Faktencheck

Dieser rauchende „Tote“ belegt keine „Ukraine-Propaganda“ – er war Statist in einem russischen Musikvideo

In Sozialen Netzwerken kursiert ein Video eines Mannes, der in einer Art Leichensack eingewickelt ist und dabei raucht. Das wird als Beweis betrachtet, dass die Ukraine inszenierte Bilder russischer Gefallener verbreite. Das stimmt nicht. Dem Video fehlt entscheidender Kontext. Es kursierte zudem schon vor einem Jahr mit Bezug zur Pandemie.

von Steffen Kutzner

Design ohne Titel
Ausschnitt aus dem Tiktok-Video, das auf Facebook kursiert (Quelle: Facebook / Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)
Behauptung
Ein Video eines rauchenden und somit offensichtlich lebendigen Mannes in einem Leichensack zeige, dass die Ukraine gefälschte Bilder angeblich toter russischer Soldaten verbreite.
Bewertung
Falscher Kontext
Über diese Bewertung
Falscher Kontext. Das Video entstand 2020 bei Dreharbeiten für ein russisches Musikvideo. Der Mann ist darin Statist.

Auf Facebook kursiert seit Mitte März ein Video, auf dem schwarze Säcke auf der Ladefläche eines LKW zu sehen sind. Aus einem der Säcke schaut ein Mann heraus, der eine Zigarette raucht. Dazu wird suggeriert, die Ukraine inszeniere die Aufnahmen gefallener russischer Soldaten. So heißt es: „Im Video die neueste Ukraine-Propaganda: „Tausende toter Russen.“  

Das Video hat jedoch einen ganz anderen Kontext: Es entstand 2020 bei Dreharbeiten zu einem russischen Musikvideo.

Schon vor einem Jahr haben wir das Video überprüft. Damals wurde es in Telegram-Kanälen und auf Facebook mit der Behauptung verbreitet, darin sei eine Inszenierung der Corona-Pandemie zu sehen: „Corona-Toter muss noch eine rauchen vor dem Fotoshooting für die Medien! LÜGENPANDEMIE!“, lautete damals ein Kommentar. 

Video zeigt Making-of eines Musikvideos eines russischen Rappers

Das Wasserzeichen des Videos, das in der aktuell verbreiteten Fassung jedoch nicht zu sehen ist, verrät, dass es ursprünglich von Tiktok stammte. Als Urheber geht daraus der Tiktok-Nutzer „vasyaivanovdesign“ hervor – sein Name ist unterhalb des Logos zu lesen. Laut seines Profils heißt er Vasya Ivanov und ist Produktionsdesigner und „künstlerischer Leiter“. 

Das vor einem Jahr auf Telegram und Facebook verbreitete Musikvideo zeigte ein Wasserzeichen am linken Bildrand. In der aktuell verbreiteten Version ist dieses Wasserzeichen nicht mehr zu sehen. (Quelle: Telegram; Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)

Ivanov hatte das Video am 28. März 2021 auf Tiktok veröffentlicht und dazu auf Russisch kommentiert: „Dreharbeiten zu Huskys Musikvideo – Never Ever #Husky #rapperhusky […]“. 

„Husky“ ist Google zufolge der Künstlername eines russischen Rappers. Auf dem Tiktok-Account von Ivanov ist ein weiteres Video von den Dreharbeiten zu sehen. Auf Vimeo findet sich das ganze Musikvideo und ab Minute 2:10 die Szene aus dem Ausschnitt. Es wurde dort am 4. Oktober 2020 hochgeladen. Im Abspann des Videos wird als Produktionsdesigner Vasya Ivanov genannt. Die Faktencheck-Redaktion von AFP verwies außerdem auf einen russischen Medienbericht von September 2020 über die Dreharbeiten. Das Video entstand demnach in Moskau. Offensichtlich ist der Raucher ein Statist. 

Wie wir in einem Faktencheck am 22. März berichteten, ist es nicht das erste Mal, dass im Zuge des Krieges alte Aufnahmen von Menschen in „Leichensäcken“ verbreitet werden, mit der Behauptung, diese seien inszeniert. 

Einen Überblick mit allen Faktenchecks von uns zum Krieg in der Ukraine finden Sie hier.

Redigatur: Viktor Marinov, Sophie Timmermann

Keine Faktenchecks verpassen

Einmal wöchentlich senden wir Ihnen eine Auswahl aktueller Faktenchecks und Hintergrundberichte per E-Mail.