Hintergrund

Narrativ der Desinformation: „Deutschland wird ein islamischer Staat“

„Harems“ in Deutschland, Gummibärchen-Verbot im Kindergarten und eine Bundeskanzlerin, die einen islamischen Staat ankündigt? Mit solchen Falschmeldungen bauen Webseiten und Blogs die Erzählung auf, deutsche Kultur werde von muslimischen Menschen verdrängt.

von Cristina Helberg

Bildschirmfoto 2019-12-19 um 13.04.24
Wird aus Deutschland bald ein islamischer Staat? Dieses Narrativ steckt hinter vielen Falschmeldungen. (Collage: Ivo Mayr / CORRECTIV)

Angela Merkel blickt freundlich in die Kamera, doch der Satz, der neben ihr auf der viel geteilten Collage steht, sorgt für Angst und Empörung bei vielen Nutzern: „Deutschland wird ein islamischer Staat werden. Die Deutschen müssen sich damit abfinden.“ 

Jemand hat die zwei Sätze in Anführungsstriche gesetzt, so als habe die Kanzlerin das wirklich gesagt. Neben Angela Merkels Gesicht ist eine Deutschlandflagge samt Moschee montiert und der Hinweis: „Der größte Hochverrat in der europäischen Geschichte“. Seit Jahren taucht das falsche Zitat der Kanzlerin immer wieder im Netz auf und wird tausendfach geteilt.  

Ein frei erfundenes Angela-Merkel-Zitat hat der Blog Michael Mannheimer 2018 zusammen mit vielen anderen Webseiten verbreitet. (Screenshot: CORRECTIV)

Es ist ein Narrativ der Desinformation, das immer derselben Argumentation folgt: Eine angebliche Anpassung der deutschen Kultur aus Rücksichtnahme auf Muslime führe langfristig zu einer Islamisierung Deutschlands. 


Wer dieses Szenario vor Augen hat, für den kann schon ein angebliches Gummibärchen-Verbot im Kindergarten den Untergang des Abendlandes einläuten: 2018 gab es in einem Kindergarten in Österreich einen Streit um einen mit Gummibärchen belegten Geburtstagskuchen. Manche Arten von Gelatine können im Islam verboten sein. Webseiten konstruierten aus dem Streit die Falschmeldung, muslimische Eltern hätten ein generelles Gummibärchen-Verbot gefordert. Die Stadt sah sich daraufhin genötigt, sich öffentlich zu christlichen Feiern zu bekennen. Der Bürgermeister posierte demonstrativ mit Tüten voller Gummibärchen und übergab sie dem Kindergarten. 

Der Fall zeigt auch: Es müssen sich nur genug empörte Bürger melden, bis ein Bürgermeister bereit ist, Gummibärchen in die Kamera zu halten und das auch noch auf der offiziellen Homepage der Stadt hochzuladen.

Der Bürgermeister der österreichischen Stadt Mödling überreichte Vertreterinnen des Kindergarten Gummibärchen und stellte das Foto auf der Webseite der Stadt öffentlich. (Screenshot: CORRECTIV)

Kulturkampf in Schulen und Kindergärten?

Neben Kindergärten sind angeblich auch Schulen von Islamisierung bedroht. Im Januar 2019 machte auf Facebook ein Brief die Runde, in dem die Schulleiterin einer Grundschule in Dresden die Eltern über eine „Islam-Woche“ informierte. Sie empfahl den Kauf des Koran, kündigte den Besuch von Imamen an und bat um den Verzicht  auf Schweinefleisch als Frühstück. Wir fanden heraus: Der Brief war gefälscht

Kinderehen und angebliche Harems sind ein weiteres Lieblingsthema von desinformierenden Webseiten und Blogs. Um Schreckensmeldungen zu diesen Themen zu verbreiten, werden auch mal Politikeraussagen erfunden: Nein, Aydan Özoguz (SPD) hat als Integrationsbeauftragte der Bundesregierung Kinderehen nicht als „Aufgabe von Scharia-Gerichten“ bezeichnet. Die Grünen-Politikerin Nargess Eskandari-Grünberg hat auch nicht gesagt „Wer gegen den Bau von Moscheen ist, soll Deutschland verlassen!”. Und die SPD-Politikerin Karen Taylor hat nicht verkündet; „„Es gibt kein Recht auf Heimat für euch Deutsche“. 

