Profil

Jonathan Sachse

Leiter CORRECTIV.Lokal 

Twitter: @jsachse

Sein Fokus liegt auf investigativen Recherchen, gerne im Lokalen und in Verbindung mit Crowd-Recherchen. Zu seinen Kernthemen zählt der Medikamentenmissbrauch und Doping im Sport sowie Recherchen zu fragwürdigen Eigentümern am Immobilienmarkt.

Jonathan ist Gründungsmitglied von CORRECTIV, arbeitet seit 2014 für das gemeinnützige Recherchezentrum als Reporter. Im Jahr 2020 übernahm er die Leitung von CORRECTIV.Lokal, einem Netzwerk für Recherchen im Lokaljournalismus. Als Reporter liebt er es, mit möglichst unterschiedlichen Methoden zu Missständen in unserer Gesellschaft zu recherchieren und arbeitet dabei gerne in Teams. Gemeinsam mit Kollegen baute er die erste Version des CrowdNewsroom auf. Eine digitale Plattform, die journalistische Recherchen zu gesellschaftlichen Missständen ermöglicht, an denen sich viele Menschen beteiligen können.

In den vergangenen Jahren recherchierte er zu den unterschiedlichsten Themen: Zu Spendengerichten und der finanziellen Notlage von Sparkassen, einem Krankenhaus-Raub, zu Missständen in der Diakonie, der Entstehung eines umstrittenen Gesetzes, dubiosen Eigentümern am Wohnungsmarkt in Hamburg und im Saarland, Schmerzmittelmissbrauch und Doping im Fußball, intransparente Spenden an Parteien, einer anonym finanzierten Plakatkampagne für die AfD und er berichtete über Verleger, die Berichterstattung im Lokaljournalismus beeinflussen.

Für die von Jonathan geleitete Bürgerrecherche zu den Sparkassen gewann CORRECTIV 2016 den Reporterpreis in der Kategorie „Innovation“. Im Jahr 2019 wurde der Grimme Online Award an CORRECTIV für die Immobilienrecherche „Wem gehört Hamburg?“ vergeben, an der Jonathan mitarbeitete. Im Jahr 2020 wählte ihn eine Jury des Medium Magazins zu den „Journalistinnen und Journalisten des Jahres“. 

Vor seiner Zeit bei CORRECTIV arbeitete Jonathan als freier Journalist, unter anderem für Zeit Online, Spiegel Online und Deutschlandfunk sowie in einer Kommunikationsagentur.

Sie können Jonathan jederzeit per E-Mail erreichen (siehe unten). Wenn Sie einen sicheren Kommunikationsweg bevorzugen, finden Sie auf Keybase seinen PGP-Schlüssel oder Sie schreiben ihm auf Threema (S63CK66M). Per Post erreichen Sie ihn unter: CORRECTIV z. Hd. Jonathan Sachse/ Singerstr. 109/ 10179 Berlin

E-Mail: jonathan.sachse(at)correctiv.org
Website: http://jonathansachse.de/
Twitter: @jsachse

Notizen in einer Redaktionskonferenz. Es gibt unterschiedliche Sichtweisen, wie die Schutzräume im Lokaljournalismus definiert werden. Foto: Dylan Gillis / unsplash.com
Ippen-Affäre

So beeinflussen Verleger die Berichterstattung im Lokaljournalismus

Der Verleger Dirk Ippen stoppte eine Recherche über den Ex-Bild-Chef Julian Reichelt. Im Lokaljournalismus ist das offenbar kein Einzelfall. Zahlreiche Reporterinnen und Reporter aus verschiedenen Lokalzeitungen berichten gegenüber CORRECTIV.Lokal von redaktionellen Eingriffen durch ihre Geschäftsführung.

cumex-files2-preview
CumEx Files

CumEx-Files 2.0 – Der skandalöse Steuerbetrug geht weiter

Es ist der größte Steuerraub der Geschichte. Drei Jahre nach Veröffentlichung der CumEx-Files zeigt eine internationale Medienkooperation unter Leitung von CORRECTIV, wie Steuerzahler weltweit um 150 Milliarden betrogen wurden. Ein Insider berichtet über die grenzenlosen Deals, Finanzexperten halten den Steuerbetrug noch immer für möglich und Behörden lehnen eine Verantwortung ab.

Meuthen war schon AfD-Chef, als die umstrittene Millionenkampagne zugunsten der AfD über Jahre lief. Er will davon nichts gewusst haben.   Foto: Uli Deck / picture alliance / dpa
AfD-Spendenskandal

AfD-Chef Jörg Meuthen und sein Freund aus der Schweiz

Recherchen von CORRECTIV, Spiegel und ZDF Frontal haben enthüllt, wie eine Schweizer Werbeagentur an Aufträgen für eine anonym finanzierte AfD-Unterstützerkampagne beteiligt war. Es geht um mehr als zwei Millionen Euro. Parteichef Jörg Meuthen steht erneut im Fokus. Er ist mit dem Chef der Agentur befreundet.

AFD-v1
AfD-Spendenskandal

Illegale Spenden? AfD gerät nach Millionen-Werbekampagne unter Druck

Die AfD-Spendenaffäre geht in die Millionen: Eine anonym finanzierte Plakatkampagne aus 2016 bis 2018 summiert sich bei der Außenwerbefirma Ströer auf mehr als drei Millionen Euro. Interne Buchungsunterlagen könnten die AfD in Bedrängnis bringen. Als Reaktion auf die Recherche von CORRECTIV, ZDF Frontal und Spiegel kündigt Ströer an, sich aus der parteipolitischen Werbung zurückzuziehen.