Correctiv
CORRECTIV unterstützen

Wir decken Missstände auf. Wir sind unabhängig und nicht gewinnorientiert.

Redaktion

Redaktion

Oliver Schroem

Oliver Schröm ist Chefredakteur bei correctiv.org

Oliver Schröm, geb. 1964, ist einer der renommiertesten investigativen Journalisten Deutschlands. Er ist Autor und Koautor von zehn Enthüllungsbüchern über Terrorismus, Geheimdienste, Politik- und Medizinskandale, darunter etliche Bestseller. Seine Bücher wurden in sechs Sprachen übersetzt. Für seine Recherchen erhielt er mehrere Auszeichnungen.

2010 gründete Schröm das Investigativ-Team des "stern" und leitete es bis zu seinem Wechsel zum ARD-Magazin "Panorama". Seit Februar 2018 ist er Chefredakteur des gemeinnützigen Recherchenzentrums CORRECTIV.

Volontiert hat Schröm bei der "Heidenheimer Zeitung" und machte sich schnell mit aufwändigen Recherchen und Enthüllungen einen Namen. Für die Wochenzeitung „Die Zeit“ und das ZDF-Magazin „Kennzeichen D“ enttarnte er Spione, Terrorzellen und Neonazi-Netzwerke. Mit seinem „Stern“-Team enthüllte er Wettbetrug im Profifußball, wies Verbindungen des Rappers Bushido zur organisierten Kriminalität nach und spürte bereits 2014 das Panama-Konto des damaligen CDU-Schatzmeisters Helmut Linssen auf.

Bei „Panorama“ berichtete er zusammen mit Kollegen über die Cum-Ex-Geschäfte deutscher Finanzbetrüger und Banken, dem größten Steuerraub der Nachkriegsgeschichte, und deckte kriminelle Machenschaften in der Krebsmedizin auf.

Kontakt: oliver.schroem(at)correctiv.org

Twitter: @oliverschroem

 

David Crawford

David Crawford ist Senior Reporter bei correctiv.org.

David hat als freier Journalist über bundesdeutsche Geheimdienste, die Stasi und Al-Qaida berichtet. Seit 2001 arbeitete er zunächst als freier Mitarbeiter und ab 2004 als Investigativer Korrespondent für das „Wall Street Journal“.

David sammelte früh Erfahrungen im Datenjournalismus. Mit Hilfe von Kollegen beim Chaos Computer Club entschlüsselte er sensible Daten der so genannten „Stasi Liste“, die er 1990 in der „Tageszeitung“ veröffentlichte. Später berichtete er über Korruption in der internationalen Wirtschaft. Unter anderem konnte er dubiose Zahlungen der Dresdner Bank an den heutigen Präsidenten der Russischen Föderation, Wladimir Putin, aufdecken. Er erhielt den „Business Journalist of the Year Award“ für seine Berichterstattung über den Siemens-Schmiergeldskandal. Für seine Recherchearbeiten zum Demokratieabbau in Russland gehörte er zu den Finalisten für den Pulitzer Preis und den Daniel Pearl Award des International Consortium of Investigative Journalists.

Kontakt: david.crawford(at)correctiv.org

 

Marcus Bensmann

Marcus Bensmann ist Reporter bei correctiv.org.

Von 1994 bis 2014 arbeitete Marcus in Zentralasien, den Kaukasus, Afghanistan, Iran und Irak für deutsche, Schweizer und japanische Medien, unter anderem für den WDR, die „Neue Zürcher Zeitung“, „Shukhan Post“ und die „Tageszeitung“. Marcus berichtete von vor Ort über Kriege, Geiselnahmen, und ethnischen Unruhen. Seine Themen in Zentralasien und dem Kaukasus waren Machtmissbrauch und Korruption, sowie die Zusammenarbeit der Bundesregierung und der EU mit den Despoten. In Usbekistan und Tadschikistan darf er nicht mehr als Journalist arbeiten. Für die Herrschenden in Taschkent gilt er als „Informationsterrorist“.

Kontakt: marcus.bensmann(at)correctiv.org

 

Justus von Daniels

Justus von Daniels ist Reporter bei correctiv.org.

