Faktencheck

Nein, ukrainische Geflüchtete werden bei der KFZ-Versicherung nicht pauschal bevorzugt

Auf Tiktok heißt es, Geflüchtete aus der Ukraine bekämen in Deutschland bessere Versicherungskonditionen für ihre Autos. Das ist so pauschal falsch, die Aussage bezieht sich auf ein Sonderangebot einer kleinen Versicherung von März 2022. Die zwei größten deutschen Autoversicherer widersprechen der Behauptung.

von Matthias Bau

KFZ-Versicherung-Auto-Ukrainer
Crashtest der Axa Versicherung im Jahr 2016 (Quelle: Pixabay)
Behauptung
Wenn Geflüchtete aus der Ukraine zum ersten Mal ein Auto in Deutschland anmelden, bekämen sie so viele schadenfreie Jahre angerechnet wie sie ihren Führerschein haben. Das sei bei Deutschen nicht der Fall.
Bewertung
Größtenteils falsch
Über diese Bewertung
Größtenteils falsch. Die Aussage bezieht sich auf einen Newsletter einer kleinen Versicherung von März 2022. Die zwei größten deutschen Versicherungen, Allianz und Huk-Coburg, teilten uns mit, es gebe keine Sonderkonditionen für Menschen aus der Ukraine.

Werden ukrainische Geflüchtete bevorzugt, wenn sie ihr Auto in Deutschland versichern lassen wollen? Das behauptet ein Mann in einem Tiktok-Video vom 14. Oktober, das mehr als 100.000 Mal geliked und über 2.4 Millionen Mal gesehen wurde. Angeblich bekommen Menschen aus der Ukraine bei der Versicherung so viele schadenfreie Jahre gutgeschrieben, wie sie einen Führerschein haben. Das konkrete Beispiel, das der Mann nennt: Bei 15 Jahren Führerschein seien es 15 schadenfreie Jahre. Bei Deutschen sei das nicht der Fall, auch für andere Nationalitäten gebe es eine solche Regelung nicht. 

Die Behauptung ist so pauschal falsch. Drei große KFZ-Versicherungen teilten uns mit, dass sie alle Nicht-EU-Bürger gleich behandeln oder gar nicht nach der Nationalität fragen würden. 

Grundlage für die Aussage des Mannes ist offenbar ein Newsletter der Versicherung Rhion Digital vom 17. März 2022. Auf eine Nachfrage auf Tiktok hin verwies der Mann darauf als Quelle in einem Kommentar. In dem Newsletter ging es um Hilfe für Geflüchtete aus der Ukraine. Darin hieß es: „Die Anrechnung einer Vorversicherung kann nicht erfolgen. Wir bieten als unbürokratische Lösung eine SFR-Sondereinstufung nach Dauer des Führerscheinbesitzes an.“ Der Schadenfreiheitsrabatt (SFR) ist eine Prämienvergünstigung: Je mehr unfallfreie Jahre, desto höher der Rabatt, den man auf die KFZ-Versicherung bekommt. 

Wir haben die Versicherung Rhion Digital kontaktiert und um eine Stellungnahme gebeten, erhielten jedoch keine Antwort. Wir haben auch den Mann aus dem Video selbst kontaktiert: Er antwortete uns per E-Mail, er habe das Video spontan aus dem Auto aufgenommen, und es stelle die Sachlage nicht vollständig dar.

In diesem Tiktok-Video wird fälschlicherweise behauptet, Ukrainerinnen und Ukrainer würden bei KFZ-Versicherungen in Deutschland bevorzugt
In diesem Tiktok-Video wird fälschlicherweise behauptet, Ukrainerinnen und Ukrainer würden bei KFZ-Versicherungen in Deutschland bevorzugt (Quelle: Tiktok; Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)

Die drei größten KFZ-Versicherer widersprechen der Behauptung, es gäbe Sonderkonditionen für Ukrainer

Wir haben die Huk-Coburg, Allianz und VHV nach ihren Versicherungskonditionen gefragt. Diese drei sind laut dem Statistikportal Statista die größten Kfz-Haftpflichtversicherer in Deutschland. Alle drei teilten mit, dass es keine speziellen Regelungen für Ukrainerinnen und Ukrainer gebe. 

