Faktencheck

Videos von Luftangriffen auf den Militärflughafen Iwano-Frankiwsk sind authentisch

Im Netz verbreiten sich Videos, die Luftangriffe auf den Flughafen der ukrainischen Stadt Iwano-Frankiwsk zeigen. Deutschsprachige Telegram-Accounts bezweifeln deren Echtheit. Doch die Videos lassen sich durch Recherchen eindeutig den Angriffen zuweisen.

von Marc Steinau

Video_Luftangriff
Video eines Luftangriffs in der ukrainischen Stadt Iwano-Frankiwsk (Quelle: Twitter; Screenshot und Collage: CORRECTIV.Faktencheck)
Behauptung
Die Echtheit von Aufnahmen, die den Einschlag einer russischen Rakete auf einem Flughafen in der ukrainischen Stadt Iwano-Frankiwsk zeigen, sei fraglich.
Bewertung
Falsch. Es gibt keinerlei Belege dafür, dass es sich um einen Fake oder eine „False Flag“ handeln könnte. Zahlreiche Berichte und Aufnahmen belegen, dass Luftangriffe auf den Militärflughafen von Iwano-Frankiwsk am Morgen des 24. Februar 2022 erfolgten.

In Sozialen Netzwerken, zum Beispiel auf Twitter, kursiert ein Video, das einen Luftangriff auf den Militärflughafen der Stadt Iwano-Frankiwsk in der Westukraine dokumentiert. Die Angriffe sollen sich am Morgen des 24. Februar 2022 ereignet haben. In deutschsprachigen Telegram-Kanälen (hier und hier) wird jedoch die Authentizität des Videos und des Angriffes angezweifelt. Der Grund: Im Video sind mehrere Menschen zu sehen, die nach der Explosion nicht davonlaufen, sondern stehen bleiben. Daraus wird geschlossen, es handle sich um eine sogenannte „False Flag“, also ein Täuschungsmanöver. Es wird suggeriert, es handele sich nicht um einen Angriff des russischen Militärs, sondern um ein ukrainisches Täuschungsmanöver.

Für diese Zweifel und Behauptungen gibt es keine Belege. Ein weiterer deutschsprachiger Telegram-Account, „Aktivist Mann“, behauptet fälschlich, das Video zeige einen Angriff am Flughafen der Hauptstadt Kiew. Die Videos stammen jedoch aus Iwano-Frankiwsk und sind authentisch, das konnten wir verifizieren.

In einem Video ist zu sehen, dass mehrere Menschen nach der Explosion nicht wegrennen, sondern hinter einem Haus stehen bleiben oder weitergehen (Quelle: Twitter; Collage: CORRECTIV.Faktencheck)

Videos wurden bei Militärflughafen Iwano-Frankiwsk aufgenommen

Die Initiative Centre for Information Resilience (CIR) hat Geodaten zu den Aufnahmen recherchiert und festgestellt, dass sie mit Luftbildern von Iwano-Frankiwsk übereinstimmen.

CORRECTIV.Faktencheck hat diese Recherchen mit Google Earth Pro überprüft und konnte die Ergebnisse bestätigen. Anhand der Satellitenbilder lassen sich Objekte erkennen, die in dem Video des Raketenangriffs ebenfalls zu sehen sind: eine Lagerhalle, eine Gebäudebrücke sowie ein Haus mit rotem Dach und Giebel zur Straßenseite im Hintergrund.

Geodaten deuten daraufhin, dass dies der Ort ist, an dem eines der Videos des Raketenangriffs in Iwano-Frankiwsk aufgenommen wurde (Quelle: Twitter / Google Earth Pro; Screenshot, Collage und Markierung: CORRECTIV.Faktencheck)

Die Gebäude, von denen aus das Video gefilmt wurde, sind nicht der Flughafen selbst. Es ist ein Industriepark etwa 1,5 Kilometer vom Flughafen entfernt. Die Entfernung kann eine Erklärung sein, weshalb die Menschen im Video nicht sofort Schutz suchen.

Auch der Aufnahmeort eines weiteren Videos, das eine Detonation und Rauchschwaden aus weiterer Entfernung zeigt, konnten wir anhand der Veröffentlichung der Geodaten durch das CIR nachvollziehen. Das Video wurde etwa zwei Kilometer entfernt vom Flughafen aufgenommen.

Videos der Luftangriffe wurden unweit des Militärflughafens aufgenommen (Quelle: Google Earth Pro; Screenshot und Markierungen: CORRECTIV.Faktencheck)

Russland hat Luftangriffe auf Militärstützpunkte bestätigt

In den TelegramBeiträgen, die das Video anzweifeln und eine „False Flag“ vermuten, wird suggeriert, dass der Angriff nicht von Russland ausging. Für diese Behauptung gibt es keinen Beleg.

Das ukrainische Innenministerium teilte am Morgen des 24. Februar auf Facebook mit, Russland habe den Flughafen sowie Lagerhallen für Fahrzeuge des ukrainischen Militärs beschossen. Auch zahlreiche Medien berichteten darüber.

Der russische Präsident Wladimir Putin hatte in der Nacht vom 23. auf den 24. Februar in einer Ansprache im russischen Staatsfernsehen den Befehl zur Militäroperation gegen das Nachbarland erteilt. Das russische Verteidigungsministerium bestätigte kurz darauf, ukrainische Militärstützpunkte würden mit Luftangriffen attackiert. Der Flughafen in Iwano-Frankiwsk verfügt sowohl über einen zivilen als auch militärischen Teil.

Einen Überblick mit allen Faktenchecks von uns zum Russland-Ukraine-Krieg finden Sie hier.

Die wichtigsten, öffentlichen Quellen für diesen Faktencheck:

  • Geoinformationen des Centre for Information Resilience, 24. Februar 2022: Link
  • Facebook-Beitrag des ukrainischen Innenministeriums, 24. Februar 2022: Link
  • Ansprache des russischen Präsidenten Wladimir Putin, 24. Februar 2022: Link

Redigatur: Alice Echtermann, Uschi Jonas

Ihre Spende gegen Fake News

Falschmeldungen und Verschwörungsmythen spalten die Gesellschaft. Wir halten mit Fakten dagegen und klären Menschen auf, wie sie sich selbst vor Falschmeldungen schützen können! Unterstützen Sie mit Ihrer Spende hunderte Faktenchecks und Recherchen – für Sie und Millionen Leserinnen und Leser. Danke!

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion des gemeinnützigen Recherchezentrums CORRECTIV. Wir sind Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern, dem IFCN des US-amerikanischen Poynter Instituts.

Faktenchecks per Mail