Faktencheck

USA: Nein, Robert Kennedy Jr. hat keinen Prozess zu Covid-19-Impfstoffen vor dem Obersten Gerichtshof gewonnen

Eine alte Behauptung verbreitet sich erneut: Der international bekannte Impfgegner Robert Kennedy Jr. habe einen Prozess vor dem US-amerikanischen Supreme Court gewonnen. Das angebliche Urteil bestätige, dass Covid-19-Impfungen „irreparable Schäden“ verursachen. Doch dieses Urteil hat es nie gegeben. Selbst Kennedy dementiert.

von Sophie Timmermann

US Supreme Court
Der US Supreme Court in Washington D.C. Robert Kennedy Jr. hat dort nicht wie behauptet einen Prozess gewonnen (Quelle: Pixabay / Mark Thomas)
Behauptung
Robert Kennedy Jr. habe einen Prozess gegen alle Pharmalobbyisten gewonnen. In einem Urteil habe der Oberste Gerichtshof bestätigt, dass die Covid-Impfstoffe keine Impfstoffe seien und die durch die „mRNA-Gentherapien“ verursachten Schäden irreparabel seien.
Bewertung
Falsch. Kein solches Urteil des Obersten Gerichtshofs der USA ist im Archiv zu finden. Ähnliche Behauptungen hat Robert Kennedy Jr. schon 2021 dementiert.

Auf Facebook und Twitter verbreitet sich die Behauptung, Robert F. Kennedy Jr. habe in den USA einen Prozess gegen „alle Pharmalobbyisten“ gewonnen: „In seinem Urteil bestätigt der Oberste Gerichtshof, dass die durch die mRNA-Gentherapien von Covid verursachten Schäden irreparabel sind“, heißt es darin zum Beispiel. 

Ein anderer Facebook-Beitrag bezieht sich auf einen deutschen Blogartikel vom 14. August, in dem die Behauptung im selben Wortlaut zu finden ist. Der Artikel ist aktuell nicht mehr aufrufbar. Eine archivierte Version zeigt aber, dass sich dieser wiederum auf einen englischsprachigen Blog von Juli 2022 bezog. Auch auf Whatsapp schickten uns Leserinnen und Leser den Kettenbrief zu. 

In dem englischen Text lautet die Behauptung etwas anders: Bill Gates, der Virologe Anthony Fauci und „Big Pharma“ hätten eine Klage gegen den Supreme Court verloren und es nicht geschafft zu beweisen, dass sämtliche Impfungen der letzten 32 Jahre sicher gewesen seien. Robert Kennedy habe die Klage mit angeführt. Die Aussage, angebliche Schäden durch mRNA-Impfungen seien irreversibel, findet sich auch im englischsprachigen Beitrag. 

Diese Behauptungen sind alle falsch – und nicht neu. Kennedy, Neffe des ehemaligen US-Präsidenten John F. Kennedy und international bekannter Impfgegner, wird in einem der Blogartikel zudem fälschlich als US-Senator bezeichnet.

Behauptung über angebliches Urteil beim Supreme Court
Auf Twitter verbreitete sich schon im Juli die Falschmeldung, Robert Kennedy Jr. habe einen Prozess beim Obersten Gerichtshof der USA gewonnen. (Quelle: Twitter; Screenshot und Markierung: CORRECTIV.Faktencheck)

Es gibt kein Urteil des Supreme Courts über die Sicherheit der Covid-Impfstoffe 

Auf der Website des Obersten Gerichtshofs (Supreme Court) der USA sind die Entscheidungen der vergangenen Jahre einsehbar. Wir fanden dort kein Urteil zu „irreparable Schäden“ durch die mRNA-Impfstoffe oder der Sicherheit der Impfstoffe „der letzten 32 Jahre“. 

Eine einfache Suche zu „Robert Kennedy“ auf der Webseite des Gerichts liefert ebenfalls keine relevanten Ergebnisse. Es gibt lediglich eine Stellungnahme zu einem Urteil vom 27. Juni 2022 mit einem Kläger namens Kennedy – dabei handelt es sich allerdings um einen ehemaligen Highschool-Fußballtrainer. 

Der US Supreme Court ist in etwa vergleichbar mit dem in Karlsruhe ansässigen deutschen Bundesverfassungsgericht. Eine solche Entscheidung zu Covid-Impfstoffen wäre so relevant, dass Medien international darüber berichtet hätten. Es finden sich jedoch keine Medienberichte über das angebliche Urteil. 

Behauptung über angeblich gewonnene Klage ist alt – Robert Kennedy Jr. dementierte 

Schon 2021 kursierte die Behauptung über ein angebliches Urteil zur Sicherheit aller Impfstoffe, unter anderem auf Spanisch und Griechisch. Darin wird, wie auch in den aktuellen Beiträgen, Robert Kennedy Jr. mit einer angeblichen Stellungnahme dazu zitiert. 

Kennedy sagte der Faktencheck-Redaktion von Associated Press (AP) bereits im September 2021, dass es sich um eine Falschmeldung handle. Der Artikel sei eine Fehlinformation und sein angebliches Zitat erfunden. Zwar ist Kennedy nach eigenen Angaben in verschiedene Covid-19 betreffende Klagen involviert. Keine sei jedoch vor dem Obersten Gerichtshof erschienen, sagte er AP

Der Rechtsanwalt Robert Kennedy Jr. ist ein bekannter Impfgegner. 2016 gründete er die impfkritische Organisation Children’s Health Defense und begann während der Pandemie, gegen Covid-19-Impfungen Stimmung zu machen. Er spricht unter anderem von einer Weltverschwörung der Pharmaindustrie, die Regierungen weltweit kontrolliere. Seine Vernetzung mit Impfgegnern in Deutschland und Europa haben wir Anfang des Jahres in einer Recherche beleuchtet. 

