Profil

Belén Ríos Falcón

Kommunikationsdesignerin

Seit 2015 weiß Belén nicht genau, an welchem Ort sie (nicht) zuhause ist. Sie studierte Kommunikationsdesign in Aachen, wo sie ihre Abschlussarbeit zum Thema Medien- und Nachrichtenkompetenz verfasste. Sie stört sich an dem Begriff „Design” und tastet sich an die Grenzen der Gestaltung mit anderen Disziplinen heran: ob Soziologie, Philosophie oder Informatik, all das lässt die Welt der Systemdenkerin stetig wachsen und die Blase platzen.

Neben ihrer Arbeit in der Berliner Redaktion von CORRECTIV arbeitet sie mit Künstlern, anderen Non-Profit-Organisationen und Start-Ups zusammen, um so für kulturelle und soziale Projekte mehr Präsenz zu schaffen. So will sie (wie man auf Spanisch sagt) ihren Sandkorn zur Gesellschaft beitragen. In Las Palmas de Gran Canaria, ihrem Heimatort, findet sie immer noch den schönsten blauen Himmel.

 

E-Mail: belen.rios.falcon(at)correctiv.org

AFD-v1
AfD-Spendenskandal

Illegale Spenden? AfD gerät nach Millionen-Werbekampagne unter Druck

Die AfD-Spendenaffäre geht in die Millionen: Eine anonym finanzierte Plakatkampagne aus 2016 bis 2018 summiert sich bei der Außenwerbefirma Ströer auf mehr als drei Millionen Euro. Interne Buchungsunterlagen könnten die AfD in Bedrängnis bringen. Als Reaktion auf die Recherche von CORRECTIV, ZDF Frontal und Spiegel kündigt Ströer an, sich aus der parteipolitischen Werbung zurückzuziehen.

Parlament_Previewbild
Parteispenden

Welche Mitglieder des Bundestages Auskunft zu Geldspenden geben – und wer lieber schweigt

Wochen, bevor mehrere Politiker der CDU/CSU mit missbräuchlichen Pandemie-Deals aufgeflogen sind, hat CORRECTIV.Lokal alle 735 Bundestagsabgeordnete dieser Legislaturperiode befragt. 292 Abgeordnete antworten, Hunderte schweigen. In den Rückmeldungen sind zudem fragwürdige Einstellungen zu Transparenzfragen enthalten. Andere benennen erstmals Namen von Spendern, die per Gesetz nicht veröffentlicht werden müssten.