Wie die Allianz Versicherung auf ihrer Webseite erklärt, hängt der Versicherungsbeitrag für eine KFZ-Versicherung wesentlich davon ab, wie lange man sein Auto bereits ohne Schaden fährt. Je nachdem, wie viele Jahre es sind, wird man in eine sogenannte Schadenfreiheitsklasse (SF-Klasse) eingestuft. Die Allianz selbst hat SF-Klassen zwischen 0 und 50. Einfach gesagt: Je niedriger die Stufe, desto höher ist der Betrag, den man für die Versicherung zahlen muss. 

Melanie Berggold, Pressesprecherin des Unternehmens, teilte uns auf unsere Anfrage hin mit, die Regeln der Allianz seien für alle Nicht-EU-Bürger gleich: Sie würden gemäß ihrer „Führerscheinbesitzdauer“ in unterschiedlichen Schadensklassen eingestuft. Wer seinen Führerschein mindestens ein Jahr besitzt, erhalte die Schadenfreiheitsklasse ½ (0,5). Seien es mindestens vier Jahre, sei es Klasse 1.

In der SF-Klasse 1 bezahlen Versicherte den vollen Versicherungsbeitrag, in der SF-Klasse ½ 100 bis 140 Prozent des Versicherungsbeitrags. 

Versicherung Huk-Coburg: Keine Unterschiede zwischen Menschen aus Ukraine oder Deutschland 

Ähnlich wie die Allianz äußerte sich auch die Huk-Coburg auf unsere Anfrage. Pressesprecherin Karin Benning schrieb uns, man frage die Staatsangehörigkeit von Kundinnen und Kunden gar nicht ab. „Somit spielt bei der Huk-Coburg die Staatsangehörigkeit in der Kfz-Versicherung überhaupt keine Rolle.“

Sollte jemand, wie auf Tiktok behauptet, bereits seit 15 Jahren einen Führerschein besitzen, aber das Auto noch nie in Deutschland versichert haben, werde diese Person in die SF-Klasse ½ eingestuft. „Wir erkennen dabei die Führerscheine aller Länder an. Auch insoweit spielt die Nationalität keine Rolle. Es ist unerheblich, ob es sich um Menschen aus der Ukraine oder aus Deutschland handelt“, so Benning.

VHV: Sämtliche Antragssteller werden gleich behandelt

Janine Bollhorst von der VHV schrieb uns, die Staatsangehörigkeit habe „keinerlei Einfluss auf den Versicherungsvertrag“. Sämtliche Antragsteller würden gleich behandelt, unabhängig von ihrer Nationalität. 

Sollte ein Antragsteller seinen oder ihren Führerschein mehr als drei Jahre besitzen, werde er oder sie in die SF-Klasse ½ eingestuft. Sei bereits zuvor eine Versicherung für ein anderes Auto abgeschlossen worden, könne auch in die SF-Klasse 2 eingestuft werden. Keinesfalls erhalte ein Antragsteller, „ohne einen entsprechenden (Vor-)Versicherungsverlauf nachzuweisen, die Anzahl der Jahre des Führerscheinbesitzes als Anzahl schadenfreier Jahre für die SF-Klasseneinstufung.“

Es ist nicht das erste Mal, dass behauptet wird, ukrainische Geflüchtete würden in Deutschland Vorzüge erhalten. Im Mai kursierte zum Beispiel die Falschmeldung, Geflüchtete bekämen zehn Jahre früher Rente als Deutsche.

Update, 28. Oktober: Wir haben die Antwort der VHV ergänzt.

Redigatur: Sophie Timmermann, Alice Echtermann

Die wichtigsten, öffentlichen Quellen für diesen Faktencheck:

  • Newsletter der Rhion Digital vom 17. März 2022: Link (archiviert)
  • Schadenfreiheitsklassen, Überblick der Allianz: Link

 

Ihre Spende gegen Fake News

Falschmeldungen und Verschwörungsmythen spalten die Gesellschaft. Wir halten mit Fakten dagegen und klären Menschen auf, wie sie sich selbst vor Falschmeldungen schützen können! Unterstützen Sie mit Ihrer Spende hunderte Faktenchecks und Recherchen – für Sie und Millionen Leserinnen und Leser. Danke!

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion des gemeinnützigen Recherchezentrums CORRECTIV. Wir sind Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern, dem IFCN des US-amerikanischen Poynter Instituts.

Faktenchecks per Mail