Correctiv
CORRECTIV unterstützen

Wir decken Missstände auf. Wir sind unabhängig und nicht gewinnorientiert.

Die 54 größten Pharma-Unternehmen in Deutschland veröffentlichen im Jahr 2016 erstmals alle Geldzahlungen, die sie im vergangenen Jahr an Ärzte, Fachkreisangehörige und Kliniken geleistet haben. Zum Hintergrundartikel

Top-Ärzte mit bekannten Zahlungen
Hans-Christoph Diener 200.193,64 €
Jürgen Rockstroh 148.413,95 €
Michael Albrecht Nauck 123.165,79 €
Thomas Forst 99.973,96 €
Mathias Mäurer 95.686,21 €
Top-Pharmafirmen
Novartis Pharma GmbH 91.051.745,76 €
Merck KGaA 55.871.612,84 €
Roche Pharma AG 46.348.985,00 €
Bayer AG 33.582.514,76 €
MSD Sharp & Dohme GmbH 31.152.720,03 €

Hintergrund

Unabhängiger Journalismus braucht unabhängige Finanzierung

Nette Geschichten schreiben können andere. Wir wollen aufklären. Wir sind das erste Recherche­zentrum in Deutschland, das unabhängig, werbe­frei und nicht-gewinnorientiert ist.

Nach unserem Verständnis ist der Kern des Journalismus, Miss­stände aufzudecken. Deshalb recherchieren wir zu Korruption im Gesundheits­wesen, zu Machtmissbrauch von Politikern, zur wachsenden sozialen Ungleichheit und zu einer Oberschicht, die glaubt, Regeln würden nur für andere gelten.

Damit wir arbeiten können, brauchen wir Menschen, die uns unterstützen. Werde auch Du Fördermitglied und ermögliche damit die Arbeit von 16 investigativen Journalistinnen und Journalisten bei CORRECTIV.

Denn wir sind überzeugt: Ohne unabhängige und kritische Medien kann die Demokratie, die unsere Vorfahren erkämpft haben, auf Dauer nicht überleben.

Pharmakonzerne bezahlen Ärzte dafür, dass sie beobachten, wie gut ihre Patienten ein bestimmtes Medikament vertragen. Wissenschaftlich sind diese „Anwendungsbeobachtungen“ wertlos. Doch Ärzte bekommen dafür im Schnitt 669 Euro – pro Patient. Diese Datenbank zeigt erstmals, welches Ausmaß die umstrittenen Studien erreicht haben – und welche Präparate vor allem in den Markt gedrückt werden. Zum Hintergrundartikel

AWBs mit den meisten Patienten
Eliquis 125.000 Patienten
Dotarem 96.677 Patienten
Xenetix 94.765 Patienten
MultiHance 57.130 Patienten
Typhoral 50.000 Patienten