Profil

Hüdaverdi Güngör

Redaktionsleiter Jugendredaktion

Hüdaverdi hat schon undercover recherchiert, bevor er die Journalistenlaufbahn einschlug. Als 20-Jähriger drehte er in Eigenregie den Dokumentarfilm „Obdachlos – 4 Tage ein Penner“. Dafür lebte er im Selbstversuch in den Straßen von Köln. Wenn ihn etwas bewegt, unternimmt Hüdaverdi etwas. Genervt von den Argumenten in der Integrationsdebatte, wie Thilo Sarrazin sie mit „Deutschland schafft sich ab“ angestoßen hatte, organisierte er in Bottrop politische Diskussionen für Schüler zum Thema. Zu den Kommunalwahlen gründete er die Wählergemeinschaft „Die Verfassungsschüler“. Für CORRECTIV reiste Hüdaverdi durch Deutschland und unterhielt sich mit Türkischstämmigen über ihre Probleme und die Versäumnisse der Integration. Daraus entstand die Web- und Workshopserie „Auf eine Shisha mit…“. Zudem beaufsichtigt und leitet er die Technik für die Livestreams und Studios in Essen und Berlin.

E-Mail: correctiv.ruhr+130(at)correctiv.org

GERMANY-WEATHER
Klimawandel

Kleine Veränderungen, große Wirkung

Nordsee, Watt und Krabbenbrötchen – für viele Urlauber heißt das kurz Cuxhaven. Doch wie lange noch? Die Küstenstadt zeigt, wie der Klimawandel deutschen Urlaubsorten zusetzen kann. Wie die lokale Wirtschaft den Wetterwandel spürt, er Zugvögel aus ihrem Rhythmus bringt und heimische Arten auf Veränderungen ihrer Umwelt reagieren. Mit den Folgen haben die Menschen zu kämpfen, die direkt an der Küste leben. Die CORRECTIV Klimaredaktion war vor Ort.

alte-apotheke
Top Recherchen

Die Alte Apotheke

Es ist einer der größten Medizinskandale seit Contergan: Ein Bottroper Apotheker panschte über Jahre Krebsmedikamente und verdiente Millionen. Gleichzeitig betrog er tausende Menschen um ihre lebensrettenden Arzneien. Wer ist dieser Mann? Und was brachte ihn dazu, in seinem Labor Gott zu spielen? Lesen Sie die Geschichte des Peter Stadtmann.

alter-apotheker-header-1
Alte Apotheke

Der Apotheker

Es ist einer der größten Medizinskandale seit Contergan: Ein Bottroper Apotheker panschte über Jahre Krebsmedikamente und verdiente Millionen. Gleichzeitig betrog er tausende Menschen um ihre lebensrettenden Arzneien. Wer ist dieser Mann? Und was brachte ihn dazu, in seinem Labor Gott zu spielen? Lesen Sie die Geschichte des Peter Stadtmann.

Türkei

Ist Köfte geiler als Kraut?

Ich bin Deutschtürke. Was heißt das eigentlich? Ständig soll ich mich positionieren: zu Erdoğan, zu den Kurden, zu verhafteten Journalisten. Aber ich lebe in Deutschland, meine Infos kommen von meinen Eltern und dem türkischen Staatsfernsehen. Deswegen muss ich in die Türkei. Um mir endlich eine eigene Meinung zu bilden. Und um zu verstehen, wo meine Heimat und auch mein Herz liegen.

Alte Apotheke

Ermittlungspanne weitet sich aus

Eine zu geringe Dosierung von Antikörpern in Krebsmedikamenten ist bei Menschen nachweisbar. Das bestätigt jetzt auch Siegfried Giess vor dem Essener Landgericht, wo wegen der gestreckten Arznei aus der Bottroper Alten Apotheke verhandelt wird. Giess ist in dem Verfahren gegen Apotheker Peter Stadtmann der Sachverständige des bundeseigenen Paul-Ehrlich-Instituts. Fatal: Die Staatsanwaltschaft versäumte eine zeitnahe systematische Blutentnahme der betroffenen Patienten.

Der Prozess

Der Prozess, Tag 13

Die Bundeskanzlerin Angela Merkel soll als Zeugin im Panschprozess auftreten. Der pensionierte Leiter der medizinischen Abteilung des Paul-Ehrlich-Institutes (PEI), Siegfried Giess, tritt als souveräner Sachverständiger auf. Auch der PEI-Experte sagt, dass Antikörper im Menschen nachweisbar sind. Die Verteidigung bezweifelt die strafrechtliche Verwertbarkeit der bei der Razzia beschlagnahmten Krebszubereitungen.

Der Prozess

Der Prozess,Tag 12

Am ersten Verhandlungstag im neuen Jahr im Fall der gepanschten Krebsmedikamente aus der Alten Apotheke in Bottrop geht es um Gerüchte, Frauen und die Mutter des Angeklagten. Es sagen zwei Mitarbeiter der Alten Apotheke aus. Fahrer Kim F. nimmt seinen ehemaligen Arbeitgeber in Schutz. Die ehemalige Mitarbeiterin Stefanie M. berichtet allerdings von Gerüchten in der Belegschaft, dass es bei der Zubereitung der Krebsmittel nicht mit rechten Dingen zugegangen sei.