Correctiv
CORRECTIV unterstützen

Wir decken Missstände auf. Wir sind unabhängig und nicht gewinnorientiert.

Netiquette

Netiquette von CORRECTIV

Die Berichterstattung von CORRECTIV wird erst durch den Austausch mit unseren Leserinnen und Lesern lebendig. Ihr kommentiert auf correctiv.org, Facebook und Twitter, schreibt uns E-Mails und manchmal auch noch Post. Bei einigen Geschichten beteiligt Ihr Euch, liebe Leserinnen und Leser, sogar unmittelbar an der Recherche. Dafür sind wir sehr dankbar. Ihr bereichert durch Eure Teilnahme unsere Inhalte.

Für den Austausch auf correctiv.org, Facebook, Twitter oder anderen Kanälen, die wir als Administrator verwalten, gelten jedoch bestimmte Spielregeln. Nur so schaffen wir Räume, in denen sich viele Menschen gerne austauschen. Damit eine Diskussion interessant wird und Spaß macht, ist unser Grundsatz bei Kommentaren immer: Qualität steht über Quantität.

In dieser Netiquette nennen wir Richtlinien und geben Tipps, die Ihr beachten solltet, wenn Ihr auf unseren Plattformen kommentiert. Wir machen transparent, warum unsere Moderatoren in manche Diskussionen eingreifen, indem sie Kommentare nicht veröffentlichen oder kürzen.

Was ist ein guter Kommentar?

  • Bezieht Euch auf das Kernthema des Artikels oder des Social-Media-Beitrags. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die eindeutig nicht zum Thema passen.
  • Jeder darf seine eigene Meinung teilen. Uns ist nur wichtig, dass Ihr Eure Ansicht mit Argumenten begründet.
  • Geht aufeinander ein, auch wenn Ihr unterschiedliche Meinungen habt. Pflegt auch bei unterschiedlichen Sichtweisen immer einen freundlichen und respektvollen Umgangston.
  • Beleidigungen haben bei uns keinen Platz und werden nicht veröffentlicht. Diskriminierung und Diffamierung anderer Nutzer und sozialer Gruppen aufgrund ihrer Religion, Herkunft, Nationalität, Behinderung, Einkommensverhältnisse, sexuellen Orientierung, ihres Alters oder ihres Geschlechts sind ausdrücklich nicht gestattet.
  • Behauptungen, die nicht durch eine prüfbare Quelle belegt werden können, werden von uns gelöscht. Eure Aussagen sollten stets nachvollziehbar sein. Beachtet dabei immer, ob die Quelle veröffentlicht werden darf. Werden z. B. Persönlichkeitsrechte verletzt, können wir den Inhalt nicht veröffentlichen.
  • Ergänzt Euren Kommentar oder unsere Berichterstattung gerne mit weiterführenden Links, die zum Thema passen. CORRECTIV ist nicht für die verlinkten Inhalte verantwortlich und prüft diese nicht systematisch. Wir behalten uns aber vor, Links zu entfernen, falls die verlinkten Inhalte gegen die hier aufgeführten Regeln verstoßen.
  • Werbung und Kommentare mit klar erkennbaren kommerziellen Interesse werden von uns gelöscht.
  • Versucht Euch an die Regeln der Rechtschreibung zu halten. Damit Euer Kommentar für andere Nutzer besser lesbar ist, hilft eine Gliederung in Absätzen und auf inhaltlich nicht relevante Sonderzeichen (Bsp.: „!!!!1!!!“) zu verzichten.

Wie wird auf correctiv.org moderiert?

Wir prüfen auf correctiv.org jeden Kommentar händisch bevor er veröffentlicht wird. Damit nehmen wir unser Hausrecht wahr und schützen Euch und uns als Anbieter vor öffentlichen Kommentaren, die justiziabel sind. Das führt aber auch zu zeitlichen Verzögerungen. Wir haben zum Beispiel keinen Nachtdienst. Deshalb kann es oft mehrere Stunden dauern, bevor ein Kommentar veröffentlicht wird. 

Unsere Moderatoren schauen zuerst, ob die oben genannten Spielregeln eingehalten wurden. Wird gegen einen Punkt verstoßen, entscheiden wir, ob wir den Kommentar komplett löschen oder nur Passagen veröffentlichen. Wenn wir einen Abschnitt löschen, begründen wir dies in der Regel transparent mit einem kurzen Hinweis.

Sollte ein Nutzer wiederholt gegen die Spielregeln verstoßen, behalten wir uns vor, keinen weiteren Kommentar zu veröffentlichen bzw. die Kommentarfunktion zu sperren, falls er oder sie ein Mitglied von CORRECTIV ist.

Habt Ihr Fragen oder Anmerkungen zum Thema? Dann schreibt uns eine E-Mail an socialmedia_at_correctiv.org

Und jetzt viel Spass beim Kommentieren!

 

Stand: 18. Januar 2017
 

10 Euro für unabhängigen Journalismus