Faktencheck

Hakenkreuz-Schmiererei: Video von angeblichem ukrainischen Geflüchteten ist schon jahrealt

In Sozialen Netzwerken wird ein Video verbreitet, das einen ukrainischen Geflüchteten in London als Neonazi entlarven soll. Auch ein russischer Diplomat teilte es. Das Video ist aber bereits mehrere Jahre alt. Belege dafür, dass der Mann, der darin zu sehen ist, aus der Ukraine kommt, gibt es nicht.

von Gabriele Scherndl

Video London Hakrenkreuz
Dieses Video soll einen ukrainischen Geflüchteten zeigen, der ein Hakenkreuz wegputzt. Es wird seit 2018 verbreitet. (Quelle: Youtube; Screenshot und Collage: CORRECTIV.Faktencheck)
Behauptung
Ein Video zeige, dass in London ein ukrainischer Flüchtling gezwungen wurde, ein von ihm gemaltes Hakenkreuz zu entfernen.
Bewertung
Falscher Kontext
Über diese Bewertung
Falscher Kontext. Das Video ist zwar tatsächlich in London entstanden, es kursiert aber schon seit 2018. Es gibt keine Belege dafür, dass der Mann ein ukrainischer Flüchtling ist.

„Aus der Serie ‘Es gibt keine Nazis in der Ukraine’“, so wird online ein Video kommentiert, das einen ukrainischen Geflüchteten dabei zeigen soll, wie er ein Hakenkreuz in einem Londoner Einkaufszentrum wegschrubben muss, das er selbst gemalt habe. Das Video kursiert momentan auf mehreren Sozialen Netzwerken. Alleine auf Telegram wurde es 20.000 Mal gesehen. In dem Video beobachten einige Leute die Szenerie, eine Frauenstimme sagt auf Englisch: „Du solltest dich schämen.“ Ein Mann in Warnweste sprüht immer wieder Reinigungsmittel auf den Boden.

Auch Dmitry Polyanskiy, stellvertretender ständiger Vertreter Russlands bei den Vereinten Nationen, teilte das Video auf Twitter. Die Ukraine als faschistischen Staat darzustellen, gehört seit Beginn des Angriffskrieges zur Propaganda Russlands, wie hier in unserem Hintergrundbericht erklärt. Auch in mehreren Faktenchecks (hier, hier und hier) prüfte CORRECTIV.Faktencheck Behauptungen, die dieses Narrativ untermauern sollten, die jedoch falsch oder irreführend waren. 

Diese Recherche zeigt: Das Video kursiert mindestens seit 2018, also schon Jahre vor der russischen Invasion im Februar 2022, wegen derer Millionen Ukrainer aus dem Land flohen. Auf Telegram halten manche das Video für aktuell. Belege dafür, dass es tatsächlich einen Mann zeigt, der aus der Ukraine geflüchtet ist, gibt es aber keine. Der zuständigen Polizeistelle in London ist ebenfalls kein aktueller Vorfall dieser Art bekannt.

Telegram Hakenkreuz London
In einem Telegram-Beitrag wird behauptet, ein ukrainischer Flüchtling müsse ein Hakenkreuz wegputzen, das er in einem Londoner Einkaufszentrum auf den Boden gemalt habe. Belege dafür, dass der Mann aus der Ukraine kommt, gibt es nicht, das Video ist jahrealt. (Quelle: Telegram; Screenshot und Schwärzungen: CORRECTIV.Faktencheck)

Video von vermeintlichem ukrainischen Geflüchteten in London ist vier Jahre alt

Wie eine Google-Suche mit den Stichworten „clean swastika london“ zeigt, kursierte das Video schon im Dezember 2018. Der israelische Aktivist Hananya Naftali veröffentlichte es damals auf Facebook, zusammen mit dem Text: „Ost-London: Ein Mann wird gezwungen, das Hakenkreuz, das er auf den Boden eines Einkaufszentrums in Stratford gemalt hat, zu entfernen“. Davon, dass der Mann aus der Ukraine stamme, schreibt Naftali nichts.