Justus war freier Journalist, vor allem für „Die Zeit“, „Zeit Online“ und den „Tagesspiegel“. Ab 2013 berichtete er aus Budapest über Ungarn und den Westbalkan. 2014 war er unter anderem Journalist in Residence am Wissenschaftszentrum Berlin (WZB). Von 2010 bis 2012 war Justus mit einem Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft in New York City und am Institute for Advanced Study in Princeton. Dort recherchierte er über religiöse Gerichte in den USA. Justus ist promovierter Volljurist und wurde für seine Doktorarbeit mit dem Humboldt-Preis der Humboldt-Universität zu Berlin ausgezeichnet.

Kontakt: justus.von.daniels(at)correctiv.org

 

Annika Joeres

Annika Joeres ist Reporterin bei correctiv.org.

Annika war Vize-Chefin der „Tageszeitung“ in Nordrhein-Westfalen, bevor sie als Korrespondentin für die Frankfurter Rundschau und Berliner Zeitung in Düsseldorf arbeitete. Seit 2011 schreibt und recherchiert sie für überregionale deutsche Medien in Frankreich, unter anderen für „Die Zeit“, „Der Spiegel“, „Der Freitag“, „Die Tageszeitung“ und die "NZZ".

Für ihre Recherchen zu den Drahtziehern der Roma-Einwanderung erhielt sie ein Stipendium des European Journalismfund. Die Correctiv-Recherche zu den klimafeindlichen Finanzanlagen der Bundesländer wurde für zahlreiche Preise nominiert und erhielt den ERM-Medienpreis für nachhaltige Entwicklung.

Kontakt: annika.joeres(at)correctiv.org

 

Marta Orosz

Marta Orosz ist Reporterin bei correctiv.org.

Marta hat vor Ihrer Arbeit für correctiv.org zunächst eine Live-Sendung im Budapester Civil Rádió moderiert und mehrere Jahre bei der Kurt Lewin Stiftung für Toleranz und Demokratie in verschiedenen Forschungsprojekten gearbeitet. Nach ihrem Umzug nach Berlin arbeitete Marta als freie Deutschlandkorrespondentin für den ungarischen öffentlich-rechtlichen Rundfunk und war für die tägliche Berichterstattung über Politik, Wirtschaft und gesellschaftliche Themen zuständig. Für die führende Wirtschaftszeitung Ungarns  recherchierte sie unter anderem Geschichten über Missstände in der deutschen Fleischindustrie und über Migration aus Osteuropa.

Kontakt: marta.orosz(at)correctiv.org

Twitter: @martiorosz

 

André Ricci

André Ricci ist Reporter bei correctiv.org

André ist seit 2016 investigativer Reporter bei der Böhme-Zeitung und arbeitet parallel in der Correctiv-Redaktion. Ursprünglich ist André Jurist, hat in Köln und Hamburg seine Staatsexamen abgelegt. In Robe sah man ihn aber selten, eher schon als angestellten oder freien Journalisten in Bremen, Niedersachsen und zuletzt Berlin.

Kontakt: andre.ricci(at)correctiv.org

 

Frederik Richter

Frederik Richter ist Reporter bei correctiv.org.

Vor seinem Einstieg bei correctiv.org hat Frederik zehn Jahre lang als freier Journalist und Korrespondent der Nachrichtenagentur Reuters aus dem Nahen Osten und aus Südostasien berichtet. In der Golfregion hat er Bankenskandale aufgedeckt und über den arabischen Frühling in Bahrain und die Niederschlagung der Revolution berichtet. Frederik hat dem Geld von Herrscherfamilien und Generälen auf der einen und dem politischen Einfluss von Unternehmen auf der anderen Seite nachgespürt. Korruption und Betrug in dieser Schnittschnelle zwischen Wirtschaft und Politik bilden den Schwerpunkt seiner Arbeit. In seiner Freizeit lernt Frederik Sprachen.

Kontakt: frederik.richter(at)correctiv.org

Twitter: @frederikrichter

 

Tania Röttger

Tania Röttger ist Reporterin bei correctiv.org.

Nach ihrem Studium in England arbeitete Tania ein Jahr lang bei der Request Initiative in London, die NGOs hilft, Informationen zu beschafften – mit Hilfe von Auskunftsrechten. Zurück in Deutschland stellte sie eine Urteilsdatenbank zum Presserecht für Netzwerk Recherche und correctiv.org zusammen. Zusammen mit Daniel Drepper schrieb sie einen Ratgeber zu Auskunftsrechten und gibt seit Anfang 2015 Workshops zu diesem Thema. Von Januar 2016 bis Dezember 2017 war sie Volontärin bei correctiv.org.

