CORRECTIV.Ruhr

Wir wollen das Schreiben der Bezirksregierung

Unsere Erhebung zum Unterrichtsausfall an den Dortmunder Schulen sorgt für Aufregung in den Regierungskreisen von Arnsberg und Düsseldorf. Anstatt uns Unterstützung zukommen zu lassen, wurden den Schulen Richtlinien zum Umgang mit unserem Projekt geschickt. Was genau in dem Schreiben steht, wissen wir noch nicht. Noch.

von Bastian Schlange

bzozctaagey

Unsere Erhebung zum Unterrichtsausfall an den Dortmunder Schulen sorgt für Aufregung in den Regierungskreisen von Arnsberg und Düsseldorf. Anstatt uns Unterstützung zukommen zu lassen, wurden den Schulen Richtlinien zum Umgang mit unserem Projekt geschickt. Was genau in dem Schreiben steht, wissen wir noch nicht. Noch.

Wir versuchen mit unserer Datenerhebung die Situation an den Schulen zu verbessern. Unterrichtsausfall, Vertretungsstunden, Lehrermangel sind weder für Schüler, noch Eltern oder Lehrer eine erfreuliche Situation. Wir wollen ein realistisches Bild abzeichnen, auf dessen Basis Konzepte entwickelt werden können. Nur so können die Probleme des Schulalltages wirklich angegangen werden.

Wenn die Politik nicht reagiert, müssen wir es

Es geht uns nicht darum, einzelne Personen an einen Pranger zu stellen oder eine bestimmte Schule hervorzuheben. Wir hatten zu Anfang unseres Projektes auf der einen Seite die Erhebungen des Schulministeriums, Zahlen von 1,8 Prozent Unterrichtsausfall, auf der anderen die gefühlten Wirklichkeiten der Eltern und Schüler. Wenn sich dazwischen eine große Lücke auftut, muss man reagieren. In erster Linie die Politik. Wenn sie es nicht tut, die Öffentlichkeit. Deswegen haben wir zusammen mit den Menschen, die es direkt an den Schulen erfahren, dieses Projekt ins Leben gerufen.

Mehrmals haben wir das Schulministerium und die Bezirksregierung um Unterstützung gebeten. Oder zumindest um ein Gutheißen, da uns Helfer immer wieder von ihren Sorgen berichtet haben, die Teilnahme an unserer Erhebung könnte ihnen negativ ausgelegt werden. Eine Unterstützung des Projektes wurde von Ministerium und Bezirksregierung abgelehnt. Jetzt haben wir erfahren, dass es sogar noch weiterging.

Wir werden das Schreiben bekommen

Die Bezirksregierung hat an die Schulleitungen der Dortmunder Schulen ein Schreiben mit Anweisungen zu unserem Projekt zukommen lassen. Wir möchten wissen, was genau in diesem Schreiben stand. Dafür benötigen wir das originale Dokument.

Wir haben bereits bei der Bezirksregierung und dem Schulministerium eine Anfrage nach dem Informationsfreiheitsgesetz (IFG) gestellt. In einem Monat werden wir den Schriftverkehr vorgelegt bekommen. Helfen würde es uns aber, wenn wir das Dokument bereits jetzt bekommen.

CORRECTIV hat sich auf investigative Recherchen spezialisiert, auf den Umgang mit Whistleblower und anonymen Hinweisgebern. Für das sichere Hochladen von Dokumenten haben wir ein spezielles Postfach angelegt (https://correctiv-upload.org), damit der Quellenschutz gewährleistet ist und jegliche Daten mit größter Sorgfalt und Anonymität behandelt werden.

Hintergrund zum Unterrichtsausfall – der Check:

Alarm in Arnsberg (Ruhr Nachrichten/CORRECTIV.Ruhr)

Halbzeit! Zeit den Helfern zu helfen (CORRECTIV.Ruhr)

Warum das Projekt Unterrichtsausfall so wichtig ist (CORRECTIV.Ruhr)

Zwischenstand: Tag 3 – über 370 ausgefallene Stunden (CORRECTIV.Ruhr)

Die wichtigsten Fragen und Antworten (CORRECTIV.Ruhr)

Die ersten Stimmen  (CORRECTIV.Ruhr)

Der Check: Dortmunds Schulen auf dem Prüfstand (CORRECTIV.Ruhr)

Dossier: Unterrichtsausfall in Dortmund (Ruhr Nachrichten)

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!

Unsere Recherchen entstehen vor Ort. Wir liefern Hinter­­­gründe und spüren Skandalen nach – da wo sie passieren. Wir berichten mitten aus dem Leben – wo die Menschen sind. Jetzt spenden!


Die besten Recherchen im Postfach
Die besten Recherchen
im Postfach

Jeden Samstag die besten Recherchen der Woche.

Täglich drei Empfehlungen: Recherche, Faktencheck und kreatives Fundstück.

Wöchentlich eine Auswahl der besten Faktenchecks.

Weitere Newsletter