Correctiv
CORRECTIV unterstützen

Wir decken Missstände auf. Wir sind unabhängig und nicht gewinnorientiert.

Über CORRECTIV

Wir recherchieren für die Gesellschaft

Dafür stehen wir

Wir sind das erste gemeinnützige Recherchezentrum im deutschsprachigen Raum. Wir wollen jedem Bürger Zugang zu Informationen geben. Das ist unser Ziel.

Wir sind damit eine von vielen Antworten auf die Medienkrise. Die alten Geschäftsmodelle funktionieren immer weniger. Gleichzeitig müssen Journalisten eine immer komplexere Welt immer besser erklären. Verlage stellen Zeitungen ein oder kürzen Etats. Das Digitalgeschäft kann das bisher nicht ausgleichen. Die Medien haben Probleme, ihrer Wächterfunktion nachzukommen. Hier setzt correctiv.org an und will investigativen, aufklärenden Journalismus für jeden Verlag, für jeden Sender in Deutschland erschwinglich und zugänglich machen.

Aus diesem Grund initiiert correctiv.org unter anderem auch ein Bildungsprogramm, um die Methoden des aufklärenden Journalismus weiterzugeben. Damit wollen wir Bürger vor Ort dazu befähigen, sich selbst Informationen zu beschaffen und für Transparenz zu sorgen.

Unser Modell

Correctiv.org finanziert sich vor allem durch Spenden von Bürgern und Zuwendungen von Stiftungen. Seine Recherchen und Geschichten reicht correctiv.org in Kooperationen an große und kleine Zeitungen und Magazine wie auch an Radio- und Fernsehsender weiter. Darüber hinaus werden wir uns an innovativen Wegen probieren, große Geschichten im Internet zu veröffentlichen. correctiv.org hat keine Druck- oder Vertriebskosten, sondern konzentriert sich auf Inhalte. Der Großteil des Etats von correctiv.org fließt direkt in aufwändige und investigative Recherchen, die sich viele Medien heute kaum noch leisten können.

Um Missstände aufzudecken und unsere Demokratie nachhaltig zu schützen, braucht es investigative Journalisten, die gründlich nachhaken, oft jahrelang an einem Thema arbeiten und regelmäßig dazu publizieren. Und interessierte sowie informierte Bürger, die Aufklärung einfordern.

Unsere Köpfe

Bei den Machern von correctiv.org handelt es sich um renommierte Journalisten und Programmierer. Sie arbeiten zum Teil in leitenden Funktionen für große regionale und überregionale Medien. Sie sind profiliert und spezialisiert auf investigativen Journalismus. Sie haben Erfahrung in Bildungsaufgaben und setzen sich seit langem für eine transparente Gesellschaft ein. Sie sind national und international bestens vernetzt: Die Macher von correctiv.org sind die Garanten für unabhängigen Recherchejournalismus und einen ernst genommenen Bildungsauftrag.

Unser Weg

Correctiv.org beschäftigt neben klassischen investigativen Reportern auch Online- und Datenjournalisten sowie Programmierer. Mit modernsten Techniken wollen wir den journalistischen Anforderungen im digitalen Zeitalter bei der Recherche wie auch Darstellung gerecht werden. Damit wollen wir möglichst viele Menschen für unsere Arbeit begeistern. correctiv.org beschreitet neue Wege.

Unsere Themen

Correctiv.org recherchiert zu den Bedrohungen und Herausforderungen unserer Gesellschaft, zu Machtmissbrauch und Korruption in Politik, Wirtschaft, Sport und Kultur, zu Themen wie Umwelt, Bildung, Gesundheit und sozialer Gerechtigkeit oder Rechtsradikalismus und Islamismus. Gemeinsam ist allen Themen, denen sich correctiv.org annimmt, dass sie von nationaler Bedeutung sind, aber auch erhebliche Auswirkungen vor Ort haben. Die Themen von correctiv.org gehen die Menschen direkt an.

Unsere Struktur

Correctiv.org wird von der gemeinnützigen GmbH „CORRECTIV – Recherchen für die Gesellschaft“ mit Sitz in Essen getragen. Diese gemeinnützige GmbH darf keine Profite machen und muss ihr ganzes Vermögen für den Aufbau von correctiv.org einsetzen. Wir beschäftigen festangestellte Mitarbeiter und arbeiten mit freien Reportern zusammen. Die Redaktion hat ihren Hauptsitz in Essen und eine Betriebsstätte in Berlin. correctiv.org wird von einem Aufsichtsrat und einem Ethikrat beaufsichtigt, dem renommierte Journalisten angehören.

Unsere Finanzierung

Correctiv.org ist eine Non-Profit-Organisation. Wir werden vor allem finanziert durch Zuwendungen gemeinnütziger Stiftungen sowie durch Mitgliedsbeiträge und Spenden unserer Nutzer und Leser. correctiv.org ist somit nicht von Verkaufs- und Anzeigenerlösen abhängig. Wir akzeptieren kein Geld von Leuten, die uns vorschreiben wollen, wie wir zu arbeiten haben. Alle Geldgeber, die uns mehr als 1000 Euro zukommen lassen, erscheinen auf unserer Webseite. correctiv.org ist gemeinnützig, unabhängig und investigativ.

Unsere Initialstifterin

Die Essener Brost-Stiftung hat sich bereit erklärt, unsere Gründung zu finanzieren.

Die Brost-Stiftung hat einen gemeinnützigen Auftrag jenseits aller Parteipolitik. Sie ist als seriöse Organisation bekannt und akzeptiert.

Die Stifterin Anneliese Brost und ihr Mann Erich Brost gehören beide zu den bedeutendsten Verlegerpersönlichkeiten der Deutschen Geschichte. Der frühere SPD-Abgeordnete des Parlamentes der Freien Stadt Danzig, Erich Brost, musste nach Beginn des 2. Weltkrieges vor den Nazis flüchten. Schon im Sommer 1945 kam er aus dem englischen Exil zurück nach Deutschland. Statt seine Parteikarriere wieder aufzunehmen, gründete er im Kohlerevier der Republik die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ), um die Aufklärung voranzutreiben. Er wollte Arbeitern die Teilhabe an der Gesellschaft ermöglichen, um Demokratie zu fördern. Gemeinsam mit seiner Frau Anneliese schuf er den Aufbruch des Journalismus aus der dunkelsten Zeit.

Nun wird ein Teil dieses Erbes dafür eingesetzt, ein neues Kapitel im Journalismus aufzuschlagen und die Zukunft demokratischer und transparenter zu gestalten.

Wir freuen uns über dieses Vertrauen.