Kontakt: tania.roettger(at)correctiv.org

 

Jonathan Sachse

Jonathan Sachse ist Reporter bei correctiv.org.

Jonathan ist seit der Gründung von correctiv.org im Sommer 2014 im Team dabei. Vorher hat er mehrere Jahre als freier Journalist gearbeitet. Seine Geschichten erschienen vor allem im Netz bei „Zeit“ und „Spiegel Online“, aber auch gedruckt oder für den Deutschlandfunk sowie im TV für ARTE und das ZDF. Vor seiner journalistischen Arbeit war Jonathan als Projektmanager im Bereich Social Media für eine Kommunikationsagentur tätig.

Kontakt: jonathan.sachse(at)correctiv.org

Twitter: @jsachse

 

Bastian Schlange

Bastian Schlange ist Reporter bei correctiv.org.

Der im Ruhrgebiet geboren und aufgewachsene Journalist war als freier Mitarbeiter bei diversen Tageszeitungen tätig, schrieb für die „Bild“ in NRW sowie die „Deutsche Presse-Agentur“. 2012 heuerte Bastian als Blogger und Autor an Bord des Ankerherz  Verlages an, für den er sich mit den Lebensgeschichten alter Seemänner  beschäftigte. Er ist Gründer der Wattenscheider Schule, einer Experimentierstätte für unkonventionelle Undercover- und Gonzo-Reportagen.

2016 erhielt Bastian für seine Undercover-Recherche „Die Tierdiebe“ über die Machenschaften deutscher Wilderer den Axel-Springer-Preis für Investigative Recherchen.

Kontakt: bastian.schlange(at)correctiv.org

 

Jacques Pezet

Jacques Pezet ist Fact-Checker bei correctiv.org

Direkt nach seinem Master im deutsch-französischen Journalismus an der Universität Sorbonne-Nouvelle in Paris ist Jacques nach Berlin umgezogen. Der Franzose-Honduraner hat zuerst als Freier Journalist für französische Medien gearbeitet. Seit 2015 ist er Journalist für das Fact-Checking Team der französischen Zeitung “Libération”. Seine Erfahrungen beim Prüfen von politischen Aussagen und bei der Enttarnung von Online-Falschmeldung brachte er mit, als er im April 2017 bei correctiv.org eingestiegen ist.

Kontakt: jacques.pezet(at)correctiv.org
Twitter:  @Jacques_Pezet

 

Simon Jockers

Simon Jockers ist Web-Entwickler und Datenjournalist bei correctiv.org.

Vor seinem Einstieg bei correctiv.org hat Simon mehrere Jahre für verschiedene Technologie-Startups und Agenturen gearbeitet. Er hat Audiovisuellen Medien und Medieninformatik studiert.

Neben seinem Job bei correctiv.org befasst sich Simon mit Civic Hacking und alternativen Lebensmittelnetzwerken. Er ist Mitglied des Berliner OK Lab und Mitgründer von ernte-teilen.org, einer online-Plattform für Community-supported Agriculture.

Kontakt: simon.jockers(at)correctiv.org

Twitter: @sjockers

 

Simon Wörpel

Simon Wörpel ist Datenjournalist bei correctiv.org

In seiner Arbeit hat er mit verschiedensten Datensätzen und Dokumenten zu tun, die er munter umherwirbelt um daraus mit seinen Kolleginnen & Kollegen Geschichten und manchmal auch Visualisierungen zu stricken. Außerdem entwickelt er im Nerds-Team  technische Tools, die den investigativen Journalismus unterstützen. Bevor Simon Anfang 2015 bei correctiv.org angefangen hat, hat er in Köln Journalismus, Volkswirtschaftslehre und Politik studiert und als freier Journalist und Web-Entwickler gearbeitet. In seinem anderen Leben ist er Musiker.

 

Kontakt: simon.woerpel(at)correctiv.org

Twitter: @simonwoerpel

 

Anne-Lise Bouyer

Anne-Lise Bouyer ist Projektmanagerin bei correctiv.org.

Anne-Lise entwickelt Ideen für neue Projekte, plant sie und koordiniert dabei das Tech-Team. Ihr aktuelles Projekt ist der CrowdNewsroom von CORRECTIV. Mit solchen Aufgaben hat die Projektmanagerin Erfahrung. Nach ihrem Informatik-Studium gründete sie 2012 mit einigen Mitstreitern die Journalisten-Agentur „Journalism++“. Das Unternehmen bietet neue Erzählformen mithilfe von Datenjournalismus. Anne-Lise koordinierte zum Beispiel das Projekt „Migrants’ Files”:  Journalisten aus 15 Ländern recherchierten, wie sich Europa gegen Flüchtlinge abschottet. Die Recherche gewann den „European Press Prize” und den „Datajournalism Award”.

