Correctiv
CORRECTIV unterstützen

Wir decken Missstände auf. Wir sind unabhängig und nicht gewinnorientiert.

Die TTIP-Dealer

Von den TTIP-Dealern hängt der Erfolg des Freihandelsabkommens zwischen der EU und den USA ab. Wir haben die Karrieren dieser Chefverhandler recherchiert - soweit es ging. Unsere interaktive Netzwerkanalyse macht die Interessen der Dealer transparenter.

Und Transparenz ist wichtig. Nur wenn die Netzwerke und Lebensläufe der TTIP-Dealer offen gelegt werden, hat die Öffentlichkeit eine Chance, mögliche Interessenkonflikte zu erkennen - und drüber zu diskutieren. Wie bei Roman Mokry etwa. Früher hat er für L’Oreal gearbeitet. Heute verhandelt er über den Freihandel in Sachen Kosmetik. Ist das in Ordnung?

×

Wer sind die Dealer?

Bei Verträgen über Freihandel ist es üblich, dass Experten die Verhandlungen führen. Die TTIP-Dealer verhandeln im Namen von hunderten Millionen Menschen auf beiden Seiten des Atlantiks. Hier die Beamten der Europäischen Kommission (die europäischen Mitgliedstaaten sind nicht direkt beteiligt). Dort die Beamten der US-Handelsbehörde. Uns interessiert, wer sind die Menschen, die für uns am Tisch sitzen? 

Zunächst haben wir im innersten Kreis der Verhandlungen die Karrierebeamte aus der EU-Kommission und der US-Handelsbehörde. Viele haben vorher in Ministerien gearbeitet, einige auch in der Privatwirtschaft. 

Die Verhandlungen sind in 24 Teilbereiche gegliedert. Diese werden von 70 so genannten Chefverhandlern geleitet. Neben den Chefverhandlern nehmen etwa 120 weitere Beamte an den Verhandlungsrunden teil. Und zwar immer, wenn ihr jeweiliges Fachgebiet in den Verhandlungsrunden auf den Tisch kommt. 

Die Beamten verhandeln allerdings nur über das, was ihnen von der Politik vorgegeben wird. Auf der Seite der EU-Kommission ist die Handelskommissarin Cecilia Malmström verantwortlich. Für die USA vertritt Michael Froman, Chef der US-Handelsbehörde, die politischen Ziele des US-Präsidenten. Die EU-Kommission entscheidet in Absprache mit den Mitgliedstaaten über die einzelnen Verhandlungsrahmen, die den Beamten vorgegeben werden.

Sowohl die US-Behörden als auch die Auskunftsstellen der EU-Kommission lehnen es auf Anfrage ab, Informationen über die Dealer herauszugeben. Wir konnten einiges herausfinden. Und haben hier die Verbindungen und Hintergründe der Beamten kenntlich gemacht. Wer kennt wen von früher? Wer hat mit wem gearbeitet? Wer kommt aus welcher Denkschule?

Aber das reicht uns nicht. Wir wollen mehr wissen: Hast Du Informationen zu weiteren Menschen, die TTIP verhandeln? Dann schick uns Informationen zu. Wir überprüfen alles und veröffentlichen, was verantwortbar ist. Einfach eine Email senden an: ttip@correctiv.org

Wenn Dir das zu unsicher ist - oder Du uns vertraulich Dokumente senden willst, kannst Du auch unsere anonyme Kontaktplattform nutzen.

Wenn Du uns helfen willst, twitter mit uns und nutze #TTIP.


Recherche: Justus von Daniels, Marta Orosz
Visualisierung: Moritz Klack (webkid.io), Stefan Wehrmeyer, Simon Jockers. Quellcode auf GitHub

10 Euro für unabhängigen Journalismus