht, wie folgt: In simulationsgestützten Trainings lernen Gesundheitsfachkräfte, unter Stress optimal zu kooperieren und zu handeln. Dies erhöht die Behandlungsqualität, die Patientensicherheit und die Zufriedenheit des medizinischen Personals.“ Auch Krankenhäuser selbst arbeiten für die Aus- und Weiterbildung medizinischer Fachkräfte mit Simulationen und Puppen, wie zum Beispiel die Berliner Charité.

Fazit: Es gibt keine Belege dafür, dass Medien das Foto einer Puppe verbreiten, um damit Angst vor Corona zu schüren. Das Bild wurde nach unseren Recherchen von keinem Medienunternehmen für die Berichterstattung genutzt. Das Foto findet sich lediglich in Sozialen Netzwerken und wird dort von Privatnutzern verbreitet. Es gibt keine Hinweise, wann und wo es entstanden sein könnte. Es ist aber möglich, dass es eine Übung zeigt. 

Unsere Bewertung:
Unbelegt. Es gibt keine Belege dafür, dass Medien das Foto in Berichten über das Coronavirus verwendet haben. 

Symbolfoto Covid-19
Die Behauptung, dass die WHO unspezifische Corona-Tests empfohlen habe, ist irreführend. (Symbolfoto: Gerd Altmann, Pixabay)

von Kathrin Wesolowski

In einem Online-Artikel wird behauptet, die Weltgesundheitsorganisation (WHO) habe empfohlen, bei Corona-Tests nur auf ein „unspezifisches“ Gen zu testen. Damit seien vermutlich weltweit Menschen positiv getestet worden, die gar nicht mit SARS-CoV-2 infiziert seien. Diese Behauptung führt in die Irre.

In den Sozialen Netzwerken kursiert ein Artikel der österreichischen Wochenzeitung Wochenblick mit dem Titel „WHO empfahl völlig unspezifische Corona-Virentests“. Diese Tests seien seit Anfang April angewendet worden. Als Quelle wird eine Mitteilung auf der Webseite des Labors Augsburg MVZ vom 3. April angegeben. 

Der Wochenblick-Artikel wurde am 17. Mai 2020 veröffentlicht und bisher laut dem Analysetool Crowdtangle mehr als 6.500 Mal auf Facebook geteilt. Zentral geht es darin um PCR-Tests auf SARS-CoV-2. PCR steht für Polymerase-Ketten-Reaktion und wird zur Diagnostik von Infektionskrankheiten eingesetzt. Die Behauptung lautet, die WHO habe empfohlen, einen PCR-Test bereits dann als positiv auszuweisen, wenn nur eine bestimmte Gensequenz des Coronavirus nachgewiesen wurde (anstatt zwei Sequenzen). Diese sei aber „nicht spezifisch“ für SARS-CoV-2. Deshalb behauptet Wochenblick, die WHO habe „unspezifische“ Corona-Tests empfohlen und die Tests würden auch für andere Coronaviren positive Ergebnisse anzeigen. Es wird damit impliziert, dass die PCR-Tests unzuverlässig seien und die Fallzahlen weltweit in Wirklichkeit kleiner ausfallen würden. 

CORRECTIV hat die Behauptungen überprüft: Es stimmt, dass die WHO sagte, in Ausnahmefällen sei es ausreichend, nur auf ein Zielgen des Coronavirus zu testen. Größtenteils falsch ist jedoch die Schlussfolgerung, die Tests seien deshalb „völlig unspezifisch“.

Mitteilung auf der Webseite des Labors gelöscht

In dem Artikel wird als Quelle auf die Webseite des Labors Augsburg MVZ verwiesen. Dort war eine Mitteilung zu lesen, die mittlerweile gelöscht wurde. CORRECTIV hat sie aber archiviert

Darin hieß es, man habe PCR-Tests der Firma Roche verwendet und bisher immer die Messergebnisse für beide Zielsequenzen der PCR (ORF1- und E-Gen) getrennt angegeben. „Das ORF1-Gen ist dabei für SARS-CoV-2 spezifisch, während das E-Gen auch in anderen Coronaviren vorkommt […] Unter Berücksichtigung der epidemiologischen Situation und der insgesamt gestiegenen Positivenrate folgen wir ab sofort der WHO-Empfehlung und geben ein Ergebnis bereits dann als ,positiv’ heraus, wenn nur das E-Gen amplifiziert wurde.“ 

Ausschnitt der Mitteilung des Labors Augsburg MVZ. (Screenshot: CORRECTIV)

WHO empfiehlt PCR-Tests zum Testen auf Covid-19

Wir haben bei der WHO nachgefragt, ob sie eine solche Praxis empfohlen hat. Konkret auf unsere Anfrage, ob es ausreiche, bei einem Covid-19-Test auf das E-Gen zu testen, antwortete die WHO nicht direkt. Bei einem PCR-Test wird durch einen Abstrich eine Probe aus den Atemwegen entnommen und dann überprüft, ob Erbgut des Virus vorhanden ist. Die WHO teilte uns mit, dass bei PCR-Tests bisher folgende Gene als Nachweis für SARS-CoV-2 genutzt werden: N, E, S und RdRP.

Bei einem PCR-Test für SARS-CoV-2 soll laut WHO „in Regionen ohne Covid-19-Virus-Zirkulation“ auf mindestens zwei Gen-Zielsequenzen des Virus getestet werden. Davon solle vorzugsweise mindestens eine spezifisch für SARS-CoV-2 sein. „Da gegenwärtig keine anderen SARS-ähnlichen Coronaviren in der menschlichen Bevölkerung zirkulieren, ist es diskutierbar, ob der Test spezifisch für Covid-19 oder einen SARS-ähnlichen Coronavirus sein muss“, schrieb die WHO uns per E-Mail.