Kontakt: annelise.bouyer(at)correctiv.org

Lisa-Lina Ewert

Lili Ewert ist Projektentwicklerin und Referentin der Reporterfabrik.

Lili hat Journalistik und interkulturelle Kommunikation in Eichstätt-Ingolstadt und Costa Rica studiert. Anschließend arbeitet Sie im Medienkompetenzbereich und im Bürgerjournalismus in Berlin. Beim offenen Kanal ALEX Berlin hat sie Erfahrungen im Aufbau und der Begleitung von Jugendredaktionen gesammelt. Sie führt medienpädagogische Projekte mit Kindern und Jugendlichen durch, ist aber auch in der Erwachsenenbildung aktiv. Für die Deutsche Welle Akademie reiste sie in den Libanon, nach Palästina und Jordanien und bildete als internationale Medientrainerin Multiplikatoren für die Medienwelt aus.
Auch bei CORRECTIV geht es bei Lili um die Selbstbefähigung von BürgerInnen in der Medienwelt: Sie unterstützt die Reporterfabrik in der Projektentwicklung und als Referentin.

Kontakt: lili.ewert(at)correctiv.org

 

Ivo Mayr

Ivo Mayr ist Fotochef bei correctiv.org.

Der aus dem Allgäu stammende Fotograf studierte seine Kunst an der Fachhochschule in Dortmund. Seine Arbeiten wurden mehrfach national und international ausgezeichnet und in Einzel-und Gruppenausstellungen international gezeigt. Ivo Mayr hat für die „11Freunde“ gearbeitet, für „Neon“, „Capital“ und „Impulse“. Neben seiner Arbeit für correctiv.org ist Ivo Mayr weiter als freier Fotograf tätig.

Kontakt: ivo.mayr(at)correctiv.org

 

Benjamin Schubert

Benjamin Schubert ist Producer und Webdesigner bei correctiv.org

Benjamin ist ausgebildeter Mediengestalter und hat Kommunikationsdesign in Berlin studiert. Während seiner Studienzeit arbeitete er als freischaffender Designer und hat einen Coworking Space gegründet. Vor seiner Zeit bei Correctiv hat er im Verlagswesen, in der Marktforschung und als Marketing- und Artdirector gearbeitet.

Kontakt: benjamin.schubert(at)correctiv.org

 

Knut Hühne

Knut Hühne ist Webentwickler bei correctiv.org

Knut ist seit einigen Jahren besonders im Bereich Open Data engagiert. Nach seinem Studium der Umweltinformatik hat er in den vergangenen Jahren als Softwareentwickler in einem Startup für Energiemanagement gearbeitet und Projekte mit Vereinen wie der Open Knowledge Foundation Deutschland und Oxfam Deutschland umgesetzt. Bei CORRECTIV arbeitet er im Crowdnewsroom-Team.

Kontakt: knut.huehne(at)correctiv.org

Twitter: @notknut

 

Lisa Quatmann

Lisa Quatmann ist Webentwicklerin bei correctiv.org

Lisa ist Hauptentwicklerin für unsere Webseite correctiv.org und damit verbundene Projekte. Sie ist Python-Entwicklerin entwickelt bereits seit drei Jahren Software für verschiedene Startups in Berlin.

Kontakt: lisa.quatmann(at)correctiv.org

 


Lyudmila Vaseva ist Webentwicklerin bei correctiv.org

Lyudmilas Arbeit geschieht eher im Hintergrund. Sie sorgt dafür, dass das Redaktionssystem und die Webseite funktionieren. Neben der Arbeit macht sie gerade ihren Master in Informatik und studiert obendrein Spanisch.
Lyudmila war lange selbstständig als Webentwicklerin tätig, unter anderem für die FSFE (Free Software Foundation Europe). Diese Arbeit kommt nicht von ungefähr: Lyudmila ist eine große Verfechterin von freier Software. Frei heißt dabei keineswegs, dass das Programm kostenlos ist, sondern dass es den Benutzern Freiheiten gibt. Zum Beispiel, dass jeder das Programm für seine eigenen Zwecke verändern darf.

 

10 Euro für unabhängigen Journalismus