Immer wieder kursieren irreführende Behauptungen zu der angeblichen Schädlichkeit der mRNA-Impfstoffe, worüber wir mehrfach berichteten. Es gibt keine Belege für diese Behauptungen. Die Aussage, die mRNA-Impfstoffe veränderten unsere Gene, ist falsch. Zudem kursierten in der Vergangenheit ähnliche Falschmeldungen über eine angebliche Klage gegen das US-Unternehmen Pfizer vor dem Internationalen Strafgerichtshof. 

Redigatur: Viktor Marinov, Alice Echtermann

Die wichtigsten, öffentlichen Quellen für diesen Faktencheck:

  • Archiv der Stellungnahmen des US Supreme Court: Link
  • Faktencheck der AP von September 2021, „Supreme Court hasn’t ruled on Covid-19 vaccines or ‘universal vaccination’“: Link

Direkt ins Postfach: Einmal wöchentlich senden wir Ihnen eine Zusammenfassung der interessantesten Faktenchecks.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion des gemeinnützigen Recherchezentrums CORRECTIV. Wir setzen uns ein gegen Desinformation im Netz und klären Menschen auf, wie sie sich selbst vor Falschmeldungen schützen können.

Um Falschmeldungen weitgehend einzudämmen, arbeiten wir mit anerkannten Partnern zusammen. CORRECTIV.Faktencheck ist Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern, dem IFCN des US-amerikanischen Poynter Instituts. Der Allianz gehören über 90 Organisationen an, darunter die Washington Post, Reuters, Le Monde und die Deutsche Presseagentur (dpa).

Wir überprüfen Gerüchte und potenzielle Falschinformationen, die sich im Internet, auf Blogs, in Videos oder in anderer Form in Sozialen Netzwerken verbreiten. Wir suchen selbst aktiv nach solchen Beiträgen, berücksichtigen aber auch Zuschriften von Lesenden. Geeignet für einen Faktencheck sind nur Tatsachenbehauptungen, keine Meinungen oder Zukunftsprognosen. Wir überprüfen vor allem Beiträge, die sich bereits viral verbreiten, also schon potenziell viele Menschen erreicht haben und großen Schaden anrichten können.

Für unsere Faktenchecks machen wir uns auf die Suche nach Belegen für oder gegen eine Behauptung. Wir verwenden dabei soweit möglich nur Primärquellen: Dokumente, Statistiken, Studien, Angaben von Augenzeugen, Betroffenen und Behörden sowie Einordnungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Den Rechercheweg dokumentieren wir in unseren Artikeln und legen unsere Quellen offen. Am Ende stufen wir die Behauptung, die wir überprüft haben, auf einer Skala von „Richtig“ über „Teilweise falsch“ bis „Frei erfunden“ ein. (Mehr zu der Bewertungsskala hier.)

Weitere Informationen finden Sie in der Rubrik Wie wir arbeiten.

Facebook geht seit 2016 Kooperationen mit unabhängigen Faktencheck-Organisationen ein. Neben uns sind in Deutschland auch die Agenturen DPA und AFP Teil dieses Programms. Das bedeutet: Unsere Faktenchecks werden auf Facebook direkt mit den Beiträgen verknüpft, die die falsche Information enthalten. Menschen, die diese Beiträge teilen möchten, bekommen einen Warnhinweis, der sie auf unseren Faktencheck verweist. Die Facebook-Beiträge werden nicht aufgrund unserer Faktenchecks gelöscht, sondern bleiben weiterhin sichtbar. Dafür, dass Facebook unsere Recherchen auf diese Art verwenden darf, werden wir von dem Unternehmen vergütet. (Mehr über die Kooperation lesen Sie hier).

CORRECTIV.Faktencheck arbeitet nach den Prinzipien des International Fact-Checking-Network (IFCN). Das ist ein Verband, der Faktencheck-Organisationen weltweit zertifiziert. Die Standards beinhalten:

  • Verpflichtung zur Überparteilichkeit und Fairness
  • Verpflichtung zur Offenlegung unserer Quellen
  • Verpflichtung zur Offenlegung unserer Unterstützer und unserer Organisation
  • Verpflichtung zur Transparenz der Arbeitsweise
  • Verpflichtung zur offenen und ehrlichen Korrektur

Unsere Standards im Detail

CORRECTIV.Faktencheck ist darüber hinaus an das Redaktionsstatut von CORRECTIV gebunden.

Gegen eine Flut irreführender Behauptungen und gezielter Desinformation hilft nur Aufklärung. Faktenchecks und Hintergrundberichte helfen den Dialog zu ermöglichen. Das ist nicht immer leicht – Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie CORRECTIV mit einer Spende.

Helfen Sie mit, Falschmeldungen einzudämmen.  Das geht online über unseren CrowdNewsroom oder über unseren Whatsapp-Chatbot. Bitte schicken Sie uns dabei wenn möglich einen Link zu dem Originalinhalt, zum Beispiel einem Video auf Youtube, einem Artikel auf einer Webseite oder einem Facebook-Beitrag. Wir gehen eingereichten Zuschriften und Hinweisen nach.