Ein Ausschnitt aus der E-Mail der WHO an CORRECTIV. (Screenshot: CORRECTIV)

In Gebieten, in denen Covid-19 weit verbreitet ist, sei es jedoch ausreichend, mit dem PCR-Test nur einen Teil des Genoms zu testen, heißt es in einem Empfehlungsschreiben der WHO vom 19. März.

Ein Ausschnitt aus der Empfehlung der WHO vom 19. März. (Screenshot: CORRECTIV)

Es stimmt also, dass die WHO sagte, in Ausnahmefällen sei es ausreichend, nur auf ein Zielgen zu testen. Das Gen wird jedoch nicht genau benannt.

Mitteilung des Labors wurde irreführend interpretiert

Wochenblick interpretiert die Mitteilung des Labors über das „unspezifische E-Gen“ irreführenderweise so, dass die Tests auch auf alle anderen Arten von Coronaviren reagieren. „Patienten auf ,irgendein’ Corona-Virus positiv…“, heißt es in dem Artikel. Das ist jedoch nicht korrekt. Tatsächlich kann der Test laut Experten sowohl auf SARS-CoV-2 als auch auf das erste SARS-Virus anschlagen, das 2003 entdeckt wurde.

In einem anderen Faktencheck haben wir bereits den Virologen Christian Drosten, Leiter des Konsiliarlabors für Coronaviren an der Charité Berlin, zitiert, der mögliche Reaktionen auf andere Coronaviren als das SARS-Virus verneinte. Drosten hatte gemeinsam mit seinem Team den ersten weltweiten Diagnostiktest entwickelt. Im NDR-Podcast sagte er: „Wenn wir eine Patientenprobe testen und die ist positiv, dann ist es dieses neue Coronavirus und auf gar keinen Fall eins der bekannten anderen Coronaviren.“(PDF, Folge 16 des NDR-Podcasts)

Theoretisch sei es zwar möglich, dass der Test gegen das alte SARS-Coronavirus reagieren würde. Allerdings sei dieses Virus seit 16 Jahren nicht mehr beim Menschen aufgetreten. Auch bei einigen Fledermaus-Coronaviren würde der Test theoretisch reagieren. Praktisch sei das jedoch irrelevant, weil auch diese nicht beim Menschen auftreten: „Wir testen mit diesem Test nur das neue Coronavirus beim Menschen“, sagte Drosten im Podcast.

Virologe: SARS-CoV kommt beim Menschen seit Jahren nicht mehr vor

In der Mitteilung des Augsburger Labors stand, das ORF1-Gen sei für SARS-CoV-2 spezifisch, während das E-Gen auch „in anderen Coronaviren“ vorkomme. Wir fragten Bodo Plachter, Facharzt für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie der Universitätsmedizin Mainz an, worum es sich bei dem E-Gen und dem ORF-1-Gen genau handelt. 

Er schrieb uns per E-Mail, dass ein grundsätzliches Problem von Diagnostiken sei, dass Erreger mutieren. Um beim Testen wirklich herauszufinden, um welches Virus es sich handelt, müsse deswegen ein Gen-Abschnitt gefunden werden, der nicht mutiere und immer gleich bleibe. 

Ein solcher Genabschnitt ist laut Bodo Plachter das Hüllprotein E, auch E-Gen genannt, das bei SARS-CoV-2 vorhanden ist. „Ein nahezu identischer Abschnitt findet sich auch im E-Gen von SARS-CoV Virus, dem Erreger, der vor Jahren einen Ausbruch verursacht hat. Da dieser Erreger aber im Augenblick bei uns nicht vorkommt, ist es unerheblich, wenn hier ,Kreuzreaktivität’ vorliegt“, schrieb uns der Virologe. 

Ein Ausschnitt aus der E-Mail des Virologen Bodo Plachter an CORRECTIV. (Screenshot: CORRECTIV)

Behauptung führt in die Irre

Bodo Plachter schrieb zudem, dass in der Diagnostik üblicherweise ein „Bestätigungstest“ durchgeführt werden würde. ORF1 ist dabei eine andere Genomregion, auf die in einem Coronatest getestet werden kann. „Bei SARS-CoV begibt man sich auf eine sichere Seite und führt in aller Regel zwei NATs in unterschiedlichen Genomregionen durch“, schrieb Bodo Plachter.

Die Behauptung, das E-Gen sei unspezifisch für SARS-CoV-2, ist demnach zwar richtig, führt aber in die Irre. Denn es ist nicht relevant, dass es auch in dem alten SARS-Virus vorhanden ist – dieses tritt aktuell nicht beim Menschen auf. Deshalb weist ein Test auf das E-Gen aktuell bei positivem Ergebnis ausschließlich auf das neue Coronavirus SARS-CoV-2 hin, das die Krankheit Covid-19 verursacht.

Update, 2. Juli 2020: Kurz nach der Veröffentlichung wurden wir auf die entsprechende Empfehlung der WHO von März 2020 hingewiesen. Wir haben daher diesen Teil des Textes überarbeitet und die Quelle ergänzt.

Unsere Bewertung:
Teilweise falsch. Der PCR-Test ist nicht „unspezifisch“; er könnte zwar auch auf das erste SARS-Virus reagieren, dies hat jedoch keinen Einfluss auf die aktuellen Fallzahlen.