Facebook Hakenkreuz London
Der israelische Aktivist Naftali teilte das Video schon Ende 2018 (Quelle: Facebook; Screenshot, Schwärzungen und Markierung: CORRECTIV.Faktencheck)

Der Vergleich des Videos mit öffentlich verfügbarem Material zum Stratford Einkaufszentrum zeigt, dass das Video tatsächlich dort aufgenommen wurde. Bei Minute 0:28 etwa ist im Video vor einer Drogerie mit blauem Logo das Bodenmuster zu sehen, das auch Bilder des Einkaufszentrums auf Google Maps zeigen. Bei Minute 0:30 ist neben der Drogerie ein chinesischer Supermarkt zu sehen, so ist das auch im Lageplan des Einkaufszentrums.

London Stratford Einkaufszentrum
Screenshot aus dem geteilten Video (rechts) und von Fotos aus dem Stratford Shopping Center (links). Der Vergleich zeigt, dass das Video tatsächlich in diesem Einkaufszentrum entstand. (Quelle: Youtube / Google; Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)

Keine Belege, dass der Mann Ukrainer ist

Dass im Video jemand zu sehen ist, der in einem Londoner Einkaufszentrum ein Hakenkreuz vom Boden wischt, stimmt also. Dass der Mann es selbst gemalt hat, legt zumindest die Audio-Spur nahe, in der eine Frau ihn deswegen beschimpft. 

Es gibt allerdings keinen Hinweis, dass der Mann Ukrainer ist. Zwar trägt er einen blau-gelben Schal – die Farben der ukrainischen Flagge. Doch dass diese Farbwahl eher zufällig sein dürfte, schrieb auch schon die Faktencheck-Organisation Stopfake. Sie versuchte, den Schal online zu finden – scheiterte aber.

Polizei: Es gab 2022 im Stratford Einkaufszentrum keine kriminelle Beschädigung mit Hakenkreuz

Wir haben die zuständige Polizeibehörde in London gefragt, ob es dieses Jahr bekannte Fälle von Hakenkreuz-Schmierereien im Stratford Einkaufszentrum gab. Eine Sprecherin der Metropolitan Police schrieb per E-Mail: „Es gibt keine Spur von krimineller Beschädigung mit einem Hakenkreuz.“ Das Stratford Einkaufszentrum antwortete bislang nicht auf Fragen nach Details zu dem Video. 

Russischer UN-Vertreter verbreitet wiederholt Falschnachrichten

Der Diplomat Dmitry Polyanskiy fällt nicht zum ersten Mal damit auf, dass er öffentlich Falschinformationen über die Ukraine teilt. Erst kürzlich verbreitete er das Gerücht weiter, dass in Bremen Stinger-Raketen aufgetaucht seien, die eigentlich für die Ukraine bestimmt gewesen seien. Diese Behauptung ist falsch, wie CORRECTIV.Faktencheck gezeigt hat. Sie gehört zu einer Desinformationskampagne, die vor allem mit gefälschten Regierungsdokumenten arbeitete. 

Einen Überblick mit allen Faktenchecks von uns zum Krieg in der Ukraine finden Sie hier.

Redigatur: Viktor Marinov, Matthias Bau

Die wichtigsten, öffentlichen Quellen für diesen Faktencheck:

  • Facebook-Beitrag des israelischen Aktivisten Hananya Naftali, 23. Dezember 2018: Link

Ihre Spende gegen Fake News

Falschmeldungen und Verschwörungsmythen spalten die Gesellschaft. Wir halten mit Fakten dagegen und klären Menschen auf, wie sie sich selbst vor Falschmeldungen schützen können! Unterstützen Sie mit Ihrer Spende hunderte Faktenchecks und Recherchen – für Sie und Millionen Leserinnen und Leser. Danke!

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion des gemeinnützigen Recherchezentrums CORRECTIV. Wir sind Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern, dem IFCN des US-amerikanischen Poynter Instituts.

Faktenchecks per Mail