Militär

Skripals nicht mit BZ vergiftet – Schweizer Labor weist Aussage von Lawrow zurück

Eine Webseite behauptet, ein Schweizer Labor habe festgestellt, dass die Skripals mit einem anderen Gift als Nowitschok vergiftet wurden. Das ist eine Falschmeldung.

von Tania Röttger

Am 16. März 2018 nehmen zwei Menschen Proben im britischen Salisbury.© Ben Stansall / AFP

Bewertung
Das Schweizer Labor Spiez weist die Behauptung von Außeminister Segei Lawrow zurück – es hat nicht festgestellt, dass die Skripals mit dem Gift BZ vergiftet wurden.

Über die Vergiftung des ehemaligen Geheimdienstmitarbeiters Sergei Skripal kursierten bereits viele verschiedene Theorien, oft ohne Beweise.

Ein Artikel auf der Webseite „Cashkurs.com“ fragte am 16. April: „Ist Skripal-Gift amerikanisch-britischer Herkunft?“ Die Antwort, schreibt der Autor, finde sich in einer Bekanntmachung des Schweizerischen Labors für ABC-Schutz – das ist das Labor Spiez, Teil des schweizerischen Bundesamts für Bevölkerungsschutz.

Sergei Lawrow’s Behauptung

Laut „Cashkurs“ soll „die Substanz, die beim Anschlag auf die Skripals verwendet“ wurde, ein „Nervengift namens BZ“ gewesen sein, das „in der Vergangenheit niemals in Russland hergestellt wurde.“ Das hat der russische Außenminister Sergei Lawrow laut „Sputnik“ gesagt.

Diese Information findet sich sogar auf der englischen Wikipedia-Seite des Labors. Sie wurde am 15. April eingefügt, von einer IP-Adresse, die laut „GeoIPlookup“ im mittelenglischen Beaconsfield liegt.

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!
Unser Ziel ist eine aufgeklärte Gesellschaft. Denn nur gut informierte Bürgerinnen und Bürger können auf demokratischem Weg Probleme lösen und Verbesserungen herbeiführen. Jetzt spenden!

Bildschirmfoto 2018-04-19 um 16.07.09.png

Screenshot von der englischen Wikipedia-Seite über das Labor Spiez.

Email vom Labor

Wir haben beim schweizerischen Labor Spiez nachgefragt. Die Antwort kam prompt. Bei dem Artikel von „Cashkurs.com“ handele es sich um eine Falschmeldung, schreibt Andreas Bucher, Sprecher des Labors.

„Der Inhalt entspricht in keiner Weise den Fakten, sondern ist die Wiedergabe einer Behauptung des russischen Aussenministerium, die gestern durch die Organisation für das Verbot von Chemischen Waffen (OPCW) unmissverständlich widerlegt wurde.“

Was hat es mit dem BZ auf sich?

In dem Statement vom 18. April schrieb die OPCW, dass ein Vorläufer von BZ in der Kontrollprobe enthalten war, die im Rahmen der Qualitätskontrolle an zwei der Labore geschickt wurde. Dies war aber nicht die Chemikalie, die Ermittler in Salisbury fanden.