Die Bedrohung der Heimat 

Die Amadeu-Antonio Stiftung veröffentlichte 2017 den Bericht „Toxische Narrative – Monitoring rechts-alternativer Akteure“. Die Stiftung ist laut einem Sachstands-Bericht des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages aus dem Jahr 2018 „eine als gemeinnützig anerkannte Stiftung bürgerlichen Rechts mit Sitz in Heidelberg, die sich für eine demokratische Zivilgesellschaft einsetzt und sich gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus wendet.“

In dem Bericht der Stiftung werden Narrative beschrieben, die zehn untersuchte „rechts-alternative“ Webseiten, darunter PI-News und Compact Magazin, am häufigsten nutzten. Dazu gehörte auch das Narrativ „Bedrohung von außen“, also Erzählungen darüber, dass Gefahr für Deutsche von Nicht-Deutschen ausgehe. 

Unter dieses Narrativ fällt auch die Erzählung, dass Deutschland ein islamisches Land zu werden drohe. Dann würde angeblich die Minderheit der Muslime in absehbarer Zeit zur Mehrheit und setze islamisches Recht und islamische Kultur und Religion durch. 

Scharia und Weihnachten

Wenn es nach vielen Falschmeldungen geht, dann ist diese Kulturübernahme bereits im vollen Gange. Deshalb sollen Muslime in einem Dortmunder Einkaufszentrum zum Beispiel auch den Weihnachtsbaum zerstört haben und ein Supermarkt als Reaktion prompt alle Weihnachtsprodukte aus dem Sortiment genommen haben. Beides stimmt nicht. Das Video stammt aus Ägypten. Sogar der Papst soll eine Islamisierung Europas schon als „Fortschritt für die Menschheit“ bezeichnet haben. Auch das stimmt so nicht

AfD-Politiker nahmen die angebliche Bedrohung der Islamisierung 2018 so ernst, dass sie sogar eine Satire-Meldung teilten, in der Politiker und Islamverbände angeblich die Übernahme der Scharia in das deutsche Rechtssystem forderten. Das war natürlich frei erfunden

CORRECTIV ist spendenfinanziert
Wir recherchieren zu Missständen in der Gesellschaft, bieten Bildungsprogramme an und setzen uns für Informationsrechte und Pressefreiheit ein.
Unterstützen Sie uns dabei

Besonders bedrohlich wurde es im Februar 2019. Der Blog Halle Leaks meldete, nicht mehr lange und alle Bewerberinnen der Miss-Germany-Wahl müssten wohl in Burka antreten. Um „sogenannte ‘religiösen Minderheiten’ nicht zu verletzen und keine Glaubenskriege in Berlin anzuzetteln“, gebe es ab jetzt keine Bikinis mehr zu sehen. Richtig ist: Die Veranstalter reagierten nach eigenen Angaben mit dem Verbot von Bikinis auf dem Laufsteg auf gesellschaftliche Entwicklungen. Es gehe nicht mehr länger nur um das Aussehen der Kandidatinnen und man wolle sich als emanzipierte Marke präsentieren. Burkas waren keine Alternative.

Schuld an der Änderung war also keine Islamisierung, sondern ein weniger sexistisches Frauenbild.

Dieser Artikel ist Teil unserer Serie „Narrative der Desinformation“. Außerdem ist erschienen: „Migration verdrängt deutsche Traditionen“, „Klimawandel? Früher sagte man einfach Sommer!“ und „Die Meinungsfreiheit wird eingeschränkt“.





Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von widget.msgp.pl zu laden.

Inhalt laden